Fazıl Say im Fokus

Der Pianist Fazil Say ist derzeit der prominenteste klassische Musiker der Türkei. Der  Starpianist berührt Publikum und Kritik seit 25 Jahren in einer Weise, wie sie rar geworden ist in der zunehmend materialisierten Klassik-Musikwelt. Seine Konzerte sind direkt, offen, und aufregend und berühren die Zuhörer emotional.

Fazil Say ist auch ein Kritiker der konservativen Regierungspartei und hat im vergangenen Jahr das harte Vorgehen der Polizei gegen Gezi-Demonstranten verurteilt. Auch mit seiner Musik bezieht er  Stellung zu aktuellen politischen Entwicklungen – oft zum Unmut religiös-konservativer Kreise in der Türkei. Ein Berufungsgericht bestätigte eine Bewährungsstrafe gegen Say  weil im letzten Jahr angeblich kritische Twitter-Nachrichten gesendet hat.Kürzlich twitterte nun der Pianist, dass zwei seiner Kompositionen aus dem staatlichen Orchesterprogramm gestrichen wurden.

Fazil Say, der 1970 in Ankara geboren und in Deutschland ausgebildet wurde, lebt heute in Istanbul, aber zu Hause ist er in der ganzen Welt. In den großen Konzerthallen von New York über Berlin bis Tokio wird er gefeiert für seine extrovertierten Interpretationen – und für seine eigenen Werke, die abendländische und orientalische Stilelemente zu raffinierten, verführerischen Klängen kombinieren.

Es ist ein Glücksfall, dass diese charismatische Künstlerpersönlichkeit erneut Konzerte in Hamburg gibt: solo und im Duo mit dem aufgeweckten Cellisten Nicolas Altstaedt.

Der deutsch-französische Cellist Nicolas Altstaedt ist ein vielseitiger Musiker, dessen künstlerisches Repertoire sich vom klassische Cello bis zur Auftragsvergabe neuer Werke spannt. Fazil Say hat 2012 die Sonate »Dört Şehir – Vier Städte«, für ihn geschrieben.  In dieser temperamentvollen Komposition zeichnet Say musikalische Klangbilder unterschiedlicher anatolischer Städte.

Nicolas Altstaedt bringt mit Fazıl Say in Hamburg auch die Cello-Bearbeitung von César Francks berühmter Violinsonate A-Dur und Claude Debussys pastellfarbene Cellosonate d-Moll zur Aufführung.

Nicolas Altstaedt Cellist Foto: Marco Borggreve

Nicolas Altstaedt
Cellist
Foto: Marco Borggreve

Nicolas Altstaedt, Violoncello • Fazıl Say, KlavierKammermusik • Fazıl Say im Fokus – Elbphilharmonie Konzerte

So, 11. Januar 2015 20:00 / Laeiszhalle Hamburg / Kleiner Saal

Einführung So, 19.15 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Studio E

Claude Debussy: Sonate d-Moll für Violoncello und Klavier
Fazıl Say: Dört Şehir / Vier Städte op. 41 (Sonate für Violoncello und Klavier)
Dmitri Schostakowitsch: Sonate d-Moll op. 40 für Violoncello und Klavier
César Franck: Sonate A-Dur M 8 (Fassung für Violoncello und Klavier)

3

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.