Theater in Hamburg

 

Die Hamburger Theaternacht ist der erste Abend der neue Spielzeit. Die Bühnen in allen Ecken Hamburgs stellen sich und ihre neuen Produktionen vor. Musik, Tanz und Sprechtheater. Wir hatten am vergangenen Samstag die Qual der Wahl.

Sandbilder in den Elbarkaden 2

Hochmotiviert fingen wir

in der Elbarkaden Lounge an. Die waren am vergangenen Samstag das erste Mal bei der Theaternacht vertreten. Eine anmutige junge Dame malte mit ihren Fingern Bilder in den Sand. Musikalisch untermalt entstanden so Bilder bekannter Hamburger Gebäude.

Anschließend hatten wir hochfliegende Pläne. Kent Nagano wollte in der Hamburgischen Staatsoper seine Eröffnungsproduktion „Les Troyens“ in Ausschnitten zeigen, in den Hamburger Kammerspielen würden Teile des Wittenbrink-Abends „Sekretärinnen“ gezeigt. Auf der Cap San Diego sollten sich halbstündlich zwei Produktionen des Impro-Theater „Steife Brise“ abwechseln. Und die Mädels und Jungs von der Steifen Brise sind wirklich unterhaltsam.* Im Ernst-Deutsch-Theater wollte Ildiko von Kürthy von ihrem ersten Theaterstück erzählen. Die jungen Bühnen von Schauspielhaus und Thalia in der Gaußstraße wollten Szenen ihrer Jugendstücke zeigen. Peter Lohmeyer wollte seine neue Show „Nach Hause – Eine satirische Pop Oper“ am Speersort vorstellen. Ach, all meine Ideen waren unschaffbar, wenn man bedankt, dass man drei ,allerhöchstens vier Aufführungen in einer Nacht sehen kann. Schließlich dauert selbst die schönste Nacht nicht ewig.

Allein, als wir in der Hafencity vor die Tür traten, regnete es. Lang und ausdauernd, typisch hamburgisch eben. Kurz entschlossen liefen wir auf kürzestem Weg zum Schauspielhaus. Und dort haben und Schauspieler und Poetry Slammer mit ihrer „Dead Or Alive Show“ in ihren Bann gezogen. Moritz Neumeier moderierte gekonnt zwischen alten Texten verstorbener Schriftsteller, grandios gespielt von Anne Müller und neuer Poesie von Fabian Navarro. Wir konnte nicht anders, wir mussten da bleiben. Und noch einen Text hören und noch einen.

Später sang die Schauspielerband gemeinsam mit der Band um Jörg Gollasch die besten Pop- und Rocksongs aller Zeiten. Draußen regnete es immer noch. Aber das war uns zu dem Zeitpunkt egal. Gehen wir halt nächste Saison öfter ins Theater und sehen uns all die tollen Sachen in voller Länge an.

 

 

  • * Die Theaternacht vor zwei Jahren ist seinerzeit ziemlich ausgeartet. Und alles nur wegen der Steifen Brise.
13

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.