Das Schweigen der Paare

Paar, Eltern 1947/1952, Foto von den Fotos: @cbasman/instagram.

Vor einiger Zeit in einem kleinen gediegenen Privathotel im Norden. Früh morgens beim Frühstück. Ein ausgesuchtes Buffet mit lokalen Produkten. Sieben Zimmer. Sieben Paare. Gutsituiert. Fünfzig, plus minus zehn. Er im Ralph Lauren Polo Hemd. Sie sportlich adrett und frisiert. Beide mit leicht zerknitterter Fönfrisur. Die Paare sitzen sich an kleinen Zweier-Tischchen genau gegenüber. Keiner spricht. Sie schauen sich nicht einmal an. Er schmiert sich die Leberwurst auf’s Minibrötchen. Sie tupft einen kleinen Klecks Quark auf’s Schwarzbrot. Schweigen. Hackfressen.

Wie lange sind sie zusammen, die Paare? Zehn Jahre? Zwanzig? Mehr? Keiner spricht den anderen an. Schauen sich nicht in die Augen. Lächeln nicht. Sie ignorieren sich. Und das Frühstück. Die Sonne draussen. Den blauen Himmel. Die Vorfreude auf den Tag. Gelangweilt. Stumm. Haben sie sich nichts mehr zu sagen? Ist alles schon gesagt? Müssen sie sich ertragen? Wie muss die Nacht gewesen sein? Geteiltes Bett, halbes Bett? Keiner lächelt. Keiner spricht.

Diese Szenen beobachte ich auch mittags und abends. In Restaurants, in Cafés und Bars. Überall. In allen Lokalen und Vierteln. Anschweigende Paare. Sie erdulden sich. Oder ist es einfach nur stummes Einverständnis? Geheime Taubstummensignale, die ich nicht erdeuten kann? Ein Gefühl der Leere macht sich breit. Kein Händedruck. Berührungsvermeidung. Er legt seine Hand nicht auf ihren Rücken. Keine Tuchfühlung. Sie wirken isoliert. So als ob sie zufällig zusammensitzen. Zusammengewürfelt. Wie im Bus, in der U-Bahn oder auf der Bank in einem überfüllten Park an einem Sonntag. Sind sie glücklich? Zumindestens zufrieden? Ich weiss es nicht. Irgendwie traurig. Das Werben hat nachgelassen. Ist verschwunden. Stumpf wirkt es manchmal. Sie wirken wie die Insassen einer Ehe.

Die Liebe ist abhanden gekommen. Was geblieben ist bei ihnen, ist nur die Aneinandergewöhnung. Manche sagen dazu auch euphemistisch: Vertrautheit. Ich kann mir das bei mir nicht vorstellen. Langweilig. Wer weiss, wo sie alle in Gedanken sind. Und bei wem.

Ich glaube nicht, dass das zwangsläufig so sein muss. Sich öffentlich anschweigende Paare. Das ist kein Naturgesetz der verhaltenspsychologischen Paarforschung. Oder doch?

Lächeln Sie. Lächeln macht jede Frau schön und attraktiv. Auch jeden Mann. Sagen Sie etwas Nettes. Auch wenn’s etwas geflunkert ist. Das macht den Tag.

Die Erotik eines Menschen ist in seinem Blick und seinem Lächeln. Der Blick ist die Seele. Sie ist immer wahr. Im Blick spiegeln sich die Erinnerungen, Erfahrungen und Gefühle des Menschen wieder. Nicht nur beim Blickenden, sondern auch bei dem, der dem anderen in die Augen schaut. Der direkte Blick die Augen des Anderen ist der intensivste und tiefste Kontakt. Ein Blick kann alles ausdrücken. Freude, Melancholie, Einsamkeit oder auch die Liebe. Der Blick ist unnachahmlich. Körper verändern sich. Der Blick nicht. Und das Lächeln. Im Blick erkennt man den Anderen. Im gegenseitigen Blick das Gemeinsame.

Schau mir in die Augen, Kleines. Und lächele mich an. Du bist schön.

Charme



Irgendwie scheinen sie auszusterben oder zumindest weniger zu werden: Frauen und Männer mit einem unwiderstehlichen Charme. Sexy sollte er sein und verführerisch und zugleich auch noch authentisch und fast unschuldig oder doch auch ein ganz klein wenig berechnend? Eine unkopierbare Mischung aus subtilen Gesten und Gesichtsausdrücken, die einen innerlich berührt und dahin schmelzen lässt.

Kann man ihn lernen, diesen Charme, oder üben oder sind einige Auserwählte einfach damit gesegnet? Es soll doch sogar diese legendären Schurken geben, die ihren Charme im richtigen Moment spielen lassen und einsetzen und damit ihr Gegenüber schachmatt setzen.

Was ist Charme denn nun überhaupt? Ein inszenierter Blick aus dem Augenwinkel oder ein ganz cooler Spruch? Eigentlich eher nicht, beides kann leicht wie trainiert wirken. Nein, Charme hat eher mit Respekt vor dem anderen zu tun und einer unsichtbaren Grenze oder Aura, die der Sender besitzt, in deren Bann er aber andere hineinziehen kann. Menschen mit Charme schenken anderen ihre volle Aufmerksamkeit, ein offenes Lachen, einen intensiven Blick und das gefällt uns und wir fühlen uns gut. Sie sind empathisch und spüren sich selbst und die anderen.

 

Allerdings darf das nicht geschauspielert sein, es muss echt und glaubwürdig sein. Wenn Sie sich innerlich selbstbewusst auf Ihre Stärken besinnen, ohne damit anzugeben, können Sie sich entspannen, tief durchatmen und lächeln oder sogar strahlend lachen. Und dann punkten Sie mit dem Spiel mit Worten und Augenblicken. Wenn Sie dann noch eine unaufdringliche Schlagfertigkeit beherrschen, die den anderen nicht einschüchtert, sondern zur Folge hat, dass er sich verstanden und gemocht fühlt, sind Sie schon fast am Ziel.

Und dann üben, üben, üben, bis Sie das Spiel beherrschen. Sie werden bemerken, dass es nicht nur Ihnen Spaß macht. Dafür ist es übrigens nie zu spät und Sie haben alle Zeit der Welt.