Miró. Malerei als Poesie

Joan Miró (1893-1983): Poème (I) (Gedicht [I]), 17. Mai 1968, Fundació Joan Miró, Barcelona, © Successió Miró / VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Joan Miró begriff sich stets als Malerdichter, als „painter among poets“. Im Paris der 1920er Jahre war er mit zahlreichen Schriftstellern und Dichtern wie Paul Éluard, Tristan Tzara, Robert Desnos oder Henry Miller befreundet, die ihn weit mehr als die Maler beeinflussten, die er kannte. Die Ausstellung „Miró. Malerei als Poesie“ widmet sich ertsmals Mirós Verhältnis zur Literatur. Mit rund 100 Werken aus allen Schaffensphasen geht die Schau im Bucerius Kunst Forum den literarischen Einflüssen auf Mirós Malerei nach und zeigt, wie er wiederum Dichter in seinem Umfeld inspirierte.

Joan_Miro_Peinture-Poeme___Une_etoile_caresse_le_sein_d_une_negresse____Gemaelde-Gedicht___Ein_Stern_liebkost_die_Brust_einer_Schwarzen____1938_01Joan Miró (1893-1983): Peinture-poème („Une étoile caresse le sein d’une négresse”) (Bild-Gedicht [„Ein Stern liebkost die Brust einer Schwarzen]), April 1938, Tate, London, © Successió Miró / VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Miró schwebte eine energiegeladene Kunst vor, die in das Leben hineinwirkt. Malen bedeutete für ihn, eine andere, eigene Welt hervorzubringen. Nicht die Wiedergabe der Realität, sondern eine neue emotionale Bildsprache prägte sein Werk. Miró erweiterte die Grenzen der Malerei und bezog in seinen Bild-Gedichten Buchstaben und Worte ein, die Assoziationen auslösen.

Die Ausstellung zeigt, wie Mirós malerische Zeichensprache aus dem spielerischen Umgang mit Wort und Bild entstand. Die Kombination von Text und Bild war für den Surrealismus zentral. Anders als im Kubismus, wo es um einen zitathaften Bezug zur Realität ging, begriffen die surrealistischen Maler die Worte als Impulsgeber für Assoziationen. Miró hat dieses Verständnis maßgeblich beeinflusst. So wie Miró sich von Texten inspirieren ließ, gaben seine Werke wiederum den Dichtern Impulse. Es entstanden zahlreiche Gemeinschaftsprojekte von Miró und seinen Schriftstellerfreunden.

 Die Ausstellung Miró. Malerei als Poesie im Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg, läuft noch bis zum 25. Mai 2015.

 

1

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.