Die drei Seiten einer Malerin

von 23. September 2016 0 No tags Permalink 21
Ein Gastbeitrag von Klaus D.

Bettinas  Landschaften, Stillleben und  Porträts

„Dieses Werk von mir spiegelt mich wirklich wider – vielleicht stecken in den Motiven auch meine sechs Leben“, sinniert die Malerin Bettina Hagen. Ihre anderen fünf Leben sind schnell aufgezählt: Modelkarriere, eigener Modeladen in Hamburg, Mitinhaberin des Restaurants DREI TAGESZEITEN in Hamburg, Autorin des Kinderbuchs „Fritz  im Himmel“  (über ihren verstorbenen Hund) und Ehefrau nach 37 Jahren wilder Ehe.

 Selbstporträt der Malerin

Selbstporträt der Malerin

Doch die Malerin, die übrigens auch noch heute mit 70 Jahren die gleiche Frisur trägt wie als 20-Jährige, hat vor allem immer das gemacht, was ihr liegt. In ihren Bildern spiegelt sich ihre Welt sehr klar und gerade wider. Ihre Landschaften und ihre Stillleben zeigen die Sonnenseiten des Lebens, farbenfreudig und strukturiert. „Ja, ich male gegen den Trend und ich lebe auch so“, bestätigt  Bettina, die wiederum auch die Kontinuität im Leben schätzt.

Ihr Leben ist tatsächlich auch so verlaufen. Sie hat mit berühmten Fotografen wie Sarah Moon, Barry Lategan und  Mode-Designern wie Pierre Cardin, Yves Saint Laurent in Paris, London, New York und Mailand gearbeitet,  wurde in Magazinen wie „Vogue“ und „Elle“ veröffentlicht.

bettina-hagen-3

Sie hatte eine mehrjährige Liaison mit dem Sänger Leonard Cohen,  trotz oder gerade wegen der engen Beziehung zu ihrem Lebensgefährten und  heutigem Mann sowie Partner  Ralph Larouette, mit dem sie damals in einer offenen Beziehung lebte.

Bei ihren Porträts geht sie einen anderen Weg: Sie arbeitet Widersprüche heraus, zeigt die zwei Gesichter, die beiden Seiten eines Menschen. Also eine andere Sichtweise mit der sie hinter die Fassade sehen will. Auf den zweiten Blick  gibt es  manchmal eben eine andere Wahrheit. Oder sie verbindest Leute miteinander, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Diese Verbindungen schafft die Malerin auf ihre ganz eigene Weise mit einem spielerischen Charakter.

Bilder – für die Seele, für die Sinne

Ausstellung in der Galerie Chaco, Zeise Hallen, Friedensallee 7-9, Hamburg Altona, bis zum 15. 10.2016

 

 

 

 

21

Bisher keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.