Lange Nacht der Literatur

Meistens denken wir uns Literatur als eine eher stille Angelegenheit. Eine Autorin schreibt leise und konzentriert an einem Schreibtisch, vielleicht mit Blick in die Natur zwecks besseren Nachdenkens. Ein Leser sitzt in einem Ohrensessel und vertieft sich in die Buchstabenwelt eines Romans. Jahrhundertlange, ach was: Jahrtausendelang war das anders: Märchen, Sagen und Geschichten wurden erzählt und weiter erzählt.

Daran knüpft die Lange Nacht der Literatur in Hamburg an. Am zweiten September werden Autoren und Schriftstellerinnen an 42 Veranstaltungsorten in und um Hamburg aus ihren Werken vorlesen. Um 17 Uhr geht es los. Mit Gisa Pauly zum Beispiel. Die liest im Pinneberger Bücherwurm aus ihrem Sylt Krimi „Vogelkoje“. In Barmbek liest Mechthild Borrmann um 18 Uhr aus ihrem Roman „Trümmerkind“. Henning Sußebach liest zur selben Zeit in Winterhude aus seinem Reportageband „Deutschland ab vom Wege“. Nur eine halbe Stunde später, um 18:30 Uhr beginnt Fatma Aydemir bei Cohen + Dobernigg im Karoviertel aus ihrem Roman „Ellenbogen“ vorzulesen. Um 19 Uhr wird Stevan Paul aus seinem Roman um den Kochkünstler „Der große Glander“ lesen, in Hamm in der Buchhandlung „Seitenweise“. Die spätesten Veranstaltungen starten um 20 Uhr, etwa das moderierte Gespräch „Mord ohne Grenzen“ von Orkun Ertener und Merle Kröger in der Zinnschmelze in Barmbek. Um 22 Uhr klingt die Lange Nacht der Literatur im Kulturhaus 73 auf der Schanze aus.
Alle Lesungen finden Sie hier.

UMSONST UND DRAUSSEN: KONZERTKINO DER ELBPHILHARMONIE

von 11. August 2017 1 No tags Permalink 3
Foto: Maxim Schulz

Eine knappe Woche im August lang beamt die Elbphilharmonie nach draußen und bietet dort Public Viewing von fünf Konzerten an. Erstmals werden Konzerte aus dem Großen Saal der Elbphilharmonie live auf den Vorplatz übertragen.

Von Sonntag, den 27. bis Donnerstag, den 31. August werden in Echtzeit die Aufführungen von vier internationalen Orchestern gezeigt: das Shanghai Symphony Orchestra mit Stargeiger Maxim Vengerov, das Baltic Sea Philharmonic unter Kristjan Järvi, das Gustav Mahler Jugendorchester unter Ingo Metzmacher und das Ensemble Anima Eterna Brugge.

Am 1. September eröffnet dann das NDR Elbphilharmonie Orchester mit der traditionellen »Opening Night« seine neue Konzertsaison. Auch dieses Konzert mit Chefdirigent Thomas Hengelbrock und Schauspieler Klaus Maria Brandauer wird unter freiem Himmel beeim Outdoor-Konzertkino zu erleben sein.

Damit beim Public Viewing auch das entsprechende spätsommerliche Draußen-Feeling aufkommt, gibt es sogar Sitzkissen, auf denen man es sich auf den zur Elbe hin absteigenden Treppenstufen gemütlich machen kann.

Die Termine des Elbphilharmonie Konzertkinos:

Sonntag, 27. August: Shanghai Symphony Orchestra 

Konzert für Violine und Orchester »Butterfly Lovers«

Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Anmoderation ab 19:30 Uhr / Konzertbeginn 20 Uhr

Kristjan Jaervi, Dirigent, Copyright www.peterrigaud.com

Dienstag, 29. August: »Waterworks«

Baltic Sea Philharmonic (Ltg. Kristjan Järvi)

Georg Friedrich Händel: Wassermusik (Auszüge)

Stücke von Philip Glass und Gene Pritsker

Anmoderation ab 19:30 Uhr / Konzertbeginn 20 Uhr

Mittwoch, 30. August: »Turangalîla«

Gustav Mahler Jugendorchester (Ltg. Ingo Metzmacher)

Turangalîla-Sinfonie für Klavier, Ondes Martenot und Orchester

Anmoderation ab 19:30 Uhr / Konzertbeginn 20 Uhr

Donnerstag, 31. August: »The Gershwin Project«

Anima Eterna Brugge (Ltg. Jos van Immerseel)

George Gershwin: Rhapsody in Blue Ein Amerikaner in Paris / Sinfonische Fantasie Catfish Row / Orchestersuite aus der Oper »Porgy and Bess« The Man I Love / Lady, Be Good! I got Rhythm / Girl Crazy My man’s gone now / Porgy and Bess By Strauß / The Show is On

Freitag, 1. September »Opening Night«,

Teil I und II NDR Elbphilharmonie Orchester (Ltg. Thomas Hengelbrock) / Klaus Maria Brandauer

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Egmont op. 84 / Schauspielmusik mit Rezitationen

Anmoderation ab 19:30 Uhr / Konzertbeginn 20 Uhr

 

Harbour Front Literaturfestival 2017

Hamburg wird vom 13. September bis zum 15. Oktober erneut das Ziel zahlreicher nationaler und internationaler Autoren, die beim Harbour Front Literaturfestival 2017 an den schönsten Locations im und um den Hafen herum lesen.

Es werden insgesamt 79 Veranstaltungen aller Genres präsentiert – darunter die wichtigsten Neuerscheinungen des Herbstes. Die Cap San Diego ist auch dieses Jahr wieder Zentrum des Festivals. Die Luken 4 und 5 werden abendlich bespielt und das Bordbistro ist Treffpunkt nach den Veranstaltungen.

Vor der altbekannten Kulisse von Hafenkränen und Überseecontainern, Docks und Werften entfaltet das Harbour Front Literaturfestival sein Programm mit deutschen und internationalen Autorinnen und Autoren und ihren neuen Büchern. Im neunten Jahr hält es Einzug in eine neue Location: die Elbphilharmonie. Bereits die Eröffnungsveranstaltung mit Peter Wohlleben, am 13. September 2017, um 20:00 Uhr, findet im Kleinen Saal des neuen Hamburger Wahrzeichens statt. Drei Lesungen im Großen Saal, am 15. Oktober 2017, folgen: Um 11:00 Uhr liest Joachim Meyerhoff aus „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“. Um 16:00 Uhr findet ein Gespräch zwischen John le Carré und Yassin Musharbash (DIE ZEIT) statt, das neueste Werk des Bestsellerautors, „Das Vermächtnis der Spione“, wird thematisiert. Um 20:00 Uhr liest Salman Rushdie aus „Golden House“.

Neben Lesungen mit namhaften deutschen Autorinnen und Autoren finden sich auch internationale Größen in Hamburg ein, unter anderem John le Carré, Ken Follett, Jo Nesbø, Salman Rushdie oder Deon Meyer.

2017 stellt die Türkei den thematischen Schwerpunkt dar: Die Literatur und die Freiheit des Wortes stehen bei dem diesjährigen Harbour Front Literaturfestival im Vordergrund. Das Festival will dazu beitragen, Brücken zu bauen.

Weitere Informationen zum Harbour Front Literaturfestival gibt es hier.

Michael Clark eröffnet das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel

von 27. Juli 2017 0 No tags Permalink 2

Das Internationale Sommerfestival findet drei Wochen im August auf Kampnagel und an ausgewählten Orten in Hamburg statt, und gehört zu den großen europäischen Festivals für zeitgenössische performative Künste aus der ganzen Welt. Das Festival präsentiert und/oder produziert jährlich über 50 verschiedene Arbeiten aus den Bereichen Tanz, Theater, Performance, Musik, Bildende Kunst und Film.

 Bereits zum zweiten eröffnet Michael Clarke das Festival und zeigt sein  neues Stück „To a simple Rock ‚n‘ Roll ….Song“ das zunächst mit eleganter Schönheit zu Erik Saties „Ogives“ beginnt, dann eine kraftvolle Energie zu  Patti Smiths Song „Land“ entwickelt und schließlich in einer triumphalen Hommage an David Bowie mündet.

Was David Bowie für die Popmusik war, ist der schottische Choreograf Michael Clark für den Tanz: ein ikonischer  Stilist mit schillernder Sexyness, dessen wildes Leben in glamouröser Kunst gipfelt. Clark begann seine Ausbildung in der Royal Ballet School und entwickelte dann mit Protagonisten der 80er-Jahre-Subkultur in London einen Tanzstil zwischen Ballett und Punk.

Clark kreuzte pointierte Ballettfiguren mit Laufsteg-Grandezza und stellte streng kontrapunktische Körperdrehungen stilisierten Alltags-Posen gegenüber: Tanz aus dem Geist der Popkultur, der ein völlig neues Publikum anzog und  konventionelles Ballett in den Schatten stellte. Nachdem Clark eine Auszeit genommen hatte, knüpft er heute an die Brillanz seiner frühen Arbeiten an.

 

MICHAEL CLARK COMPANY: TO A SIMPLE, ROCK ‚N‘ ROLL . . . SONG

Mi, 09.08.2017 20:00 [Deutschlandpremiere], Do, 10.08.2017 19:30 , Fr, 11.08.2017 19:30 , Sa, 12.08.2017 19:30 

Kampnagel – K6, Jarrestr. 20, Hamburg

Max Pechstein

von 27. Juli 2017 0 No tags Permalink 8

In der wunderbaren Ausstellung Max Pechstein zeigt das Bucerius Kunst Forum bis zum 3. September Werke des deutschen Expressionisten in einer Einzelschau.

Die Schau präsentiert in fünf Kapiteln, wie sich Pechsteins Stil mit jedem Aufenthaltsort veränderte und weiterentwickelte, darunter Paris, Berlin und Dresden, Monterosso in Italien und Palau in der Südsee.

Max Pechstein rezipierte als einer der ersten deutschen Künstler die Ausdrucksmittel des französischen Fauvismus und wandelte sie in einen eigenständigen expressionistischen Stil um. Nach einem künstlerisch prägenden Parisaufenthalt war er in Dresden und Berlin maßgeblich an der Bildung des „Brücke“-Stils beteiligt. Später fanden auch Elemente des Kubismus Eingang in sein Werk. Neben dem Großstadtleben war es insbesondere die unberührte, einsame Natur, die Pechstein immer wieder inspirierte: zunächst in Nidden, später in seinen „pommerschen Paradiesen“ in Leba und Rowe.

 

Auf der Südseeinsel Palau fand er für kurze Zeit den vollkommenen Einklang mit der Natur. Geprägt von seinen Erfahrungen im Ersten Weltkrieg malte er zu Beginn der 1920er Jahre vermehrt Landschaften, Stillleben und Portraits. Seine farbintensiven expressionistischen Bilder gehen auf seinen Aufenthalt im italienischen Monterosso zurück.

Die Erfahrungen, unter dem NS-Regime als „entarteter“ Künstler diffamiert zu werden, prägten sein Spätwerk, das häufig menschenleere, dramatische Landschaften zeigt.

Bucerius Kunstforum, Rathausplatz, Hamburg

Manana Menabde in Hamburg

Manana Menabde öffnet eine Welt, die nationale Grenzen übersteigt und in der eine Sprache kursiert, die jedem Suchenden zugänglich ist. Verbunden mit der georgischen nationalen Liedkunst, schafft sie jedoch daraus etwas Neues. Sie ist ein Ménestrel, ein fahrender Sänger.

Sie singt von der Stille im Garten, von der Nachtigal und der Rose. Sie erzählt uralte Geschichten, streift sentimentale Romanzen, berichtet von alltäglichen Gegebenheiten.

Manana Menabde schreibt Filmmusik, Theaterstücke, arbeitet als Schauspielerin und Regisseurin in Moskau, Deutschland und Tbilisi.

Am 20. Juli haben Hamburger die Gelegenheit diese aussergewöhnliche Künstlerin in eine besondere Atmosphäre nah zu erleben.

Vor dem Konzert gibt es eine kurze Einführung in Georgische Musikgeschichte und Liedtradition von Marika Lapauri-Burk, Musikerin, Gründerin und Vorsitzende des Vereins LILE e.V

Im Foyer werden georgische Köstlichkeiten und georgischer Wein angeboten.

Alfred Schnittke Akademie ist schon seit 2007 eine kulturelle Bereicherung für Hamburg, dennoch für viele noch zu entdecken ist. Ein wunderschönes Haus im Herzen Altonas bietet interessante Veranstaltungen und Kurse an.  http://schnittke-akademie.de/

„Schaff ein Haus als Heimat für ein gewaltiges Lebenswerk, und lass junge Leute die Kunst eines der führenden Komponisten der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgreifen, sich daran entwickeln und sie lebendig repräsentieren.“ (Holger Lampson über seine Intention zur Gründung der Alfred Schnittke Akademie International) 

Alfred-Schnittke-Akademie

Eintritt 10,-Euro (ohne Buffet)

20. Juli 2017, 20 Uhr, Einlass ab 19:30

Alfred Schnittke Akademie International

Max-Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg

Organisation / Kontakt: Anna Vishnevska 01791302820

ANDREAS MÜHE – PATHOS ALS DISTANZ

von 29. Juni 2017 0 No tags Permalink 4

Das Haus der Photographie der Deichtorhallen zeigt erstmals das junge, vielversprechende Œuvre des Fotografen Andreas Mühe vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters, der Inszenierung und der Verwandlung geprägt ist.

Die Ausstellung »Pathos als Distanz« zeigt den Versuch eines Deutschlandbildes aus den Augen des Künstlers. Arbeiten aus allen Werkkomplexen Andreas Mühes kommen in einer einzigartigen Inszenierung zusammen.

Mühes Werke beschäftigen sich mit Stimmungsklischees der Deutschen, Überhöhungen, Inszenierungen und Brechungen des Machtvollen. Jenseits von Heldenposen entsteht dabei bildnerisch geheimnisvolle Präsenz, so etwa in den Fotografien des Arbeitszimmers von Konrad Adenauer, den Häusern der DDR-Oberen , dem italienischen Botschafter in seiner Vertretung oder den akribisch choreografierten Portraits von Künstlern und Politikern.

Die Fotografie wird bei Mühe zum Werkzeug, das einerseits geheimnisvolles »Pathos« und andererseits »Distanz« evoziert, um solch etablierte Bildformeln des Übertriebenen und der Distinktion zugleich aufs Korn zu nehmen. Formal ein Konzeptfotograf, der mit Bezug auf die Kunstgeschichte Sujets auflädt, ist Andreas Mühe doch inhaltlich ein Archäologe, der oftmals das, was unser kollektives Bewusstsein ausmacht, freilegt.

Totilas II, 2013

Der historische Kontext der Bilder verwischt, die Frage nach der Wiederholbarkeit des Momentums – wird in seinen Arbeiten sichtbar. Mühes Arbeiten verführen zu einem spontanen Urteil. Erst der genaue Blick verifiziert, ob es sich um eine subjektive Wirklichkeit handelt. Dass Andreas Mühe dabei aus seiner Biografie essentielle Wahrnehmungen schöpft und in Bilder umsetzt, steht dabei in keinem Widerspruch: Das Schöne, das Nähe schafft, wird gefüllt mit Inhalten, die innehalten lassen und Distanz schaffen. So entstehen Bilder aus einer rotierenden Gegenwart mit dem Blick zurück nach vorn.

ANDREAS MÜHE – PATHOS ALS DISTANZ
Ausstellung läuft bis zum  20. AUGUST 2017
HAUS DER PHOTOGRAPHIE, Deichtorhallen, Hamburg

MEINE GLÜCKLICHE FAMILIE – Jetzt im Kino!

von 29. Juni 2017 0 No tags Permalink 1

„ჩემი ბედნიერი ოჯახი“ – ein neuer Erfolg von Regiepaar Nana Ekvtimishvili und Simon Groß.

Der Film wurde sowohl auf dem diesjährigen Sundance Film Festival, als auch auf dem Berlinale Forum begeistert aufgenommen. Zudem gewann der Film auf dem GoEast Festival den Preis für „Beste Regie“ und den FIPRESCI Award.

Ia Schugliashvili (ია შუღლიაშვილი) in der Hauptrolle wurde als „Beste Frauenrolle“ an verschiedenen festivals gekürt.

 

Hier einige Pressestimmen:

Berauschend (Spiegel Online) Ekvtimishvili und Gross zeigen die Schwierigkeit, gerade aus einem vordergründig wohlwollenden Patriarchat auszubrechen, das seinen Frauen Lieder singt.

Ihre Feinfühligkeit dabei erinnert an den großen Otar Ioselliani, heute 83. Die Hauptdarstellerin Ia Shugliashvili ist eine Entdeckung (Berliner Zeitung)

„My Happy Family“ macht die patriarchalische Bevormundung der Frauen auf unterhaltsame Weise dingfest. (Tagesspiegel) 

Unbedingt zu entdecken (Elle)

Ein überwältigender Film (L´obs)

In ihrem aktuellen Forums-Beitrag „My Happy Family“ gelingt es dem georgisch-deutschen Regieduo nun mit prägnanten Momentaufnahmen und in atmosphärisch dichten Bildern, die Entwicklung Mananas filmisch überzeugend zu inszenieren. (taz)

Ein Glücksfall für das Kino (Télérama)

(..) ein präzises und liebevolles Portrait des Habitats Großfamilie (cult:online)

Kinostart ab ab 13.07.2017

MASTERPIECES Mashup IV

von 26. Juni 2017 0 No tags Permalink 4

Für die Ausstellung „Masterpieces – Mashup IV“ hat die Kuratorin Molina Ghosh Kunstwerke von 32 Künstlern versammelt. Im Vorfeld besuchte Ghosh alle Künstler in ihren Ateliers. Im persönlichen Gespräch über das jeweilige Schaffen und die künstlerische Arbeit, bat sie die Künstler, ihr das jeweilige Masterpiece für eine Ausstellung in der Barlach Halle K anzuvertrauen.  In der Kunstgeschichte machen andere die Werke anderer zu Meisterwerken. In dieser Ausstellung geht es um die eigenen, ganz persönlichen Favoriten der Künstler, welche sie in der Ausstellung präsentieren.

​David Borgmann – Strainger Things 1

Über Mashup:

Mashup ist seit 2014 eine temporäre Leipziger Galerie ohne festen Standort, die jungen, professionell arbeitenden, aber bisher noch unbekannteren Künstlerndie Möglichkeit bietet, mit international etablierten Künstlern auszustellen, darüber hinaus in den Austausch zu treten und sich zu vernetzen. Motte von Mashup: „Einer ist keiner, zwei sind mehr als einer. Sind wir aber erst zu dritt machen alle anderen mit“.

Rayk Goetze –Heil (Detailansicht)
Barlach Halle K – Klosterwall 13 – 20095 Hamburg -Vernissage: 30.06.2017, Fr., 18:Uhr, Laufzeit: 29.06 bis 01.07.2017 -Öffnungszeiten: Fr-Sa. 10:00 – 20:00 Uhr
Fragen oder Terminvereinbarung für eine Führung: Molina Gosh, Tel. 0176 8 300 42 04

Ab ins Backhaus!


Wir haben es gerade getestet: Es ist bei Hitze angenehm kühl und wenn es wieder kälter ist wunderbar gemütlich.

Das ehemalige Backhaus am Waldrand ist ein besonders schöner Ort zum Entschleunigen und Entpannen. Es wird allen gefallen, die Stille mögen oder als Ausgleich zum hektischen Stadtleben suchen. Es liegt in einem winzigen Dorf in Niedersachsen, in der Nähe der Lüneburger Heide, ca. eine Stunde von Hamburg entfernt.

Das rustikale kleine Häuschen hat eine ländlich-nostalgische Atmosphäre. Mit dem noch im Original enthaltenen Brotbackofen, handgefertigten Terracotta-Fliesen, Holzdielen und schönen alten Möbelstücken strahlt es Lässigkeit und Gemütlichkeit aus.

Auf einer kleinen Terrasse mit Blick ins Grüne kann gefrühstückt werden und für den Abend gibt es einen überdachten Sitzplatz mit Grillmöglichkeit. Das gesamte Grundstück ist umzäunt, so dass Hunde frei herumlaufen können.

3a4281ac-f998-4133-b253-ee9ca030983e

 

Man schläft im großen Schlafzimmer im Giebelraum über dem alten Backofen. In einem anderen Schlafzimmer im Erdgeschoss gibt es ein weiteres Doppelbett. Insgesamt können bis zu fünf Personen hier übernachten. Für den Kaminofen steht hinter dem Haus ausreichend Brennholz zur Verfügung.

Das Alte Backhaus hat sehr sympathische Eigentümer, die auch gerne Tipps für Ausflüge in die Umgebung geben. Es kann über FeWo direkt gebucht werden.

87bb560d-edfe-4a1f-95a5-d62af8fab513

Altes Backhaus, in Haarsdorf