Töchter

von 10. Februar 2018 0 Permalink 0

Auf der letzten Ham.Lit, der langen St.-Pauli-Nacht der Dichtung, stellte die gebürtige Hamburgerin Lucy Fricke ihren neuen Roman Töchter im Übel & Gefährlich vor.

Zwei Frauen brechen auf zu einer Reise in die Schweiz, mit einem todkranken Vater auf der Rückbank. Eine letzte, finale Fahrt soll es werden, doch nichts endet, wie man es sich vorgestellt hat, schon gar nicht das Leben. (Manche Geschichten fangen mit dem Tod erst an.) Martha und Betty kennen sich seit zwanzig Jahren und sie entscheiden sich fürs Durchbrettern. Vor sich haben sie das Ziel, von hinten drängt das nahende Unglück. „Es gab niemanden, mit dem ich so lauthals über das Unglück lachen konnte wie mit Martha. Die wenigsten Frauen lachten über das Unglück, schon gar nicht über ihr eigenes. Frauen redeten darüber, bis sie weinten und nichts mehr zu retten war. Was das Leiden betraf, verstanden Frauen keinen Spaß.“

Mit einem Humor aus Notwehr und einer Wahrhaftigkeit, die wehtut, erzählt Lucy Fricke von Frauen in der Mitte ihres Lebens, von Abschieden, die niemandem erspart bleiben und von Vätern, die zu früh verschwinden. Eine groteske Reise Richtung Süden, durch die Schweiz, Italien, bis nach Griechenland, immer tiefer hinein in die Abgründe der eigenen Geschichte. Und die Frage ist nicht, woher wir kommen, sondern: Wie finden wir da wieder raus?

 

Portrait Lucy Fricke: Dagmar-Morath
Lucy Fricke – Töchter – Rowohlt
Ab 20.Februar 2018 im Handel

Jetzt ist Zeit für Bücher

Der Winter dauert noch, mögen die Vögel noch so zwitschern. Was kann man besseres tun, als – am besten nach einen langen Spaziergang an Elbe oder Alster – ganz viel zu lesen. Hier sind zwei Bücher, die wir euch ans Herz legen.

Foto Heribert Corn

Arno Geiger: „Unter der Drachenwand“

Es ist das letzte Kriegsjahr, und die Menschen, die in Briefen von ihrem Alltag erzählen, sind bis ins Mark erschöpft: der an der Ostfront verwundete junge Soldat Veit, der sich in dem Dorf Mondsee im Salzburgischen von seinen Verletzungen erholt. Die in Darmstadt lebende Mutter seiner Zimmernachbarin Margot, die in der von Nacht zu Nacht schlimmer zerbombten Stadt versucht, einen Alltag zu leben. Der jüdische Zahntechniker, der sich an die Illusion klammert, dass es einen Ausweg für ihn und seine kleine Familie gibt. Der 17-jährige Flakhelfer, der eben noch Schüler war. In ihren Briefen schildern sie, wie sie beharrlich versuchen, dieses Leben zu meistern. Sie schreiben von alltäglichen Verrichtungen, von ihren Gedanken, Wünschen, Sehnsüchten. Ich erfahre von Not und Tod, aber auch von schönen Empfindungen, von Lebenslust und Liebe. Sie sehnen sich danach, dass der Krieg endlich aufhören möge und sie wieder ein ganz normales Leben führen können.

Als ich mit dem Buch fertig war, liefen mir die Tränen herunter. Ich musste an diejenigen denken, die ebenso Geigers Hauptpersonen hätten sein können: mein Vater, meine Mutter, meine Großeltern. Sie haben, wie so viele dieser Generation nur selten über das gesprochen, was sie im Krieg erlebt hatten. Womöglich war das, was Arno Geigers Figuren entfalten, auch ihr Lebensgefühl, waren es auch ihre Ängste und Sehnsüchte nach Frieden, Vergessen und ein bisschen Glück.

Hanser Verlag, München 2018. 480 S., 26 Euro.

 

 

 

 

Laura Freudenthaler: „Die Königin schweigt
“

Die Autorin, 1984 geborene Österreicherin, ist eine echte Entdeckung. In dem schmalen Band erzählt sie die Geschichte von Fanny, die unter den Entbehrungen ihrer bäuerlichen Herkunft ihr Leben lebt. In kurzen Abschnitten durchmisst die Autorin die Lebensstationen ihrer Heldin: Das Aufwachsen unter harten Bedingungen, die Ehe mit dem Lehrer, der früh stirbt, die Jahre mit ihrem Sohn, die Begegnungen mit der Enkelin, die ihr eine leere Kladde zum Geburtstag schenkt, damit die Großmutter aufschreiben möge, was sie nie erzählt hat. Denn Fanny erzählt nicht, Fanny blickt nicht zurück, sie schweigt. Aufrecht und ohne Selbstmitleid nimmt sie die Unglücksschläge hin, den Verlust der Menschen, denen sie nahe stand. Die Einsamkeit in ihrem Haus am Rand der kleinen Stadt, die brüchigen Kontakte zu den Frauen im Ort. In nüchterner und völlig unsentimentaler Sprache schildert Laura Freudenthaler dieses Leben, und zeichnet dabei eine Lebenszugeneigtheit und seelische Anmut, die zu Herzen geht. Wenig bleibt Fanny erspart, aber nie ist sie Opfer. Freudenthalers Erzählkunst lässt diese einfache Frau leuchten. Was für ein schönes Buch!

Literaturverlag Droschl, 2017, 208 Seiten, 20 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

Karl Schmidt-Rottluff

Die Karl Schmidt-Rottluff Ausstellung untersucht die Faszination des Brücke-Künstlers für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände und seine lebenslange Rezeption der für ihn magischen Kraft dieser Objekte.

Das Bucerius Kunst Forum präsentiert in seiner neuen Ausstellung Arbeiten Schmidt-Rottluffs aus über 50 Schaffensjahren, darunter Skulpturen, Gemälde, Aquarelle, und Zeichnungen.

Die Werke werden in direkten Dialog mit afrikanischen und ozeanischen Objekten aus der umfassenden ethnografischen Sammlung des Künstlers gesetzt, der als junger Mann begann, außereuropäische Kunst und Kultgegenstände zu sammeln.

Die Faszination für afrikanische und ozeanische Figuren und Masken zeigt sich im gesamten OEuvre Karl Schmidt-Rottluffs. Er begann bereits in den 1910er Jahren, außereuropäische Kunst zu sammeln. Viele der dargestellten Objekte seiner frühen Zeichnungen sah er vermutlich in Hamburg – damals Hauptumschlagplatz für Waren aus den deutschen Kolonien in Afrika und der Südsee – wo er sich 1910 ein Atelier einrichtete.

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd

Ausstellung im Bucerius Kunstforum, Rathausmarkt, Hamburg bis zum 21. Mai 2018

Charlotte Gainsbourg kommt in den Mojo Club

Charlotte Gainsbourg ist Schauspielerin und Tochter berühmter Eltern, aber all das kann man ebenso getrost vergessen, wenn man sich auf ihre Musik einlässt. Dann spürt man nämlich, dass sie auch eine begnadete Sängerin und Texterin ist.

Charlotte Gainsbourg hat das fast Unmögliche geschafft, nämlich in die Fußstapfen ihrer in Frankreich seit langem verehrten Eltern Serge Gainsbourg und Jane Birkin zu treten, und sich trotzdem als souveräne und eigenständige Künstlerin zu etablieren. Gainsbourg veröffentlichte ihren ersten Song bereits im Alter von 12 Jahren, damals noch auf einem Album ihres Vaters. Es folgten fünf eigene Alben. Auf ihrem letzten Album „Rest“ knüpft sie an den laziven Chanson an, wie ihn Serge Gainsbourg perfektionierte. Wobei Charlotte Gainsbourg auf dann doch wieder ihr ganz eigenes Ding macht und dem Chanson mit sphärischem Pop und funky Beats anreichert und ihn dadurch modernisiert. Im März stellt die 46-Jährige ihre neuen Songs in Deutschland bei zwei Konzerten in Hamburg und Berlin live vor.

Am 21. März kommt die französisch-britische Ausnahmekünstlerin, die in New York wohnt, in den Mojo Club.

Charlotte Gainsbourg im Mojo Club, Reeperbahn, Hamburg

21. März 2018, Einlass 19 Uhr

Warum lacht Herr W.?

Am 9. Januar 2018 eröffnet der preisgekrönte Dokumentarfilm „Warum lacht Herr W.?“ das diesjährige Programm des St. Pauli Dokumentarfilmsalons mit einer Aufführung im Kino B-Movie.
Der Künstlerportraitfilm ist eine gemeinsame Produktion drei Hamburger Künstler der Ateliergemeinschaft Die Schlumper und der Berliner Filmemacherin Jana Papenbroock.

Während das umstrittene Bundesteilhabegesetz zur Aufhebung der Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt aktuell in Kraft tritt, führt der Film bereits spielerisch vor, wie Inklusion funktionieren kann.

Herr W. (Horst Wässle) ist ein Mann, der oft und gern aus vollem Herzen lacht. Zusammen mit seinen Freunden Herrn K. (Bernhard Krebs) und Herrn G. (Michael Gerdsmann), sind sie Mitglieder einer Hamburger Ateliergemeinschaft von autodidaktischen KünstlerInnen mit unterschiedlichen Behinderungen.

Anstatt Kunst als Befreiungsmöglichkeit von der normativen Gesellschaft zu interpretieren, wie die meisten „neurotypischen“ KünstlerInnen, ist Kunst ihnen im Gegenteil ein Mittel, um an der Gesellschaft teilzuhaben und sich als Gemeinschaft zu solidarisieren. Was wie eine Gesellschaftsutopie wirkt, in der KünstlerInnen sich unterstützen anstatt miteinander im Wettbewerb zu stehen, funktioniert in dieser Gemeinschaft mit subversiver Heiterkeit.

Der Film ist eine inklusive Produktion, die gemeinsam mit den sich außergewöhnlich poetisch und gewitzt ausdrückenden Protagonisten, die mit ihren eigenen Videokameras drehten, realisiert wurde.

Die gebürtige Hamburgerin Jana Papenbroock arbeitet als freiberufliche Filmemacherin und Videokünstlerin in Berlin. Sie studierte Film und Medienkunst in Paris und Köln an der Kunsthochschule für Medien. Ihre anthropologischen Arbeiten, die um Themen der Repräsentation, Subjektivierung und unterschiedlichen Auslegungen des Begriffs des Sozialen kreisen, wurden auf internationalen Filmfestivals und in Galerien gezeigt und ausgezeichnet. Sie konzentriert sich in ihrer Arbeit auf kooperative, „neurodiverse“ und experimentelle Produktionsweisen.

Der Salon und die Bar sind ab 18:30 Uhr geöffnet. Filmbeginn ist um 20:00 Uhr. Es empfiehlt sich Plätze zu reservieren.

Warum lacht Herr W.? – St. Pauli Dokumentarfilmsalon

B-Movie, Brigittenstraße 5, 20359 Hamburg

X-mas im Mojo Club

Alle Jahre wieder… folgen am Abend vor Weihnachten 10 Hamburger Freunde, DJs und Plattensammler dem Ruf des des Mojo und bringen das Beste was ihre Plattenkisten zu bieten haben auf den Teller. Nettes Neues und rares Altes, schön gediggt und handgepickt…

Und am Ersten Weihnachtstag geht’s dann weiter mit dem berühmten SOUL ALLNIGHTER. Nun mag der eine oder andere diesen Abend als Hamburgs traditionsreichste Clubnacht, als beständigstes Weihnachtsritual der Hansestadt bezeichnen, die Herren FAB BOBY TWO und STORCH bleiben unbeeindruckt und legen auf, was ihnen unter die Nadel kommt. Und so swingt und groovt es am Ersten Weihnachtsfeiertag gewaltig auf dem Parkett unter der Reeperbahn. Kenner freuen sich auf eine lange Tanznacht, Unwissende sollten die Chance nutzen. Die FAB BOY TWO zelebrieren seit einer viertel Ewigkeit am ersten Weihnachtsabend ihre Sichtweise der Soul Musik. Classic Soul, R&B und Soul-Jazz der großen Ära bedeuten Vielseitigkeit, dynamische Beats und Grooves. Die stimulierende Note dieser Vinyl Schallplatten wirkt garantiert.

23STAR – 23. Dezember 2018 im Jazz Café, Mojo Club, Einlass: 20:00 Uhr, Eintritt:Frei
SOUL ALLNIGHTER – 25. Dezember 2018 an 22:00 Uhr, Mojo Club, Ÿ Reeperbahn 1

Wie das wohl ist, Weihnachten allein zu sein?

Vor ein paar Jahren war es das erste Mal, und es war schrecklich. Die Kinder waren auf Reisen, einen Mann gab es nicht, und während rundherum die Familien zusammenströmten, um gemeinsam zu feiern, saß ich da, ohne Geschenke auspacken und ohne Bäumchen: allein. Grauenvoll. Freunde erbarmten sich meiner und luden mich ein. Und so saß ich da und heulte in die Suppe. Ich hatte versagt. Ich hatte es in meinem Leben nicht geschafft, eine ordentliche Ehe auf die Beine zustellen, meine Familie zusammenzuhalten. Meine Güte, was tat ich mir leid.
Das Jahr darauf war es wieder soweit. Kinder wieder auf Reisen, immer noch kein Mann. Aber diesmal war es anders. Ich wusste, wie es sich anfühlte, der Schrecken war weg. Eigentlich schön, so ohne Verpflichtung. Und machen wir uns nichts vor: Wie viele der Familien, die sich unterm Baum versammeln, tun das gern? Aus Gesprächen mit Freunden und Kollegen weiß ich doch, wie nervig sie das Ganze finden und wie froh sie sind, wenn es überstanden ist. Ich dachte an einen Freund, der vor Jahren auch mal allein war an Weihnachten und nachts an die Ostsee gefahren war, allein über den Strand ging und den Wellen lauschte. Ein anderer Freund erzählte von Wüstentouren, die er über die Weihnachtstage unternommen hatte, von den Momenten totaler Einsamkeit im Nichts. Nächte, die er nie  vergessen wird, weil sie so intensiv und einzigartig waren. Eine entfernte Verwandte, die allein nach Israel verreiste, um die Geburtsgrotte zu besuchen (mit Tausenden anderen, allein war sie da bestimmt nicht).
Wir überfrachten Weihnachten so.

Wie war es nun, das zweite Mal allein? Es war toll. Ich habe mir den Abend mit mir selbst schön gemacht, Kerzen angezündet, meine Entenbrust gebrutzelt, danach pappsatt DER PATE, Teil 3, geguckt. Rund herum waren, wie beim ersten Mal, die Familien und feierten. Und in meiner Wohnung war ich, prostete den Fotos meiner Lieben zu und war sehr eins mit mir. Beim nächsten Solo-Weihnachten probiere ich das mit dem Meer mal aus. Allein an der Ostsee, oben drüber die Sterne. Viel besser geht es doch eigentlich nicht.

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

von 3. Dezember 2017 0 No tags Permalink 6

Vor kurzem waren wir bei der Lesung von Joachim Meyerhoff in der Elbphilharmonie und haben uns wirklich köstlich dabei amüsiert. Das Publikum hatte viel zu lachen während der anderthalbstündigen Lesung aus seinem neuen Buch „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“,  in dem es vor allem um Sex und Liebe geht.

Am Anfang der Biografie Meyerhoffs stand eine Kindheit auf dem Anstaltsgelände einer riesigen Psychiatrie mit speziellen Freundschaften zu einigen Insassen und der großen Frage, wer eigentlich die Normalen sind. Danach verschlug es den Helden für ein Austauschjahr nach Wyoming in die USA. Fremd und bizarr brach die Welt in den Rocky Mountains über ihn herein.

Kaum zurück bekam er einen Platz auf einer hochangesehenen, aber  verstörenden Schauspielschule, und nur die Großeltern, bei denen er Unterschlupf gefunden hatte, konnten ihn durch allerlei alkoholischen Getränke und ihren großbürgerlichen Lebensstil vor größerem Unglück bewahren.

Im neuesten Band der Biographie ist der fragile und stabil erfolglose Jungschauspieler in der Provinz gelandet und begegnet dort Hanna, einer ehrgeizigen und sehr intelligenten Studentin. Es ist die erste große Liebe seines Lebens.

Wenige Wochen später tritt Franka in Erscheinung, eine Tänzerin mit dem starken Hang, die Nächte durchzufeiern und sich massieren zu lassen. Das kann Joachim Meyerhoff wie kein Zweiter, da es der eigentliche Schwerpunkt der Schauspielschule war. Und dann ist da  noch Ilse, eine Bäckersfrau, in deren Backstube er sich so glücklich fühlt wie sonst nirgendswo. Die Frage ist: Kann das gut gehen? Natürlich nicht!

Mehr wird nicht verraten, denn das Selberlesen macht garantiert viel Spaß.

 

Hamburgs Kontorhäuser

Fotos: Michael Pasdzior

Hamburgs Kontorhäuser gehören seit 2015 zum UNESCO-Welterbe und sind längst zum Wahrzeichen der Hansestadt geworden. In ihrer Entstehungszeit waren sie vor allem Symbol einer sich dynamisch entwickelnden Metropole. Das Kontorhaus mit all seinen spezifischen architektonischen Facetten, Formen und Besonderheiten spiegelt die Ingenieurkunst und die Bauästhetik dieser Epoche wider.

Verhaltene Eleganz und zurückhaltender Luxus – Charakteristika hanseatischer Kaufleute – zeigen insbesondere die Interieurs der Häuser. Die einzigartigen Treppenhäuser, Eingangshallen und Foyers, die besondere Gestaltung von Stufen und Geländern ziehen Jahr für Jahr Scharen Architekturbegeisterter und Touristen an.

Treppenhaus im Hirschfeld Haus am Neuen Wall 19 im Stadtteil Neustadt, staircase in Hirschfeld House at Neuer Wall 19 in the city-district Neustadt

Eingangshalle im Hapag Lloyd Gebaeude, entrance lobby in Hapag Lloyd builidng

Die vielen Komponenten im Inneren, aber auch die Fassaden der Bürohäuser hat der Hamburger Fotograf Michael Pasdzior in beeindruckenden Bildern in dem schönen Bildband Welterbe  Kontorhäuser  dokumentiert. Der ganze künstlerische Zauber der Kontorhäuser wird mit Hilfe der exakt recherchierten Texte von Autor Bernd Allenstein verständlich. Sie erzählen von der Baugeschichte, vom Charakter der städtischen Umgebung, in denen die Häuser stehen und erinnern aber auch an längst vergessen geglaubte Geschichten.

Die Auswahl der Kontorhäuser bietet dem Leser einen spannenden Einblick in die Entwicklung des Hamburger Kontorhauses von der Jahrhundertwende bis zum Zweiten Weltkrieg und liefert nicht nur Architekturbegeisterten Wissenswertes, sondern lässt auch Hamburg-Kenner Besonderheiten und bisher Unbekanntes entdecken.

 

Mehr Mut! Lachen wir der Angst ins Gesicht!

20 beherzte Tipps, wie wir mutiger werden können

  1. Engagiert euch. Übt Zivilcourage. Wenn ihr gegen Rassismus, Rechtsradikalität, und Ausländerfeindlichkeit seid, dann zeigt das und äußert eure Meinung.
  2. Legt los. Wählt auch mal einen harten Weg und tut das, was euch keiner zugetraut hat. Übt so lange, bis ihr es könnt. Jeder, der etwas besonders gut kann, hat es unendliche Male geübt. Das ist das ganze Geheimnis.
  3. Überwindet eure Ängste. Die meisten Ängste entstehen durch falsches Denken und falsche Angewohnheiten und werden auch dadurch aufrecht erhalten. Schaut eurer Angst ins Gesicht. Hinterfragt Erwartungen und Annahmen. Überwindet sie ein für alle Mal.
  4. Brecht aus eurer gewohnten Umgebung aus. Geht an Orte, an denen ihr noch nie wart. Macht etwas, was ihr noch nie getan habt. Routine führt euch immer und immer wieder an die gleichen Orte. Verlasst eure Komfortzone und gehet auf Entdeckungstour.
  5. Setzt euch für andere ein. Es gibt viele Menschen, die sich nicht verteidigen können, die nicht kommunizieren können und sich noch nicht einmal trauen, um Hilfe zu bitten oder ihre Rechte einzufordern. Helft ihnen.
  6. Haltet den Kopf hoch. Man muss nicht alle seine Emotionen zeigen, nicht jeder braucht immer zu wissen, wie es in eurem Innersten aussieht, wenn ihr eine beschissene Zeit durchmacht. Streckt euer  Kinn vor und guckt nach vorn. Es kommen wieder bessere Zeiten.
  7. Denken Sie dran: Es ist euer  Leben. Bleibt nicht beim Status Quo stehen. Überschreitet die unsichtbare, gedachte Linie und stellt euch vor, wer ihr sein möchtet. Wofür brennt ihr? Was sind eure geheimen Leidenschaften?
  8. Sucht die Nähe von Menschen, die euch gut tun. Befreit euch sich von schlechten Einflüssen. Sucht die Nähe von Menschen, die euch mitreißen, euch inspirieren, die positive Energie ausstrahlen, statt euch herunterzureißen.
  9. Steckt nicht den Kopf in den Sand. Wenn euch etwas unangenehm ist, ihr einfach zu faul seid, euch etwas lästig ist, obwohl es getan werden sollte und ihr euch nicht aufraffen könnt, gebt euch einen Ruck.
  10. Erkennt, wann Mut gefragt ist. Angst wird besonders dann virulent, wenn eigentlich Mut gefragt ist. Macht euch deshalb klar, wann ihr in einer “Mut-Probe” steckt. Akzeptiert, dass ihr durch eure Angst hindurch müsst.
  11. Seid optimistisch. Wer mutig sein will, muss darauf vertrauen, dass sein Gewinn größer ist als ein möglicher Verlust. Verstärkt deshalb eure Zuversicht, indem ihr eure Ziele fokussiert und Lösungen entwickelt. Dadurch verringern sich eure  Zweifel.
  12. Tut’s aus Liebe. Wer mutig sein will, braucht ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Wenn die Liebe groß genug ist, sind wir bereit Opfer zu bringen. Das ist manchmal erforderlich, wenn wir mutig sein wollen. Das kann die Liebe zu einer Sache, zu anderen Menschen, oder zu sich selbst sein.
  13. Alle Sicherheit ist trügerisch. Lernt Unsicherheiten auszuhalten. Wir müssen eine Lücke zwischen dem, was war, und dem, was sein kann oder sein wird, ertragen können. Wer immer auf Nummer Sicher gehen will, statt ein Risiko einzugehen, wird niemals mutig sein.
  14. Macht eine Plan B. Falls ihr mit eurem Plan A scheitert, setzt euren Plan B um. Es gibt keine Garantien, dass immer alles glatt läuft. Natürlich ist es auch hilfreich, wenn man Menschen hat, auf die man im Notfall zählen kann.
  15. Schaut euch die Statistiken an, auch die eures eigenen Lebens. Meistens habt ihr wahrscheinlich die richtigen Instinkte bewiesen und alles ist gut gegangen. Wenn wir die Risiken richtig einschätzen, dann gelingt das Wagnis höchstwahrscheinlich auch diesmal.
  16. Werdet unabhängiger. Es ist schwer, mutig zu sein, wenn wir von etwas oder jemanden abhängig sind und uns abhängig fühlen. Dann wird unser ganzer Fokus eher darauf gerichtet sein, den bestehenden Status Quo zu sichern. Es kann aber immer etwas schief gehen. Partner trennen sich, man kann seinen Job verlieren. Gestaltet eurer Leben so, dass ihr auch alleine zu helfen wisst.
  17. Ignoriert die Ticks und Tricks des Körpers, der euch unter Umständen von feuchten Händen bis Herzrasen so ziemlich alles bescheren kann, um euch vom Handeln abzuhalten. Legt los, wenn der richtige Augenblick gekommen ist, dann schwinden diese Symptome.
  18.  Steigt euch Stück für Stück und ruhig langsam. Mut kann man üben. Geht in kleinen Schritten vor. Irgendwann werdet ihr zurückblicken und euch kaum erinnern, was euch eigentlich Angst eingejagt hat.
  19. Geht noch mal einen Schritt zurück und beginnt von vorn, wenn es sein muss. Niemand ist perfekt und oft prägt unsere Vergangenheit unsere Zukunft. Wenn wir  selbstsicher, wagemutig, liebevoll, mitfühlend und ehrlich sein wollen, dann müssen wir wahrscheinlich daran arbeiten. Aber irgendwann, vielleicht spät, aber nicht zu spät, holen wir uns unser Leben zurück.
  20. Ruht euch aus, wenn ihr es braucht. Aber gebt nicht auf und werft die Flinte nicht ins Korn.