Erotische Kunst und Literatur in der Boutique Bizarre

Erotische Auftragsarbeiten und Burlesque Art der Künstlerin Sherin L’Artiste bilden die Schwerpunkte der kommenden Ausstellung in der Galerie der Boutique Bizarre, die am 8. Juni 2017 um 19.00 Uhr zur Vernissage einlädt. Passend zum Thema Erotik und Leidenschaft liest die Berliner Autorin Theresa S. Grunwald aus Ihrem Buch „Die Bändigung des Biestes“.

Ausstellungsdauer
8. Juni bis 24. Juli 2017

Boutique Bizarre. Reeperbahn 35. Hamburg. Öffnungszeiten: täglich 10.00 – 02.00 Uhr

—— 0 ——

Die Bändigung des Biestes – Lesung

Theresa S. Grunwald, Autorin des Luxury Kink Blogs www.coeurdumal.com, wird mit Ihrer Präsenz und einer Lesung aus ihrem Buch „Die Bändigung des Biestes“ den Abend bereichern.


Erotik im Auftrag

Diese Ausstellung zeigt die intimsten Exponate, die Sherin auf ihrer Reise durch das Land der Erotik und Fantasie gesammelt habe. Aufträge erotischer Kunst führen sie nicht selten zu Bildideen, die ihr vormals fremd waren und eine außerordentliche Bereicherung ihrer Bilderwelt sind. Zum ersten Mal stellen ihre Kunstmäzene die Originale der Auftragsarbeiten zur Verfügung.


Burlesque Art

Burlesque ist eine ihrer liebsten Inspirationsquellen geworden. Neben einigen Arbeiten des Burlesque Kalenders 2018 werden einige Skizzen, die während des Hamburger Burlesque Festival 2017 entstanden sind, zu sehen sein. Ein wunderschönes Potpourri verschiedenster Charaktere und Darbietungen. Zeichnungen unserer lokalen Größen Belle La Donna, Eve ChampagneHedo Luxe, Golden Treasure, Nathalie Tineo (The Sinderellas) u.a. sind auch dabei. In diesen Arbeiten zeigt Sherin ihre ganz persönliche Wahrnehmung dieser Welt des Glamours und unendlicher Fantasie.

 

 

IMPERFECT CHAOS // OPENING NIGHT


Die Hafen City lockt mit einer neuen Topadresse. Und heute ist die perfekte Gelegenheit, I raum I, das kreativ schaffende Kollektiv, in all seinen Facetten kennen zu lernen. Denn I raum I öffnet heute Abend ab 18 Uhr die Türen für ROCKET_0027 und seine Raketenwerke. In Schwarz und Weiß, in allen Formaten, bis zu drei Meter Höhe, beeindrucken die Grafiken mit Details und Raffinesse. Mal mehr, mal weniger abstrakt drehen sich alle Werke um – wie könnte es anders sein – Raketen und die Fahrt ins All. Dazu gibt es Musik von Clashes, die Zwillinge von Art & Brothers, Hamburgs unaufhörlich brodelndem Veranstalter-Kollektiv.

Wir dürfen uns also auf eine Abend nicht von dieser Erde freuen.

I raum I bittet um Anmeldung unter rsvp@raum-hamburg.com.

 

Shanghaiallee 18
20457 Hamburg

ART TEA SHOP No.9 in der Bel Étage

Zum 9. Mal lädt das Künstlerpaar Lili Nalŏvi und Jesko Willert zum ART TEA SHOP in der Bel Étage ein. Die Ausstellung ist ein Gesamtkunstwerk aus Gemälden, Wandbehängen und Objekten, eine stimmungsvolle Inszenierung von MOODS ENVIRONMENTS PAINTINGS, die den Besucher, wie in einem Salon der Jahrhundertwende, zum Verweilen einlädt. Und das auf 230 Quadratmetern. Überall auf den Tischen stehen alte asiatische Thermoskannen gefüllt mit Green Rose Bud Tea. ART TEA SHOP – inspiriert durch ihre erste Burma Reise 2004 und die burmesischen TEA SHOPS, in denen grüner Tee gratis gereicht wird, ließen die Künstler sich bei einem fliegenden Schildermacher auf der Strasse ein burmesisches TEA SHOP Schild zu ihrem ART TEA SHOP Schild umwandeln.

Bel Etage -  Ausstellung Künstler Nalovi-Willert

4. Bel Étage – Ausstellung des Künstlerpaares Lili Nalovi und Jeske Willert

Auf den Besucher warten unter anderem auch Kuriositäten, wie das kleinste Separé Kino der Welt, dessen Wände mit Kamasutra-Malereien ausgekleidet sind, recycelte Vintage Sarees verhüllen wie kleine Negligés die delikaten Details. Eine Video-Installation in einem alten Holzkoffer zeigt Impressionen von Nalŏvis und Willerts Reisen – Impressionen, die den Besucher zu einer unendlichen Reise einladen, bei der das Zusteigen und Aussteigen jeder Zeit möglich ist. Die kurzen, aneinander gereihten Sequenzen sind verbunden durch Zugfahrten in alten Zügen auf historischen Zugstrecken oder durch Bootsfahrten in alten offenen Holzbooten.

Bel Étage

6. Bel Étage – Ausstellung des Künstlerpaares Lili Nalovi und Jeske Willert

Jeder meiner Besuche in der Bel Étage hat mir reiche Eindrücke beschert. Ein visuelles, ein sinnliches Erleben einer Ausstellung.

 

Das Künstlerpaar Lili Nalŏvi und Jesko Willert, ist zur Zeit mit einer raumfüllenden Installation noch bis zum 22. November 2015 im Palazzo Bembo in Venedig vertreten.

Jesko Wildert und Lili Nalovi auf dem Opening der Biennale in Venedig. 2015.

Jesko Willert und Lili Nalovi auf dem Opening der Biennale in Venedig. 2015.

 

Lili Nalŏvi und Jesko Willert

Ort:
Bel Étage
Hochallee 106, 20149 Hamburg

 Ausstellungsdauer:
30. Oktober – 1. November 2015
6. November – 8. November 2015

Öffnungszeiten:
Immer von 15:00 – 24:00 Uhr

add art: 22 Unternehmen in Hamburg öffnen am 7. und 8. November 2015 ihre Türen und zeigen Kunst

In diesem Jahr nehmen 22 Unternehmen und Institutionen an der Veranstaltung „add art – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst“ teil. Einige Unternehmen zeigen bereits vorhandene Kunst in ihren Räumen, andere nur an diesem Wochenende Werke von Nachwuchskünstlern der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg. Die Begehung der Geschäftsräume macht Kunst als Teil der Unternehmenskultur erlebbar. In Führungen, in einem Webmagazin und einer Broschüre werden die unterschiedlichen Sammlungskonzepte der beteiligten Unternehmen näher vorgestellt.

Der Zugang zu den teilnehmenden Firmen ist kostenfrei. Für die Besichtigung der Kunst in den Unternehmen ist eine Voranmeldung notwendig.

Anmeldungen sind bis 6. November 2015, 16 Uhr, auf der Website www.addart.de moglich.

Mit diesem Event trägt „add art Hamburg“ dazu bei, die Verbindung zwischen Kultur und Wirtschaft, ihren Nutzen für Künstler, Kulturinstitutionen und Unternehmen bewusst und schätzenswert zu machen.

Begleitende Podiumsdiskussion im Handelskammer Innovation Campus am 7.11.2015

Teilnehmer „add art Hamburg“: Art Lawyer, BDO, Berenberg, Buse Heberer Fromm, Grand Elysée Hamburg, Hamburger Sparkasse, Handelskammer Hamburg, Hapag-Lloyd, Helios Endo-Klinik, HypoVereinsbank, Impulse Medien, KPMG, KSP, Lohmann konzept, Mannheimer Versicherung, Markert Gruppe, Merck Finck & Co, Schipper Company, Schwartz & Partner, TER Group, vangard, Vattenfall

Ambulante Kunstversorgung: Der Kunst-Imbiss

„Der Kunst-Imbiss“, Gesehen und fotografiert im Gorch-Fock-Park in Hamburg-Finkenwerder von @cbasman bei Instagram.com

An entlegenen Orten oder mitten in der Stadt — die Frittenbude entpuppt sich als interaktive Performance mit Werken von über 100 Künstlerinnen und Künstlern. Die hamburger Budenbetreiber Katharina Kohl und DG Reiß sind mit dem Kunst-Imbiss seit 2005 in Hamburg und hinter den Deichen unterwegs. Ihr Verkaufsstand auf Rädern dient als subversive Tarnung für die Kunst. Statt Curry-Wurst gibts hier geistige Nahrung: Originale zu Schnäppchenpreisen von einem bis zu 300 Euro.

 

Die Kunst des Küssens

Sherin: Die Kunst des Küssens

Sherin, „Die Kunst des Küssens. Level 10.“
40 x 40 cm, Acryl und Tusche auf Papier

 

Je nach Funktion und Bedeutung lassen sich folgende Arten des Kusses unterscheiden: Freundschafts-, Verehrungs-, Unterwerfungs-, Friedens-, Versöhnungs-, Freuden-, familiärer, mütterlicher, väterlicher, geschwisterlicher, Willkommens-, Abschieds-, Liebes- und erotischer-sexueller Kuss.

„Küssen. Level 10“ visualisiert den letzteren, den Liebes- und erotisch-sexuellen Kuss. Die Zeichnung fängt den Moment ein, in dem der Kuss Lust auf mehr macht. Auf Verschmelzung und Ausleben der Leidenschaft. Plato spricht von dem „Zusammenfließen zweier Seelen“. Das ist dann die Krönung. Kosmisch, wenn sich Zeit und Raum verlieren und die Körper Eins zu sein scheinen. In diesem Zustand zu sein, so lebendig und völlig im Hier-und-Jetzt, ist eine der großen Sehnsüchte. Nicht zu Unrecht ist der Kuss in Kunst und Literatur so oft thematisiert worden. Siehe „Küssen. Level 10“.

Aus wissenschaftlicher Sicht: Schneller bringt man seinen Puls nicht auf 120 Schläge in der Minute. Und – „Männer küssen, weil sie unbewusst versuchen Testosteron zu übertragen, um so den Sexualtrieb der Frau zu aktivieren,“ so die US-amerikanische biologische Anthropologin Helen Fisher. Frauen enthalten laut Prof. Dr. Johannes Huber in ihrem Speichel mehr Oxytocine und Östrogene. Dies fördere bei ihrem Kusspartner eine emotionale Bindung und sie versuche ihn unbewusst an sich zu ketten. Der Mix macht’s! Selbst wenn in langjährigen Beziehungen der leidenschaftliche Kuss zur Ausnahme geworden ist,ist es keine verlorene Liebesmüh, dieses Elixier von Lebendigkeit, Leidenschaft und Harmonie miteinander wieder zu entdecken. Wer viel küsst, lebt länger.