Ein privater Koch für einen Abend – Die KITCHENNERDS.de

Sandra Roggow von Kitchennerds.de, Photo: Mirja Hoechst Fotografie

Ich habe einen Traum: Mit einem Koch im eigenen Zuhause bewirte ich meine Gäste im privaten Umfeld, gemütlich, persönlich, kostengünstig und mit viel Zeit für die Gäste. Der engagierte Koch bringt sämtliche Zutaten mit, kocht, serviert und hinterlässt die Küche am Schluss sauber, picobello und ordentlich. Ich selbst kümmere mich einzig um die Getränke und ein schönes Ambiente. Die Wirklichkeit sah bisher anders aus. Bis jetzt. Jemand hat mich erhört. Und alle anderen Gastgeber auch. Das Unmögliche ist nun möglich.

Die junge Unternehmerin Sandra Roggow erfüllt mit ihrer neuen Internetplattform Kitchennerds Gastgeberträume. Sie liebt gutes Essen, ist Foodbloggerin, Netzwerkerin und Kommunikationswirtin. Mit ihrem neuen Unternehmen Kitchennerds macht Sandra jetzt viele Wohnzimmer zum heimischen Restaurant – indem sie einen Online-Marktplatz zur Vermittlung von Köchen anbietet.

Die Idee kam der waschechten Hamburger Deern während ihrer Tätigkeit als Hamburger City Patin bei dem Online-Stadtführer Qype. Dort organisierte sie unter anderem Kooperationen für Kochkurse, in denen das Interesse der Teilnehmer an Tipps und Tricks für die eigene Küche riesig war. „Das hat viel Spaß gemacht, und die Köche haben sich über die Bewunderung und Wertschätzung sehr gefreut“, erinnert sich Sandra. Was ihr aber fehlte, war eine sympathische Präsentationsmöglichkeit für Köche im Internet, auf der User auch einen persönlichen Eindruck von den Köchen bekommen. Mit Kitchennerds hat die energiegeladene Hamburgerin ein solches Angebot kurz entschlossen selbst aufgebaut. Kochprofis für den privaten Kreis zuhause, Betriebsfeiern oder auch ein Kochkurs unter Freunden.

Im Vordergrund steht die Idee, dass Kunden direkt über die Website Kontakt zu einem Koch aufnehmen und diesen für ihren besonderen Abend buchen. „Mit einem Koch bei mir zu Hause kann ich meine Gäste ganz individuell mit gutem Essen verwöhnen und habe dadurch viel Zeit für Gespräche, ich kümmere mich nur um Getränke und Ambiente“, erklärt Sandra und greift damit ein Problem vieler Gastgeber auf, denen es wegen der Arbeit in der Küche immer an Ruhe für die Gäste fehlt. Mit ihrer Geschäftsidee baut sie auch gleichzeitig das Vorurteil ab, dass ein privater Koch teurer sei als ein Restaurantbesuch. „Allein dadurch, dass man zu Hause nicht die Getränkepreise eines Restaurants bezahlt, ist es zum Beispiel bei Familienfeiern nicht teurer“, erklärt die Gründerin. Und zusätzlich kann man sich guter Qualität sicher sein. Die Köche von Kitchennerds bringen nur erstklassige Zutaten mit und verwenden keine Hilfsmittel und keine Fertigprodukte.

11_Kitchennerds_Koch_Miguel_Zaldivar_mexikanisch_Foto_von_MichaelOtto

Einer der Privatköche bei Kitchennerds: Miguel Zaldivar kocht mexikanisch, Photo: Kitchennerds.

Die Vorteile von Kitchennerds gegenüber einem Abend im Restaurant:

Kitchennerds ist in den meisten Fällen nicht teurer als ein Restaurantbesuch, weil der Gastgeber die Getränkeauswahl im eigenen Zuhause selbst bestimmt und keine Restaurantpreise für Getränke bezahlt. Der private Koch kann auf kulinarische Vorlieben eingehen und kümmert sich mit Sorgfalt um eine kleine Gruppe Gäste, denen er auf Wunsch auch interessante Einblicke in seine Kochkünste bietet. Für Eltern mit kleinen Kindern ist das Essen im privaten Rahmen eine bequeme und unkomplizierte Möglichkeit. In vielen Fällen spart der Gastgeber einen Babysitter. Für ältere Menschen ist es ruhiger, die Tischgespräche sind für alle besser zu verstehen, Temperatur, Dekoration und Musik-Untermalung hat der Gastgeber in der Hand.

Mit Kitchennerds erfüllt Sandra sich den Wunsch nach einem eigenen Unternehmen und macht auch ihre Netzwerk-Fähigkeiten zum Beruf. „Ich möchte Köchen einen Mehrwert bieten und sie über Kitchennerds vermitteln, Köche sind Künstler und lieben Anerkennung und direktes Feedback“, weiß Sandra aus Erfahrung. Auf ihrem Portal präsentieren sich hervorragende Köche mit einem eigenem Profil und – ganz wichtig – mit einem persönlichen Video, in dem sie sich selbst vorstellen und einen Eindruck zu ihrer Kochkunst vermitteln.

Bei der Auswahl der persönlich von Sandra und ihrem Team ausgesuchten Köchen achten sie besonders auf die Leidenschaft für den Beruf, die Freude an der aktiven Tätigkeit als Koch und auch darauf, dass die Köche ihre Arbeit gern präsentieren und offen und herzlich mit Gästen umgehen. Profiköche wie beispielsweise Miguel Zaldivar (siehe Foto), mexikanischer Food Entrepreneur, der in Mexiko „culinary Arts“ studiert hat oder auch Juliane Thies, die hauptsächlich Kindergeburtstage süß und „pädagogisch wertvoll“ gestaltetet, nach dem sie u.a. als Patissiér Jahre lang im Louis C. Jacob und im legendären Café Herr Max in der Schanze gearbeitet hat.

Zum Schluss zwei gute Tipps von mir noch:

Kitchennerds ist seit wenigen Wochen online, hat aktuell 19 Profi-Köche unter Vertrag und bietet seinen Service in einem Pilotprojekt aktuell nur in Hamburg an. Geplant ist, das Angebot dieses Jahr noch in weitere Städte in Deutschland auszuweiten. Ferner ist ebenfalls ein Concierge-Service geplant, der Gastgeber über Menüs, Getränke und Köche berät, Gekocht wird u.a. auf asiatisch, brasilianisch, indisch, französisch, italienisch, mexikanisch, türkisch oder auch eine Fusion-Küche und vieles andere mehr…

Ach, ein Wort zu den Preisen noch: Je nach Anzahl der Gäste und den Wünschen an das Dinner variiert der Preis von 25 Euro bis zu 80 Euro pro Person. Bei einer Gästeanzahl von zum Beispiel nur vier Personen ist das Budget pro Person im Verhältnis höher als bei einer Runde mit acht bis zehn Gästen.