Weihnachten allein? Fabelhaft!

Vor ein paar Jahren war es das erste Mal, und es war schrecklich. Die Kinder waren auf Reisen, einen Mann gab es nicht, und während rundherum die Familien zusammenströmten, um gemeinsam zu feiern, saß ich da, ohne Geschenke auspacken und ohne Bäumchen: allein. Grauenvoll. Freunde erbarmten sich meiner und luden mich ein. Und so saß ich da und heulte in die Suppe. Ich hatte versagt. Ich hatte es in meinem Leben nicht geschafft, eine ordentliche Ehe auf die Beine zustellen, meine Familie zusammenzuhalten. Meine Güte, was tat ich mir leid.
Vergangenes Jahr war es wieder soweit. Kinder wieder auf Reisen, kein Mann. Aber diesmal war es anders. Ich wusste, wie es sich anfühlte, der Schrecken war weg. Eigentlich schön, so ohne Verpflichtung. Und machen wir uns nichts vor: Wie viele der Familien, die sich unterm Baum versammeln, tun das gern? Aus Gesprächen mit Freunden und Kollegen weiß ich doch, wie nervig sie das Ganze finden und wie froh sie sind, wenn es überstandeni ist. Ich dachte an einen Freund, der vor Jahren auch mal allein war an Weihnachten und nachts an die Ostsee gefahren war, allein über den Strand ging und den Wellen lauschte. Ein anderer Freund erzählte von Wüstentouren, die er über die Weihnachtstage unternommen hatte, von den Momenten völliger Einsamkeit im Nichts. Nächte, die er nie  vergessen wird, weil sie so intensiv und einzigartig waren. Eine entfernte Verwandte, die allein nach Israel verreiste, um die Geburtsgrotte zu besuchen (mit Tausenden anderen, allein war sie da bestimmt nicht).
Wir überfrachten Weihnachten so.
Wie war es nun, letztes Jahr, das zweite Mal allein? Es war toll. Ich habe mir den Abend mit mir selbst schön gemacht, Kerzen angezündet, meine Entenbrust gebrutzelt, danach pappsatt DER PATE, Teil 3, geguckt. Rund herum waren, wie beim ersten Mal, die Familien und feierten. Und in meiner Wohnung war ich, prostete den Fotos meiner Lieben zu und war sehr eins mit mir. Dieses Jahr habe ich etwas anderes vor. Aber nächstes Jahr probiere ich das mit dem Meer mal aus. Allein an der Ostsee, oben drüber die Sterne. Besser geht es doch eigentlich nicht.