Filmquiz für Cineasten

Die Vorfreude bei Kinofans steigt: In vier Wochen beginnt das Filmfest Hamburg. Seit gestern läuft der Trailer dazu in den Hamburger Kinos.

Er feiert die Momente kurz bevor Filmgeschichte geschrieben wird, regt die Kinobesucher zum Spielfilmraten an und macht sofort Lust darauf wieder ins Kino zu gehen. Man begegnet alten Bekannten aus Tarrantino- und Goddard-Filmen und muss schnell nachdenken, wie nochmal der der Film hieß in dem die Plastiktüte  durch den Herbstwind getrieben wird.

Konzipiert und umgesetzt hat den Trailer der Hamburger Filmregisseur Frank Papenbroock und sein Team.

Beim Filmfest Hamburg werden zehn Tage lang auf elf Leinwänden  ca. 140 nationaleund internationalen Spiel- und Dokumentarfilme als Welturaufführung, Europapremiere oder deutsche Erstaufführung gezeigt.

Filmfest Hamburg 2015, 1-10. Oktober 2015 in den Kinos Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage, Studio und B-Movie.

Filmfest Hamburg zeigt JAUJA

Der argentinische Kult-Regisseur Lisandro Alonso hat einen außergewöhnlichen Film inszeniert, der zusätzlich von den fabelhaften Bildern des hervorragenden Kameramanns profitiert.

Jauja ist ein sagenumwobener Ortt in Südamerika, in dem Glück, Überfluss und Freude herrschen soll. Im 19. Jahrhundert wurden viele Expeditionen unternommen, um dieses Land zu finden, aber alle, die versuchten diesen Ort zu finden, sind nie wieder zurückgekehrt.

Viele Expeditionen haben schon versucht, das Land zu finden.  Alle, die versuchten, den Ort zu finden, sind jedoch verschwunden.

Der Däne Gunnar Denisen, der von seiner 15 jährigen Tochter begleitet wird, ist in Patagonien mit einem Tross von Militärs unterwegs, die einen Vernichtungsfeldzug gegen die indigene Bevölkerung führen. Doch eines Tages verliebt sich die Tochter sich in einen jungen Mann und verschwindet spurlos. Denisen, halb verrückt vor Sorge, macht sich auf die Suche nach ihr und begibt sich dabei auf einen einsamen Trip, auf dem Zeit und Raum verschwinden.

JAUJA beim Filmfest Hamburg, Fr, 3.Oktober – 21:45 h, Abaton Kino, Allende-Platz 3, 20146 Hamburg,

 

„Welcome To New York“

Der exzentrische amerikanische Regisseur Abel Ferrara, der in der Bronx geboren wurde, legt in vielen seiner Filme schonungslos menschliche und gesellschaftliche Abgründe frei. Sein Drama „Welcome to New York“, ist offensichtlich von der Dominique-Strauss-Kahn-Affäre inspiriert.

Frankreichs Starschauspieler Gérard Depardieu spielt einen machthungrigen Wirtschaftsboss, der immer tiefer in einen Sex-Skandal versinkt. Champagner-Duschen, Sex-Orgien, dicke Zigarren und ein rücksichtsloser, machthungriger Macho: Strauss-Kahns Alter Ego Mr. Devereaux holt sich in Welcome to New York die Gespielinnen für seine unersättliche, gewalttätige Sexgier bis in die Chefetagen. Der Film, der bis an die Grenzen des Pornographischen geht, porträtiert Aufstieg und Absturz des französischen Sozialisten, der im 2011 in New Yorker verhaftet wurde, weil ihn eine Hotelangestellte, wegen sexueller Nötigung anzeigte.

Laut Strauss-Kahns Anwalt ist der Film, der zunächst nur als „Video On Demand“  gezeigt wurde,  „ekelhaft und rufschädigend“ und Strauss-Kahn prozessiert dagegen. Allerdings wirkt der gewaltige, aufgedunsene Gérard Depardieu in der Rolle dieses sexsüchtigen Machos auch unfreiwillig komisch.

Abel_Ferrara

Regisseur Abel Ferrara – Foto: Antje Verena

Filmfest Hamburg, Di, 30.09. – 21:15 Passage Kino,  Mönckebergstraße 17, 20095 Hamburg

 

Ab Donnerstag, den 25. September werden zehn Tage lang auf zehn Leinwänden beim Filmfest Hamburg 140 Spiel- und Dokumentarfilme als Welturaufführung, Europapremiere oder deutsche Erstaufführung gezeigt. Das Spektrum reicht von anspruchsvollen Arthouse-Filmen bis hin zum innovativen Mainstream. Der Eröffnungsfilm ist die britische Komödie PRIDE, die in diesem Jahr den Queer Palm Award in Cannes gewonnen hat. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte von einer Gruppe homosexueller Aktivisten, die sich 1984 in Großbritannien für die streikenden Mienenarbeiter eingesetzt haben. Demnächst mehr.

Filmfest Hamburg, PRIDE, Auftaktveranstaltung am 25. September 19.30 h im Cinemaxx