Eine eindrucksvolle  LULU

Fotos: Monika Rittershaus

Die Oper LULU des österreichischen Komponisten Alban Berg ist ein komplettes Werk in komplexer Zwölftontechnik und fordert von einem Laien, wie mir, volle Aufmerksamkeit und Konzentration und verlangte mir am Anfang einen leichten Kampf mit der vermeintlichen Atonalität ab. Nachdem ich aber mich darauf eingelassen habe, hat mich das expressionistische, emotional mitreißende und herausfordernde Werk begeistert.

Lulu stellt aber nicht nur an die Zuhörer, sondern auch vor allen an die Sänger höchste Anforderungen und der Star des Abends, die kanadische Sopranistin Barbara Hannigan meistert die mörderische Titelpartie der Lulu mit einer unglaublichen Virtuosität und überzeugt mit ihrer Natürlichkeit und zeichnet ein vielseitiges psychologisches Portrait.

Generalmusikdirektor Kent Nagano entschied sich für eine kühne musikalische Dramaturgie, die die meisten Zuschauer hinrissen hat.

Der Schweizer Regisseur und Musiker Christoph Marthaler inszenierte die Geschichte im Kooperation mit seiner genialen Bühnenbildnerin Anna Viebrock gänzlich neu und erfand auch eine vollkommen neue Lulu, überspannt und quirlig, akrobatisch und unberechenbar, lasziv und nicht fassbar. Sie ist sprunghaft und leichtfüßig, provokativ und anziehend, nicht die angsteinflößende männermordende Femme Fatale, die man kennt. Marthaler hat die Rolle großartig auf Hannigan zugeschnitten, die darin einfach brilliert.

Die Oper erzählt vom sozialen Aufstieg der schönen jungen Frau, und ihrem darauffolgenden rasanten, tragischen Abstieg. Sie zieht wie ein Magnet sie die Aufmerksamkeit aller Männer auf sich und wer ihr begegnet, erliegt und beflügelt mit ihr seine Fantasien.

Ihr tiefer Fall in Armut, Verbrechen und Prostitution Tod weckt Empathie und Emotionen. Aber am Ende bringt Schlangenfrau Lulu allen ihren Liebhabern den Tod, bevor sie zum Schluss von Jack the Ripper selbst ermordet wird.

Lulu stirbt mit einem herzzerreißenden gellenden Schrei  und erhält in dieser Version der ursprünglich unvollendeten Oper als Requiem Bergs berühmtes halbstündiges Violinkonzert. Dieses hatte Alban Berg, der 1935 verstorben ist und seine Oper nicht vollenden konnte, als Requiem „Dem Andenken eines Engels“ für Alma Mahler-Werfels verstorbene Tochter Manon geschrieben.

Auch der Mezzosopran von Anne Sophie von Otter hat mich besonders beeindruckt und das Dirigat von Kent Nagano hatte, wie immer eine eindringliche Perfektion. BRAVO!

LULU Oper von Alban Berg – Staatsoper Hamburg
Inszenierung: Christoph Marthaler
Bühnenbild und Kostüme: Anna Viebrock
Dramaturgie: Malte Ubenauf
Nächste Aufführung: Dienstag 21. Februar 2017

5

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.