Auszeit auf einer Altonaer Insel

Saltkrokan2-13-0802

Erinnern Sie sich noch an das Buch, das jedem Feriengefühle bescherte, auch, wenn man nicht in Urlaub fahren konnte? In dem der Leser mit an Bord des kleinen weißen Dampfers ging und mit Familie Melcherson auf einer kleinen Schäreninsel voller Abenteuer wieder ausstieg? Erinnern Sie sich an den Sommer, in dem sie Freunde mit Tjorven und Pelle wurden?

Mitte der Sechziger veröffentlichte Astrid Lindgren ihr Buch „Ferien auf Saltkrokan“ und wer sich jetzt im Herbstwetter zurück sehnt in die maritime Sommeridylle, findet sie in der Großen Bergstraße in Altona. Im Cafe Saltkråkan ist der Name Programm: das Frühstück heißt Bootsmann (Sie kennen noch den liebenswürdigen Bernhardiner, der auf jede Bootstour mit musste?), hinter der Kasse läuft der Film zum Buch, und wenn man die Toilette betritt, beginnt im Hintergrund das Meeresrauschen und das Hörspiel beginnt. Natürlich ist alles zweisprachig ausgezeichnet.

Die Bedienungen duzen die Gäste und servieren Hamburger Kaffeespezialitäten mit schwedischen Zimtschnecken. Einmal gratis nachfüllen, der schwedische påtar, ist natürlich inklusive. Im Geiste Astrid Lindgrens sind Kinder willkommen und können sich am Spieltisch vergnügen, während die Eltern die Aussicht auf die Seekarte an der Wand genießen (auf der die fiktive Insel Saltkråkan verzeichnet ist).

Auch für den eigenen Import eignet sich das Cafe: wer noch skandinavische Lakritze braucht, schwedische Seife oder ein nordisches Accessoire, wird hier fündig. Wenn Sie nach skandinavischer Literatur suchen, können Sie Ihre Bücher im Tauschschrank gegen ein neues eintauschen und auch Veranstaltungen mit (oder ohne) nordischem Bezug finden im Cafe statt: Hamburger Livemusik, ein schwedischer Literaturabend oder ein vorweihnachtlicher Glögg-Umtrunk laden auf die Insel in Altona ein.

Mein persönlicher Tipp: eine Auszeit mit dem Kakao, echt schwedischer „O’boy“. Mit dem in der Hand hört man förmlich schon das Tuten des kleinen weißen Dampfers…

Cafe Saltkråkan, Große Bergstrasse 191, 22767 Hamburg, Tel: 040 8709 7073

 

IMG_2210

Ein Old Cuban mit Blick von der Terrasse auf die Elbe

Blick von den Rainvilles Elbterrassen auf die Queen Mary 2. 

 

Das Beste, was man machen kann, wenn man in eine Bar kommt, die man noch nicht kennt, ist den Barchef fragen, was er empfiehlt. Goldene Regel. Dann lernt man oft etwas Neues kennen oder was er am Besten kann. Das klappt meistens sehr gut. Und ist auch immer gut für recht angenehme Überraschungen.

Gestern hatte ich einen Old Cuban auf diese Art auf den Rainvilles Ebterrassen, in der ehemaligen Seefahrtschule, die eigentlich abgerissen werden sollte, dann doch gerettet werden konnte und saniert wurde. Der Blick von der Terrasse ist grandios. Mehr Hamburg und Elbe geht fast nicht.

Erster Offizier an der Bar ist Barchef Marvin, ein sehr sympathischer, junger Mann, der sein Handwerk in diversen erstklassigen Adressen in Hamburg von der Pike auf gelernt hat. Noch ist nicht alles fertig eingerichtet. Die Barhocker fehlten noch. Aber die grandiose Aussicht ist schon da. Gut für stilvolle Hochzeiten, Empfänge, Partys. Ein Minihotel ist angeschlossen.

Ich kenne das Gebäude seit den Siebziger Jahren und war immer fasziniert von der schönen Lage und dem Blick, den man von dort hat und hatte mir schon damals erträumt, etwas daraus zu machen. Zu spät!  Gastronomin und Hotelier Francesca Rosenberger war schneller. Gratuliere!

Der Old Cuban ist ein Verwandter des Mojito. Aber für Erwachsene, nicht gegen den großen Durst, nicht um sich zu betäuben, sondern um ihn zu genießen. Komplex im Geschmack, der Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Und auch Ihrer Begleitung.

Grundlage für den Old Cuban ist ein Bacardi 8 Anejo, etwas Limettensaft und Zuckersirup, 2 Spritzer Angostura, einige kleine Minzblätter für Aroma und Deco und zum Abschluß mit Champagner auffüllen. Pure Sommerfrische! Und dann an einem heißen Tag wie am vergangenen Wochenende in guter Gesellschaft mit freiem Blick auf die Elbe und die Köhlbrandbrücke geniessen. Toll!

Ach, übrigens: Essen kann man dort natürlich auch. Und wenn Sie in der Nähe arbeiten, es gibt auch einen Mittagstisch.

Rainvilles Elbterrassen, Rainvilleterrasse 4, 22765 Hamburg