Mischa Maisky

zählt zu den ganz großen Cellisten unserer Zeit. Er tourt zurzeit durch Deutschland und gibt zwei Konzerte auf dem Schleswig-Holstein Musikfestival.

 „Ich bin in Lettland geboren, in Russland aufgewachsen und nach Israel repatriiert – nicht emigriert, das ist ein psychologisch wichtiger Unterschied. Ich wohne in Belgien, spiele ein italienisches Cello mit französischen und deutschen Bögen, ich benutze deutsche und österreichische Saiten, ich fahre ein japanisches Auto, habe eine schweizer Uhr und trage eine indische Halskette. Meine erste Frau war Amerikanerin – niemand ist unfehlbar –, meine zweite Frau ist Italienerin, aber ihr Vater stammt aus Sri Lanka. Ich habe vier Kinder, die in Paris, in Brüssel, in Italien und in der Schweiz geboren sind – vielleicht reise ich zu viel. Wenn ich gefragt werde, wo ich zu Hause bin, antworte ich: Überall da, wo die Menschen klassische Musik mögen. Heute bin ich in Berlin zu Hause, morgen in Madrid, gestern war es Paris. Auch wenn es ein schwieriges Leben ist, ist es doch faszinierend“,sagte er in einem Interview mit dem Magazin concerti.

Mischa Maisky wurde 1948 in Riga, geboren und bekam seinen ersten Unterricht am Cello im Alter von acht Jahren. Bereits 1965 machte er das erste Mal von sich reden, als er beim nationalen sowjetischen Musikwettbewerb den ersten Preis bekam.

Später gewann er den internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau und wurde am Konservatorium von Rostropovich in die Meisterklasse aufgenommen. Als seine Schwester 1969 nach Israel ins Exil ging, wurde Maisky vom damaligen Sowjet-System als Staatsfeind eingestuft und in ein Arbeitslager gesteckt. Mehr als zwei Jahre lang konnte er sein Instrument nicht anrühren, bis er es schaffte sich nach Israel abzusetzen.

Nach weiterem Unterricht gelang es Maisky, sich international auf den großen Konzertbühnen zu profilieren und seitdem spielt er auf den großen Bühnen und Festivals der Welt. Der Cellist hat von Anbeginn seiner Karriere der Emotionalität in der Musik eine immens hohe Bedeutung beigemessen. Über die Musik mit dem Publikum zu kommunizieren, es emotional zu berühren, das ist immer seine Botschaft.


Mi 15.07.2015 | 20:00 Uhr |Wotersen | Reithalle –Schleswig-Holstein Musikfestival Alice Sara Ott, Klavier – Mischa Maisky, Violoncello –Lily Maisky, Klavier –David Orlowsky Trio
So 02.08.2015 | 19:00 Uhr |Hamburg | Laeiszhalle | Schleswig-Holstein Musikfestival Mischa Maisky, Violoncello – Israel Camerata Jerusalem – Avner Biron, Dirigent

Foto von Mischa Maisky: Hideki Shiozawa
11

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.