Weil wir längst woanders sind

von 25. April 2016 0 Permalink 13

Über Rasha Khayats vielschichtigen und zärtlichen Roman über Verortung – oder das, was wir Zuhause nennen.

Das Gefühl von Heimatlosigkeit kennt jeder. Den Schmerz von Heimweh, das Grundbedürfnis eines Ortes, einem Zuhause. Zuhause, auf kurz oder lang ein Kosmos, der Schutz bietet. Äußerlich und innerlich. Manchmal dauert die Suche ein Leben lang. Bei Layla, der Zwillingsschwester von Basil, nicht.

Die Geschichte wird erzählt aus Basils Sicht. Zeitlich versetzt sind die Perspektiven, die sich zum einen nach dem Entschluss Laylas Hochzeit, zum anderen in der gemeinsamen Kindheit der Geschwister abspielen. Dem Leser wird schnell das sehr innige und starke Band der Beiden bewusst. Und das unsichtbare Band der Geschwisterliebe bleibt auch nach der für Basil nur allzu schwer nachvollziehbaren Entscheidung Laylas, in der alten Heimat Saudi Arabien aus Prinzip einen arabischen Mann zu heiraten, bestehen.

Wie kommt eine junge, freiheitsliebende Frau darauf, einen Mann nicht aus Liebe, sondern aus Prinzip zu heiraten? Und das in einem Land, in dem die Frau wenige Rechte besitzt? Mit diesen Fragen hadert Basil und fühlt sich in der innigen Geschwisterbeziehung verraten. Vielleicht auch, weil er selbst mit seinem Studium nicht so recht voran kommt und sich auch in seiner Beziehung nicht so recht festlegen möchte. Oder kann. Auch die Mutter, Barbara, hadert. Sie macht sich Vorwürfe, denkt sie habe in der Erziehung versagt. Und sie hat Angst und fürchtet sich vor den Reaktionen der Anderen. Die große Verletztheit und Infragestellung ihrer erzieherischen Fähigkeiten, Layla ein liebevolles Zuhause gegeben zu haben, hindern sie daran, zur Hochzeit nach Saudi Arabien zu fliegen. Die Entscheidung Laylas, Freiheit gegen Wurzeln zu tauschen, ist mutig und stark. Viele verpassen es in dem Konstrukt, das wir Gesellschaft nennen, auf Ihr Herz zu hören und die ungeschriebenen Gesetze zu ignorieren. Oft besiegt vom Verstand, der den Wunsch nach einem gesellschaftlich soliden und sicheren Leben äußert. Layla wird sich im nahen Osten als Frau einschränken müssen. Freiheiten, wie dem Zeigen der Haare in der Öffentlichkeit, dem Autofahren oder Kinobesuchen, werden ihr dort verwehrt. Diese tauscht sie gegen eine liebevolle Familie und einem Platz, an dem sie sich heimatlich fühlt, Zuhause eben. Was sie dort findet, erzählt dieses Buch.

pixlr_20160424145647347

Ohne zu bewerten was gut und schlecht ist, erzählt Rasha Kayat eine wundervolle Geschichte, in der Basil eine sehr tolerante, reflektierte, aufgeklärte und empathische Gesellschaft widerspiegelt. Ein Punkt, den sich, wenn überhaupt auch Rasha Khayat wünscht:

[…] Es geht mir darum, zu sagen, seid mal offen dafür, dass es da auch Menschen gibt, die Gefühle haben, die Liebe und die Sehnsüchte haben, die auch traurig sind, auch gesellschaftlichen Normen ausgesetzt sind, aus denen sie sich nicht befreien können, also, wenn ich überhaupt eine Lanze brechen wollte, was ich mir gar nicht so zum Programm mache, dann vielleicht das.

Cause home’s where this heart belongs.