MAX BECKMANN. DIE STILLLEBEN

Beckmann12

Max Beckmann (1884-1950), Stillleben mit Cello und Bassgeige, 1950, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden,Smithsonian Institution, Washington, DC, Gift of the Joseph H. Hirshhorn Foundation, 1966, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Max Beckmann war ein Ausnahmekünstler und Einzelgänger, der in seinem Leben viele schreckliche äußere und innere Erfahrungen verarbeiten musste. Weil er sich im Ersten Weltkrieg weigerte auf Franzosen oder Russen zu schießen, wurde er  Sanitätshelfer an der Front bis er einen schweren psychischen Zusammenbruch erlitt. Unter den Nazis galt seine Kunst als entartet und er ging nach Amsterdam ins Exil und zog nach dem Zweiten Weltkrieg nach New York. In diesem Jahr wird mit verschiedenen Ausstellungen seines 130. Geburtstages gedacht. Das Max Beckmann Archiv hat dafür eine virtuelle Sonderausstelllung bereitgestellt. Die Hamburger Kunsthalle zeigt ab 4. September in einer Ausstellung die faszinierenden Stillleben Max Beckmanns. Für die Ausstellung wurden rund 70, zum Teil sehr selten gezeigte Bilder aus der ganzen Welt zusammengetragen. Das hat es in dieser Form bisher weder in Deutschland noch im Ausland gegeben. Die kraftvollen Werke geben einen eindrucksvollen Einblick in Beckmanns Oeuvre mit in seiner ganzen Vielschichtigkeit und stilistischen Breite, denn er spielt darin, wie auch in seinen anderen Bildern, virtuos mit unterschiedlichen Ebenen von Wirklichkeit.

Dazu passt ein Eintrag, den er 1938 in sein Tagebuch schrieb:

Worauf es mir in meiner Arbeit vor allem ankommt, ist die Idealität, die sich hinter der scheinbaren Realität befindet. Ich suche aus der gegebenen Gegenwart die Brücke zum Unsichtbaren – ähnlich wie ein berühmter Kabbalist  es einmal gesagt hat: „Willst du das Unsichtbare fassen, dringe, so tief du kannst, ein – in das Sichtbare.“ Es handelt sich für mich immer wieder darum, die Magie der Realität zu erfassen und diese Realität in Malerei zu übersetzen. – Das Unsichtbare sichtbar machen durch die Realität. – Das mag vielleicht paradox klingen – es ist aber wirklich die Realität, die das eigentliche Mysterium des Daseins bildet

HAMBURGER KUNSTHALLE, 4. SEPTEMBER 2014 – 18. JANUAR 2015

Und hier ein Beitrag zur Ausstellung auf Englisch von unserem amerikanischen Gast-Blogger Ryan Gresham.

Max Beckmann’s Not So Still Life
By Ryan Gresham

 

You’re likely to spot something familiar staring at a Max Beckmann. You might, for instance, catch something like Braque’s facets slicing through one of Beckmann’s more drearily hued canvases, giving it that otherworldly look of a church’s stained glass on an overcast day. Or maybe one of Gaugin’s reclining Polynesians seems to peek out at you from behind what could be a palm frond every now and then. Beckmann even packs some of his stuff with enough writhing, elongated bodies in washed-out tones to give them that haunted feel of an El Greco, minus the juicy, religious melodrama. Despite his noted railings against peers and predecessors, Beckmann’s influences are usually tough to miss.

And then there are the famous self-portraits – nearly a hundred in all – with many sporting a dour expression as steely and businesslike as those found in commissioned oil paintings of turn-of-the-century American corporate magnates – a no-nonsense aesthetic that, in fact, the anti-romantic Neue Sachlichkeit movement (which Beckmann was grudgingly linked to) paid homage to.

Which brings us to Beckmann’s still lifes. What about them? Are they just derivative takes on that most fruitful of artistic staples? Do they warrant the wattage of a full exhibition? The Hamburger Kunsthalle has kindly trotted out a nice selection to help you make up your mind. And while many pieces might not, upon first perusal, seem to offer the same aesthetic intrigues as Beckmann’s other work: Keep looking.

In any potent still life, dull objects yield a hidden, animated existence under the artist’s careful examination. And in Beckmann’s case, this gaze (yes: cast upon fruit, fish, and pipes, among the usual suspects) routinely unearths that special brand of cataclysmic turbulence big in the West near the opening of the 20th century. It’s as if, traumatized by an apocalyptic cynicism – born of witnessing two world wars and the crumbling of the Weimar Republic; being branded a “degenerate artist” by Hitler; fleeing first Germany for The Netherlands and later Europe for America – Beckmann flipped on its head the favorite form of his beloved Cezanne by sandblasting it free of any romantic veneer – ditching any hint of a calming, ethereal sfumato – and rendered his subjects as if under the harsh glare of a military spotlight. Life, sure; but “still” is certainly the wrong word for these.

You’ll spot a lot looking at any Max Beckmann. And if you stare well enough at some of his still lifes, you’ll find more than just a bloodless homage to the form: You’ll catch plenty of the jaded artist himself, as well as his scary time and place – and probably more than a bit of yourself.

Beckmann6

Max Beckmann. The Still Lifes
Hamburger Kunsthalle
5 September 2014 – 18 January 2015

 

 

16

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.