Ein fantastisches Jazzkonzert in der Elbphilharmonie

von 17. Januar 2017 0 No tags Permalink 14

Hochgenuss pur: Brad Mehldau, einer der besten Jazz-Pianisten der Welt, spielte gestern in der Elbphilharmonie und wir konnten in der ersten Reihe des fantastisches Großen Saals dabei sein.

Sabine hatte vor rund einem halben Jahr zwei Stunden dafür angestanden und es hatte sich gelohnt: In dem fast zweistündigen Konzert brillierte der Amerikaner Mehldau mit seiner hohen Kunst der Variation und Transformation, die er in Vollendung beherrscht. Den Raumklang des atemberaubend schönen Konzertsaals so zum ersten Mal live zu erleben verschlug uns fast die Sprache.

Die spektakuläre „Weiße Haut“, der matte helle Eichenboden der Bühne und die eleganten italienischen Sessel lassen den hohen futuristischen Raum unglaublich edel und einladend aussehen. Bei uns und den anderen Besuchern brach schiere Bewunderung und Freude über die Grandezza dieses Weltklasse-Konzerthauses aus.

Zu den weiteren Titeln, die Brad Mehldau spielte, gehörten „Three Pieces After Bach“ und eine wunderbare Interpretation von „Little by Little“ der britischen Band Radiohead.

Als Mehldau, der als großer Romantiker des Jazz Pianos gilt, den alten Beatles-Song „And I love her“ anstimmte, ging ein Ruck durch den Saal und das Publikum raunte vor Begeisterung. Nach seiner letzten Zugabe, einem Stück von George Gershwin, stellte Brad Mehldau, der seine Stücke vorher übrigens auf Deutsch angekündigt hatte, beeindruckt fest: „I could play here all night long“.

Es gab tosenden Applaus und Standing Ovations und wir, wie auch andere Besucher, mochten gar nicht aufstehen, sondern haben die Schönheit dieses großartigen Konzertsaals noch eine paar Minuten genossen.

Keep jazzin Elphi!!!

 

14

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.