Premiere in Berlin: Knigge in Kabul

UFA – Upset Feminists of Afghanistan ist eine Gruppe feministischer Männer aus Afghanistan, die das Unmögliche fordern: die Abschaffung des kapitalistischen Patriarchats, die Feminisierung von Politik, Wirtschaft und Kultur, einen neuen afghanisch-feministischen Knigge. Ihre Strategie: mit kritischer Theorie und Puppenspiel die totale Umwälzung der Verhältnisse.

Es spielt das afghanische Theaterkollektiv AZDAR/PARWAZ, bestehend aus: Gulab Jan Bamik, Said Edris Fakhri, Abdul Mahfoz Nejrabi, Sulaiman Sohrab Salem und Homan Wesa.

Die Schauspieler und Puppenspieler von AZDAR/PARWAZ leben in Kabul und sind für acht Monate in Deutschland. “Knigge in Kabul” ist eines von drei Projekten, die sie hier realisieren. In Afghanistan ist das Kollektiv bekannt für seine Märchenbearbeitungen („The Goat And The Wolf“, „Hans Im Glück“), dramatisierte Erzählungen („Le Petit Prince“, „Tale Of A Tiger“) und ihre politischen Stücke („Heart Beat – Silence After The Explosion“).

Saal_Heimathafen_Neukölln (c)Verena_Eidel

Knigge in Kabul

Inszenierung: Max Martens
Text und Konzept: Jana Papenbroock
Projektmanagement: Julia Haebler

Heimathafen Neukölln, Berlin, Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin, Tel, +49305-682-1333

FR 06.10. 2017 19:30 UHR |STUDIO (Premiere)

Sa 07.10.2017 19:30|STUDIO

LA FLEUR: DIE SELFMADE-ARISTOKRATIE

Das Stück DIE SELFMADE-ARISTOKRATIE der Berliner Regisseurin Monika Gintersdorfer und des ivorischen Choreografen Franck Edmond Yao feiert am Donnerstag dieser Woche auf Kampnagel sein Deutschlanddebüt. Gemeinsam sind die beiden Teil des erfolgreichen Tanz- & Performancekollektivs Gintersdorfer/Klaßen. Mit La Fleur gründeten sie im Jahr 2016 eine brandneue Compagnie – mit internationalen Tänzer*innen, DJs, Schauspieler*innen und Showbizstars. Die erste Produktion der Gruppe DIE SELFMADE-ARISTOKRATIE feierte im Mai 2017 bei den Wiener Festwochen Uraufführung.

Mit DIE SELFMADE-ARISTOKRATIE stellen LA FLEUR zugleich ein neues Genre vor: als „getanzte Literatur“ geht das Stück zurück auf „Das Mädchen mit den Goldaugen“ des französischen Autors Honoré de Balzac. Vor 215 Jahren geboren schuf er in seinen Romanen ein umfassendes Sittengemälde Frankreichs, in dem er die Bestrebungen aller Gesellschaftsschichten in einem sich erst etablierenden Kapitalismus beschreibt. Seine scharfen Beobachtungen der wirtschaftlichen Ungleichheiten und der machtorientierten Gesetze der Großstadt kommen aus seinem direkten Erleben. Unablässig transformiert er eigene Verstrickungen in seine Romanfiguren. Im Team von La Fleur finden diese Figuren eine aktuelle und reale Entsprechung: so stammen die Spieler*innen unter Anderem aus der Elfenbeinküste und den sogenannten Banlieues, den sozialen Brennpunkten in den Pariser Vorstädte. In den westlichen Metropolen ankommend begegnen sie, in den Metropolen des Westens angekommen, nicht nur einer Mischung aus Luxus und Moden, Haltungen und Styles, sondern auch einer auf Abschottung beruhenden Einwanderungspolitik und einer unsichtbaren, aber wirksamen Klassentrennung, die ihrem sozialen Aufstieg im Wege steht. Die Künstler*innen geben sich mit diesen Beschränkungen aber nicht ab: auf der Bühne wie im wahren Leben wechseln sie ihren Status nach Belieben, frei nach dem Prinzip: „Bestimme selbst, wer du sein willst“.

Künstlerisches Team und Besetzung: Monika Gintersdorfer (Gründerin LA FLEUR/Regie), Franck Edmund Yao (Choreografie), Katia Flouest, Annick Choco, Cora Frost, Elise Graton, A. Kone, Lino Makebo, Meko, Mishaa, Reyod, Madou Sanguin, Marion Siefert, Matthieu Svetchine, Elisabeth Tambwe, Christin Vahl,  Carlos Gabriel Martinez

LA FLEUR: DIE SELFMADE-ARISTOKRATIE- Kampnagel, Jarrestraße, Hamburg

  • Do, 05.10.2017 20:00 [Deutschlandpremiere]
    Kampnagel – K2
  • Fr, 06.10.2017 20:00 
    Kampnagel – K2
  • Sa, 07.10.2017 20:00 
    Kampnagel – K2

Nino Haratischwilis „Das achte Leben (für Brilka)“ im Thalia Theater

von 20. September 2017 0 No tags Permalink 11

Der  von der Frankfurter Verlagsanstalt herausgegebene Roman „Das achte Leben (für Brilka)“ von der deutschsprachigen georgischen Autorin Nino Haratischwili setzt seine Erfolge weiter fort. Auch die Inszenierung am Thalia Theater im Thalia Theater ist großartig und das Stück wird  in dieser Saison wieder aufgeführt.

Nino Haratischwilis monumentales literarisches Werk schildert auf 1275 Seiten eine bislang immer noch wenig beachtete europäische Geschichte an Hand von Ereignissen in Georgien kurz vor der Annexion durch die Rote Armee in 1921 bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts. Diese Zeitspanne wird als ein polyphonisch verflochtenes Familiendrama von Nino Haratischwili in ihren Roman dargestellt und in einem Satz von ihr sehr treffend charakterisiert: …“Ich verdanke die Zeilen einem Jahrhundert, das alle betrogen und hintergangen hat…“

Die Chef-Dramaturgin Julia Lochte sagt in einem TV-Interview: ..“die größte Herausforderung ist, dass das tatsächlich ein Hochgebirge ist, das wir besteigen, weil es so ein großer Berg an Geschichten und gelebten Leben ist, was in dieser Literatur beschrieben ist; und mehr als ein Jahrhundert, so viele Leben erzählt in einem Abend…“

Nino Haratischwili selbst ist eine erfolgreiche Dramaturgin und Theaterregisseurin. Ihr Roman, jetzt von Jette Steckel als Theaterstück im Thalia Theater ausgearbeitet, ist eine echte Bereicherung für das Publikum.

Das achte Leben (Für Brilka) von Nino Haratischwili im Thalia Theater, Hamburg
Regie Jette Steckel

 

Nächste Vorstellungen:
Fr,29.09.201719:00 – 23:55 Uhr
Di,31.10.201717:00 – 21:55 Uhr
Sa,04.11.201719:00 – 23:55 Uhr
So,03.12.201719:00 – 23:55 Uhr
Fr,29.12.201719:00 – 23:55 Uhr

 

Michael Clark eröffnet das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel

von 27. Juli 2017 0 No tags Permalink 2

Das Internationale Sommerfestival findet drei Wochen im August auf Kampnagel und an ausgewählten Orten in Hamburg statt, und gehört zu den großen europäischen Festivals für zeitgenössische performative Künste aus der ganzen Welt. Das Festival präsentiert und/oder produziert jährlich über 50 verschiedene Arbeiten aus den Bereichen Tanz, Theater, Performance, Musik, Bildende Kunst und Film.

 Bereits zum zweiten eröffnet Michael Clarke das Festival und zeigt sein  neues Stück „To a simple Rock ‚n‘ Roll ….Song“ das zunächst mit eleganter Schönheit zu Erik Saties „Ogives“ beginnt, dann eine kraftvolle Energie zu  Patti Smiths Song „Land“ entwickelt und schließlich in einer triumphalen Hommage an David Bowie mündet.

Was David Bowie für die Popmusik war, ist der schottische Choreograf Michael Clark für den Tanz: ein ikonischer  Stilist mit schillernder Sexyness, dessen wildes Leben in glamouröser Kunst gipfelt. Clark begann seine Ausbildung in der Royal Ballet School und entwickelte dann mit Protagonisten der 80er-Jahre-Subkultur in London einen Tanzstil zwischen Ballett und Punk.

Clark kreuzte pointierte Ballettfiguren mit Laufsteg-Grandezza und stellte streng kontrapunktische Körperdrehungen stilisierten Alltags-Posen gegenüber: Tanz aus dem Geist der Popkultur, der ein völlig neues Publikum anzog und  konventionelles Ballett in den Schatten stellte. Nachdem Clark eine Auszeit genommen hatte, knüpft er heute an die Brillanz seiner frühen Arbeiten an.

 

MICHAEL CLARK COMPANY: TO A SIMPLE, ROCK ‚N‘ ROLL . . . SONG

Mi, 09.08.2017 20:00 [Deutschlandpremiere], Do, 10.08.2017 19:30 , Fr, 11.08.2017 19:30 , Sa, 12.08.2017 19:30 

Kampnagel – K6, Jarrestr. 20, Hamburg

Theater der Welt

von 17. Mai 2017 0 No tags Permalink 4

Mit über 330 Veranstaltungen, 45 Produktionen aus fünf Kontinenten, davon 27 Ur- und Erstaufführungen, flankiert von einem breit aufgestellten Diskurs-, Musik- und Begleitprogramm, findet vom 25. Mai bis zum 11. Juni 2017 das größte internationale Theaterfestival statt, das es in Hamburg je gegeben hat.

Das Thalia Zelt im Baakenhöft ist Spielort für die Revue „In 80 Tagen um die Welt“ von Peter Jordan und Leonhard Koppelmann. Am ehemaligen Afrikaterminal steht der der Kakaospeicher, und wird mit seinen gigantischen 9000 Quadratmetern erstmals öffentlich zugänglich. Hier hat der samoanische Star-Regisseur Lemi Ponifasio mit den Proben zu seiner Eröffnungsproduktion „Children of Gods“ begonnen.

Für das musiktheatrale Communityprojekt über Kinder in Kriegsregionen führt er junge Performer aus Hamburg, einen Projektchor und Hamburger Musiker zusammen. Ergänzt wird das Programm um zwei beeindruckende und bildgewaltige Tanzproduktionen: „An Act of Now“ von der australischen Tanzcompagnie Chunky Move um Anouk van Dijk und „Du Désir d´Horizons“ des burkinischen Choreografen Salia Sanou.

Das Festivalzentrum heißt HAVEN und ist ein Ort der Phantasie, der Begegnung von Menschen und Ideen. Der MS Stubnitz verlegt seinen Ankerplatz zum HAVEN und lädt dort zu Partys, Diskussionen, Tagungen und Konzerten ein.

Weitere Informationen zum Festival gibt es hier:

Die Wehleider

von 12. März 2017 0 No tags Permalink 12
Fotos: Matthias Horn

„Ich begrüße Sie in der privaten Spezialklinik für Angst, Depressionen und psychosomatische Störungen. Wir befinden uns hier in einer unser Ausweichstationen, die wir aufgrund der großen Nachfragen für sie eingerichtet haben. Es sind ja jetzt wieder so viele Turnhallen frei geworden aufgrund der Nachhaltigkeit der Maßnahmen…“ so begrüßt  die Leiterin Dr. Amelung (Irm Hermann) 15 Behandlungsbedürftige, die verunsichert in eine Turnhalle herein stolpern. Es handelt sich um privilegierte Europäer, die jetzt in einer Halle interniert sind, in der früher Flüchtlinge untergebracht  waren. Sie werden überwacht, müssen ihre Mobiltelefone abgeben und sie müssen Leibesübungen unter Aufsicht des Personals machen. So will man die sich selbst bemitleidenden Wohlstandsbürger von ihren Ängsten vor der sich verändernden Welt kurieren und ihre die Probleme mit den neu hinzugekommenen Migranten und Flüchtlingen therapieren.

„Ich halte mein Leben nicht mehr aus“ stöhnt eine von ihnen und auch die anderen plappern unaufhaltsam über ihre eigene Befindlichkeit  und ihre eignen Luxusprobleme. Die Angstpatienten fürchten, vom Fremden überrollt zu werden und haben sich in eine „abendländische“ Panik hineingesteigert. „Wir waren alle schöner, als die Welt noch gestimmt hat“, klagt Josef Ostendorf, der Donald Trump bedrohlich ähnelt.

Drei lässige, muskulöse, arabisch aussehende Betreuer werden von der Klinikleitung zur „Konfrontationstherapie“ eingesetzt: Die drei Fremden fassen die ungelenkigen und versteiften Patienten an, die ihre Turnübungen nicht schaffen. Statt sich selbst zu bewegen, werden sie schwungvoll von den Betreuern bewegt: Der eine wird über das Turnpferd gehoben, als ob er fliegen könnte, eine andere Teilnehmerin an die Ringe gehoben und umher geschwungen.

In Anlehnung an Maxim Gorkis  „Sommergäste“ entwirft Marthaler in der zweistündigen Aufführung das Bild einer erstarrten und angesichts der Flüchtlingskrise überforderten Gruppe von Europäern.  Sie bemitleiden sich selbst statt zu helfen oder Konstruktives zu leisten.

Die Turnhalle als provisorische Klinik für die psychosomatisch Erkrankten hat seine geniale Bühnenbildnerin Anna Viebrock geschaffen, die auch die Kostüme entworfen hat. Viele der Schauspieler sind Mitglieder der bekannten Marthaler-Familie, die mit großartigen Auftritten und Parodien glänzen. Unbedingt sehenswert!!!!

Die Wehleider – Deutsches Schauspielhaus, Hamburg
Regie: Christoph MarthalerBühne und Kostüme: Anna ViebrockDramaturgie: Stefanie Carp 
Nächste Aufführungen: Do. 6. April 2017 und Sa. 6. Mai 2017

DANCING GRANDMOTHERS

von 29. November 2016 0 No tags Permalink 5
Foto: Young-Mo Cheo

Eine Ode an das Leben ist das Stück der die südkoreanischen Choreografin und »Pina Bausch von Seoul« Eun-Me Ahn. Sie nimmt mit DANCING GRANDMOTHERS die Gesellschaft ihres Heimatlandes tänzerisch unter die Lupe. Das Ensemble besteht aus Tänzern und Tänzerinnen von Ahns Compagnie und koreanischen Großmüttern (und einem Großvater), die die Truppe während ihrer Recherchereise durch Südkorea kennenlernte. In ihren Körpern der fand Eun-Me Ahn die harschen Biografien und Lebensbedingungen wieder, die den 2. Weltkrieg, den Koreakrieg sowie die rasche Technologisierung des Landes miterlebt haben, wie in lebenden Geschichtsbüchern, in denen (Lebens-) Geschichte eingeschrieben ist. DANCING GRANDMOTHERS oszilliert zwischen Zartheit und Komplexität, zwischen Virtuosität und Humor und verbindet die unterschiedlichen Körpersprachen der jungen und alten Akteure. Der Abend endet in einem rauschhaften Trans-Generationen-Rave, zu dem auch das Publikum eingeladen ist.

dancing-gm2

  • Mi, 07.12.2016 20:00 [Premiere]
    Kampnagel – K6
  • Do, 08.12.2016 20:00 
    Kampnagel – K6
  • Fr, 09.12.2016 20:00 
    Kampnagel – K6
  • Sa, 10.12.2016 20:00 
    Kampnagel – K6

Die Schule der Frauen

von 18. November 2016 0 No tags Permalink 7
Produktionsfotos © Thomas Aurin

Endlich habe ich in dieser Woche  die von Herbert Fritsch großartig inszenierte Beziehungskomödie „Die Schule der Frauen“ im Schauspielhaus gesehen und bin, wie der Rest des Publikums, total begeistert. Wie bei alle vorherigen Aufführungen war der Saal ausverkauft und das Publikum tobte geradezu  als das Stück endete.

Herbert Fritsch, der bis vor einiger Zeit selber Schauspieler war, hat aus Molieres 1662 uraufgeführte Komödie in eine brüllend komische Slapstick-Satire verwandelt in der Joachim Meyerhoff, der den Protagonisten Arnolphe spielt, einmal mehr brilliert.

Das Stück war Molières erste große Verskomödie und ihm selbst war damit der Durchbruch vom genialen Schauspieler und Theatermacher zum großen Theaterdichter geglückt. „Schule der Frauen“ war auch seine erste große Charakterkomödie : Sie handelt von dem besessenen Junggesellen und Zyniker Arnolphe, der sich über die Untreue der Ehefrauen und die Charakterlosigkeit der Ehemänner in Paris empört. Damit ihm erspart bliebe selbst ein Gehörnter zu werden, ging er strategisch vor. Er nahm das arme, vierjährige Bauernkind Agnes als Mündel an und ließ es dreizehn Jahre lang in einem Kloster zu Gehorsam und Weltfremdheit erziehen, um sie später zu heiraten. Doch die zu Beginn der Komödie siebzehnjährige Agnes verliebt sich in den jungen Horace und treibt damit den berechnenden Macho Arnolphe schier in die Verzweiflung.

Deutsches Schauspielhaus Hamburg, "DIE SCHULE DER FRAUEN" von Molière
Übersetzt und bearbeitet von Sabrina Zwach Premiere: 5.4.2014 Regie und Bühne:Herbert Fritsch, Kostüme:Victoria Behr, Musik:Ingo Günther, Licht:Annette ter Meulen, Dramaturgie:Sabrina Zwach, Michael Propfe, v.l.: Karoline Bär (Agnès), Bastian Reiber (Horace), Copyright (C) Thomas Aurin Gleditschstr. 45, D-10781 Berlin Tel.:+49 (0)30 2175 6205 Mobil.:+49 (0)170 2933679 Veröffentlichung nur gegen Honorar zzgl. 7% MWSt. und Belegexemplar Steuer Nr.: 11/18/213/52812, UID Nr.: DE 170 902 977 Commerzbank, BLZ: 810 80 000, Konto-Nr.: 316 030 000 SWIFT-BIC: DRES DE FF 810, IBAN: DE07 81080000 0316030000

Die naive Kindfrau Agnès wird großartig von Karoline Bär gemimt. Der größte Star des Abends ist aber Joachim Meyerhof als Arnolphe, in der größten und anstrengendsten Rolle, die Molière geschrieben und gespielt hat. Sie ist eine Paraderolle für ihn, da sie so unglaublich vielfältige emotionale Facetten hat.

Das Stück bietet in der genialen Inszenierung von Fritsch jede Menge burlesk-komischen Szenen und Dialoge, die viele Lacher auslösen, wie die schrillen Auftritte des Pärchens Alain und Georgette, die Szene des Notars mit seinem unglaublich komischen Fachjargon und die Szene, in der Arnolphe, hin- und hergerissen zwischen Eifersucht und Neugier, ganz genau wissen will, was zwischen den beiden Verliebten vorgefallen ist.

Aber nicht nur die Schauspieler sind grandios, sondern auch die Kostüme und die Musik – eine mitreißende Mischung aus barocken Klängen und Elektronik.

Die nächste Aufführung findet am Dienstag,den 20. Dezember um 19.30 h statt.

Die Schule der Frauen von Molière im Schauspielhaus, Hamburg, Regie: Herbert Fritsch
Mit: Joachim Meyerhoff, Karoline Bär, Andreas Grötzinger, Josef Ostendorf, Martin Pawlowsky, Bastian Reiber, Bettina Stucky, Michael Weber.

Wir sind die Guten

Oder etwa nicht? Meistens glauben wir auf der richtigen Seite zu stehen, weltoffen, tolerant und aufgeschlossen zu sein. Oft haben wir damit recht. Eine ganze Menge machen wir ja auch richtig. Viele Menschen engagieren sich für Flüchtlinge, gehen regelmäßig wählen und arbeiten – tragen ihren Teil zur Gesellschaft bei.
Wie wackelig genau dieses Selbstverständnis oft ist, zeigt Ayad Akhtars Kammerspiel »Geächtet«,

weiterlesen…

INTERNATIONALES SOMMERFESTIVAL AUF KAMPNAGEL

von 10. August 2016 0 No tags Permalink 4
Fotos: Patrick Imbert

TENIR LE TEMPS von RACHID OURAMDANE

Eine der berühmtesten Kettenreaktionen der Kunstgeschichte ist Fischli/Weiß’ Film „Der Lauf der Dinge“.

 

Sie hat nun ihr Äquivalent im Tanz: ein mitreißender Schneeballeffekt mit 15 Tänzern und Tänzerinnen in TENIR LE TEMPS, das beim Sommerfestival auf Kampnagel aufgeführt wird.

Rachid Ouramdane ist ein französischer Choreograph, der  mit konzeptueller Strenge auch für große Ensembles und Bühnen expressiv-kraftvolle Arbeiten entwickelt.

Loin_de_Rachid_Ouramdane_2

Rachid Ouramdane – Foto: Patrick Imbert

Mit TENIR LE TEMPS zeigt er eine beeindruckende Arbeit über das Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft in Krisensituationen: 15 Tänzer und Tänzerinnen befinden sich in einem durchchoreografierten System aus rhythmischen Bewegungen und Domino-Effekten – und finden darin trotzdem zu Momenten berührender Individualität.

Wie in dem Film „Der Lauf der Dinge“, wo eine Kettenreaktion zur spannungsgeladenen Reflektion über Gut und Böse, Abhängigkeit und Freiheit, Gesetz und Chaos wird, schafft Ouramdane eine bild- und temporeiche Meditation über existentielle Kräfteverhältnisse. Bereits in früheren Arbeiten hat Rachid Ouramdane Tanz immer auch politisch verstanden.

2200_Tenir_le_temps_credit_Patrick_Imbert_9

Seit zehn Jahren arbeitet er mit seiner Compagnie L‘A. an Stücken über die Folgen von Gewalt und über seine Geschichte als französischer Sohn algerischer Einwanderer.

2199_Tenir_le_temps_credit_Patrick_Imbert_8

TENIR LE TEMPS – Dauer: 60 Min.

Do, 25.08.2016 20:30[Premiere]
Publikumsgespräch – Kampnagel – K6

Fr, 26.08.2016 20:30 – Kampnagel – K6

Sa, 27.08.2016 19:30 – Kampnagel – K6