Salman Rushdie liest in der Elbphilharmonie

Foto: ©Beowulf Sheehan

Im Rahmen des Harbourfront Literaturfestivals stellt Rushdie seinen neuen Roman GOLDEN HOUSE vor.

Zugegeben, durch den Anfang des ziemlich überdrehten und überspitzten Romans musste ich mich durchkämpfen, aber dann lässt er einen nicht mehr los. Golden House erklärt unsere verwirrende Welt so treffend, unterhaltsam und weitsichtig wie wenige Romane es können. Der brillante indisch-britische Geschichtenerzähler, der mit allen literarischen Wassern gewaschen ist, erfasst den heutigen irritierenden Zeitgeist und zeichnet mit größter Detailgenauigkeit ein treffendes Bild unserer Zeit in dieser mit Klischees gespickten Kriminalgeschichte.

Im Kern von Salman Rushdies Thriller steht eine amerikanische Einwanderergeschichte. Aus der Perspektive des New Yorker Filmemachers René Unterlinden schildert Rushdie die Geschichte eines Familienclans um den Patriarchen und Immobilienhai Nero, und seiner drei Söhne, die in die direkte Nachbarschaft zum Ich-Erzähler einziehen.

Der Protagonist Nero Golden kommt aus einem Land, dessen Namen er nie wieder hören wollte, seit er mit seinen drei erwachsenen Söhnen  nach New York gezogen ist und sich eine junge Russin zur Frau genommen hat. Der junge Filmemacher René, der nebenan wohnt, ist zunächst fasziniert von der Familie, die ihm besten Stoff für ein Drehbuch liefert: Aufstieg und Fall eines skrupellos ehrgeizigen, narzisstischen und mediengewandten Schurken, der Make-up trägt und sich die Haare färbt. René Unterlinden wird zum Zeugen und Chronisten des dekadenten Treibens im Golden House und später auch zum Mitwirkenden an einer Tragödie, die klassische Ausmaße annimmt und in einem apokalyptischen Feuer endet.

Salman Rushdie, der heute in New York lebt, erfasst diese Stadt und ihre Bewohner und zeichnet mit großer Erzählkunst ein Bild davon. Dieser Roman zeigt aufs Neue, dass Rushdie einer genialer Geschichtenerzähler ist.

Harbour Front Literaturfestival – Salman Rushdie: Golden House

Lesung in der Elbphilharmonie, Großer Saal

15. Oktober 2017 um 20.00 h

Foto: Maxim Schulz