Wie man ein selbstbestimmtes Leben führt

Woran liegt es, dass wir häufig unsere Wünsche und Ziele nicht verwirklichen, obwohl wir es könnten? Warum begnügen wir uns mit Kompromissen, auch wenn diese uns nicht glücklich machen? Oft sehen wir die Schuld in äußeren Umständen, anstatt nach Lösungen zu suchen.

In dem Workshop SELBST! Gehen die beiden erfahrenen Coaches Hendrik Rabbow und Tatiana Schildt diesen wichtigen Fragen nach.

Aus über 20 Jahren Erfahrung haben die beiden Trainer Strategien für ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben eintwickelt. In dem Workshop werden aber nicht nur wichtige Inhalte, Theorien und Modellen vorgestellt, sondern für jeden Teilnehmer wird eine ganz persönliche Erfolgsstrategie entwickelt.

Hendrik und Tatiana gehen mit den Teilnehmern auf die Suche nach der ganz persönlichen Wirkkraft, denn Selbstwirksamkeit ist der Schlüssel für ein erfolgreiches und gesundes Leben: wer ausreichend davon Gebrauch macht, hat die besten Voraussetzungen seine Ziele zu erreichen. Die gute Nachricht: Selbstwirksamkeit lässt sich trainieren. Dadurch können wir wieder entdecken, was für uns als Kinder ganz selbstverständlich war: nämlich der freie und ungebremste Entwicklungswillen. Das ist unsere Kernenergie. Ohne diese wäre Stillstand.

Tatiana Schildt

Tatiana Schildt

Der Workshop SELBST! findet am 29./30. Januar 2016 im schönen Hotel Genueser Schiff statt – in Hohwacht an der Ostsee, mit weitem Blick über Meer und Landschaft, inmitten unberührter Natur. Entspannung, Inspiration und Tiefgang inklusive.

Hotel Genueser Schiff

Es gibt nur wenige Plätze und einen davon habe ich schon belegt. Ich kenne Hendrik und Tatiana gut und schätze sie sehr. Hendrik ist studierter Theologe und ein erfahrener Trainer. Er und Tatiana sind systemische Coaches und beide sind warmherzige, positive und sympathische Menschen und es macht großen Spaß mit ihnen zu arbeiten.

Anmeldung und weitere Informationen beim coaching &  consulting institute.
Email: info@coachingandconsulting.de;  Tel: 040. 42 10 45 56 Isestrasse 27 20144 Hamburg
Termin 29./30./(31.) Januar 2016, Hotel Genueser Schiff, Hohwacht an der Ostsee
Basis Workshop A 29./30. Januar 2016. Übernachtung mit Vollpension im Einzelzimmer
Individual Training B 31. Januar 2016. Übernachtung mit Vollpension im Einzelzimmer

Für alle, die schon einmal geliebt haben

 

Manchmal stöbere ich im Internet in den TED talks. TED ist eine Bühne für Ideen, die es wert sind, verbreitet zu werden – Ideas worth spreading, so das Motto von TED. Wissenschaftler, aber auch Laien, tragen in max. 15 Minuten möglichst prägnant und verständlich ihre Erkenntnisse vor. Perlen sind darunter. Zum Beispiel diese: die amerikanische Paartherapeutin Esther Perel über Untreue in Beziehungen. An alle, die schon einmal geliebt haben, richtet sie sich, und es ist unglaublich spannend, ihr zu folgen. Sie redet klug und witzig, und am Ende ist das Saalpublikum genauso begeistert, wie ich es bin.
Ihre Erkenntnisse hat Esther Perel aus hunderten von Gesprächen mit Paaren gezogen, die sie überall auf der Welt geführt hat.
Hier sind ein paar ihrer Thesen:
– Untreue ist nicht notwendig ein Zeichen, dass die Beziehung kaputt ist, auch glücklich Gebundene gehen fremd
– Viele treibt nicht das Bedürfnis, sich vom Partner abzuwenden, auch nicht die Attraktivität einer anderen Person, sondern die Sehnsucht, sich selbst anders zu erleben. Anders, als es in der Beziehung möglich ist.
– Untreue verletzt tief. Sie zerstört die Sicherheit der exklusiven Intimität, das Urvertrauen in die Beziehung.
– Das Trauma des Betrogenen kann heilen, wenn der Betrügende das Verletzende seines Tuns anerkennt
– Der Betrogene sollte nicht fragen: Was hat der/die andere, was ich nicht habe, sondern: Was hat dir die Sache gegeben, wie hast du dich erlebt?
– Diesen Sehnsüchten Raum zu geben, kann für beide der Anfang einer neuen, lebendigeren Partnerschaft sein.
– Untreue kann, so schmerzhaft sie ist,  die gemeinsamen Beziehung fortentwickeln, erweitern und bereichern. Und so fragt Esther Perel Paare, die einen Betrug überwunden haben: „Eure erste Ehe ist zu Ende. Wollt ihr eine zweite miteinander eingehen?“

Das ist doch richtig schön, oder?

Jon und Alex

Jon und Alex. Das sind diese beiden jungen Männer auf dem Photo. Ein Liebespaar, das einen zärtlichen Moment teilt. Aufgenommen in Alex‘ Wohnung in St. Petersburg in Russland – einem Land, in dem der Preis für schwule Liebe oft Ablehnung, Diskrimierung, Bestrafung und Gewalt ist.

Das Bild stammt vom dänischen Photographen Mads Nissen und ist das World Press Photo des Jahres. Die gesamte Ausstellung „World Press Photo“ ist, wie jedes Jahr, für einen Monat im Foyer von Gruner + Jahr zu bewundern. Sie hat gestern eröffnet. Mehr.

Willkommen, ihr Falten!

Beinah prustete ich meinen Kaffee über meinen Arbeits-Laptop, als ich neulich einen sehr charmanten Artikel von Hannah Weiner in der TAZ las. „Glätte weiß nicht, wie man feiert“, deklariert Frau Weiner, darunter folgt eine zauberhafte „Ode an die Falten“. Hier ein Auszug:

Heißen wir die Gäste doch willkommen, die Zornesfurche, die zwischen den Augenbrauen abhängt. Die Nasolabialfalte, dieser Nerd im Mundwinkel, die Krähenfüße, die nie alleine auftauchen, die Denkerstirn, die bei Rotwein mitphilosophiert, und die süßen Hasenfältchen auf der Nase – immer die ersten auf der Tanzfläche. Je später der Abend, desto wilder das Fest und kurz bevor Erdbeerkinn und Truthahnhals überhaupt da sind, ist sie eskaliert. Kannste nichts machen, ist wie im echten Leben.

So beschreibt die Autorin die „Party im Gesicht“, die wiederum von Parties, aber auch von Leid, von Freude, Erlebtem und Erfahrenem im eigenen Leben zeugt. Es ist schon bizarr, welche Angst viele Menschen, vor allem Frauen, vor Falten haben, oder? Wir wollen alle möglichst lange leben, und haben dann Angst vor genau den Indizien, dass dies gerade zu geschehen scheint. Irgendwer hat eben irgendwann mal erfunden, dass Falten doof sind. Erfinden wir es neu.

Ich bin erst 32 und die Party in meinem Gesicht noch relativ langweilig, so 20 Uhr würde ich sagen – aber die ersten Gäste sind durchaus schon da, eine Clique kleiner Krähenfüße zum Beispiel. Und die Stirnfalte zwischen meinen Augenbrauen, vom Konzentriertgucken, auf die mir meine Tante gern Klebeband raufpappen würde, zur Prophylaxe. „Nö“, denke ich, „mein Gesicht bleibt klebebandfrei, willkommen, olle Stirnfalte“. Zum Glück sind die Falten-Phobiker in meiner Familie die Ausnahme, meine Eltern haben mir eher ein entspanntes und schönes Altern vorgelebt. Aber auch ich denke manchmal kurz, wenn ich beim Blick in den Spiegel einen neuen Partygast entdecke: „Oh Gott – es geht aufs Ende zu!“. Dann merke ich aber, dass es sich dabei um eine Art ankonditionierte Schreckreaktion handelt. Denn wenn diese erste Sekunde vorbei ist, freu ich mich eigentlich immer irgendwie. Ich finde, mit jeder Falte sehe ich weiser und seriöser aus. Es hat doch etwas Romantisches in der Beziehung mit sich selbst, neue Falten im Spiegelbild zu entdecken. Da sieht man die Meilensteine des eigenen Lebensweges aus dem Spiegel winken. Und mein 32-jähriges, entspannt angeknittertes Selbst blickt verschmitzt auf mein pfirsichglattes leicht verschreckt guckendes 17-jähriges Selbst zurück und sagt: „Siehste mal. Wird alles schon ganz gut so, du und das Leben.“

Ich liebe auch die Falten meines Freundes. Ich verrate ihm selten, wenn ich grade schon wieder eine neue erspähe, aber ich sehe sie, freue mich heimlich und knutsche sie, die Falte. Sie erinnert mich daran, dass wir schon eine beträchtliche Zeit gemeinsam durchs Leben spazieren. Und was für eine schöne Zeit das war. Wenn Falten also ein „Zeichen der Zeit“ sind, kann ich es gar nicht abwarten, immer mehr davon zu finden.

Jaja, wir sprechen uns dann nochmal um vier Uhr morgens, wenn schließlich auch Truthahnhals und Erdbeerkinn an der Tür klingeln.

Es ist so gemütlich mit mir. Da heirate ich mich doch einfach selbst

christiane-heuser_pixelio-de

Zwei Generationen, ein Thema.
Wir, Mutter und Tochter, ergründen die einfachen (und wichtigen) Fragen des Lebens…

Die Mutter. Kennst du Grace Gelder? Sie ist Britin, vor wenigen Tagen war in online-Ausgaben britischer Zeitungen über sie zu lesen: Sie hat geheiratet, sich selbst. Mit Ehering, Ehegelöbnis und 50 Gästen. Sie hat sich sogar den Hochzeitskuss gegeben: mit Hilfe eines Spiegels. Die Menschen haben sie gefeiert und bejubelt, und sie war glücklich.  Heirate dich selbst, es gibt sogar Ratgeber dazu.

Ich finde das befremdlich. Aber wenn ich so um mich herumschaue, hier in Hamburg, unserer Stadt, sehe ich viele eingefleischte Alleinleber, die es eigentlich ebenso machen könnten wie Grace Gelder: sich selbst den Ring anstecken.

Kann es sein, dass man zu lieben verlernt, wenn man lange allein lebt? Dass man die Lust verlernt, sich auf jemand anderen einzulassen, weil es anstrengend ist, weil es die gewohnte Ruhe stört, gewaltige Risiken birgt? Früher dachte ich immer, dass es die höchste Sehnsucht des Single-Menschen sei, sich irgendwann wieder  zu verbinden. Aber inzwischen habe ich meine Zweifel.

Auch bei der Liebesbereitschaft gibt es eine Komfortzone, so wie beim Joggen, man scheut die Anstrengung, bleibt lieber auf dem Sofa liegen und weist bedauernd auf die  Regentropfen draußen: Tja, man würde ja gern, aber. Genauso mit dem Verlieben: Ich will ja, aber da ist  keiner. Keiner, der mich will. Keiner, den ich will.  Keine Zeit, neue Leute kennenzulernen, zu erschöpft, rauszugehen, die Antennen hochzufahren. Zu nervig das Ganze. Mag ja sein.

Beziehungsfaulheit – die neue großstädtische Befindlichkeit. Gut verdienende, gut ausgebildete Singles, die davor  zurückzucken,  aus der komfortablen Unabhängigkeit ihres Lebens mit sich allein herauszutreten. Weil sie in den Jahren der Freiheit kompromissfaul und  bequem geworden sind, weil ihre Toleranzreservoirs ausgetrocknet sind. Vielleicht wird man so, wenn man zu lange alleine lebt. Vielleicht werde ich auch so. Und merke es  nicht. Es ist ja auch enorm verführerisch: Wer sich allein ernähren kann, sich sein Leben angenehm machen kann, kommt wunderbar unzerrupft über die Runden, kann tun, was er möchte, jederzeit.

Diese Freiheit ist eine Errungenschaft, ein Privileg, kostbar. Man kann sich daran gewöhnen. Und plötzlich küsst man sich auf einer Parkbank selbst…

 

Die Tochter. Lustigerweise habe ich heute gerade über die selbe Frage nachgedacht. Also fast – eher auf’s Sozialsein generell bezogen. Ich war die letzten 4 Tage nahezu ununterbrochen alleine. Erst zwei Tage Home Office, abends nur einmal zum Yoga. Dann ein ruhiges Wochenende allein. Das ist für mich eher ungewöhnlich, allein schon weil ich mit meinem Freund zusammenwohne, und auch sonst viel sozial unterwegs bin. Also: Der Freund in Spanien, keine Verabredungen mit Freunden, nur die nötigsten Telefonate, Zeitung lesen, herumdaddeln, Musik hören, aus dem Fenster glotzen, kochen, Kram erledigen. Herrlich. Ich brauchte das mal wieder.

Der erste Tag im sozialen Vakuum ist manchmal gewöhnungsbedürftig und man weiß nicht so recht, wo man sich hintun soll. Dann wird es immer schöner. Irgendwie könnt ich grade ewig so weitermachen, und zwar, je mehr solcher Tage vergehen, desto doller könnt ich das. Man kehrt sich immer mehr in sich, verliert sich in der eigenen Welt, wird immer eckiger und reibungsscheuer. Wie eine Einsiedlerkrebs-Spirale. Und das geht so schnell, dass man schon am 2. Tag plötzlich regelrecht hochschreckt wie ein Tierchen, wenn das Telefon klingelt, und misstrauisch drumrumschleicht um das klingelnde Gerät, und sich fragt, wer da wagt, die heilige Ruhe zu stören. Und ob man zu Normalmenschkonversation grade überhaupt im Stande ist, oder nur Grunzlaute ‚rausbekommt. Ich finde das einen ganz wunderbaren, erholsamen, erdenden Zustand, ich brauche das ab und zu. Aber morgen habe ich einige Termine, tagsüber Job, abends privat, und das ist auch gut. Zum einen, weil ich auch wirklich wieder Lust auf Menschen habe, zum anderen aber auch, weil ich das Gefühl habe, ich MUSS, weil ich sonst wohlmöglich noch sozialphobisch oder sozialunfähig werde und meinen Job nicht mehr machen kann! Naja, nicht wirklich. Du weißt schon. Grunz.

Mehr von uns finden Sie auf www.zweimokka.wordpress.com

Das Schweigen der Paare

Paar, Eltern 1947/1952, Foto von den Fotos: @cbasman/instagram.

Vor einiger Zeit in einem kleinen gediegenen Privathotel im Norden. Früh morgens beim Frühstück. Ein ausgesuchtes Buffet mit lokalen Produkten. Sieben Zimmer. Sieben Paare. Gutsituiert. Fünfzig, plus minus zehn. Er im Ralph Lauren Polo Hemd. Sie sportlich adrett und frisiert. Beide mit leicht zerknitterter Fönfrisur. Die Paare sitzen sich an kleinen Zweier-Tischchen genau gegenüber. Keiner spricht. Sie schauen sich nicht einmal an. Er schmiert sich die Leberwurst auf’s Minibrötchen. Sie tupft einen kleinen Klecks Quark auf’s Schwarzbrot. Schweigen. Hackfressen.

Wie lange sind sie zusammen, die Paare? Zehn Jahre? Zwanzig? Mehr? Keiner spricht den anderen an. Schauen sich nicht in die Augen. Lächeln nicht. Sie ignorieren sich. Und das Frühstück. Die Sonne draussen. Den blauen Himmel. Die Vorfreude auf den Tag. Gelangweilt. Stumm. Haben sie sich nichts mehr zu sagen? Ist alles schon gesagt? Müssen sie sich ertragen? Wie muss die Nacht gewesen sein? Geteiltes Bett, halbes Bett? Keiner lächelt. Keiner spricht.

Diese Szenen beobachte ich auch mittags und abends. In Restaurants, in Cafés und Bars. Überall. In allen Lokalen und Vierteln. Anschweigende Paare. Sie erdulden sich. Oder ist es einfach nur stummes Einverständnis? Geheime Taubstummensignale, die ich nicht erdeuten kann? Ein Gefühl der Leere macht sich breit. Kein Händedruck. Berührungsvermeidung. Er legt seine Hand nicht auf ihren Rücken. Keine Tuchfühlung. Sie wirken isoliert. So als ob sie zufällig zusammensitzen. Zusammengewürfelt. Wie im Bus, in der U-Bahn oder auf der Bank in einem überfüllten Park an einem Sonntag. Sind sie glücklich? Zumindestens zufrieden? Ich weiss es nicht. Irgendwie traurig. Das Werben hat nachgelassen. Ist verschwunden. Stumpf wirkt es manchmal. Sie wirken wie die Insassen einer Ehe.

Die Liebe ist abhanden gekommen. Was geblieben ist bei ihnen, ist nur die Aneinandergewöhnung. Manche sagen dazu auch euphemistisch: Vertrautheit. Ich kann mir das bei mir nicht vorstellen. Langweilig. Wer weiss, wo sie alle in Gedanken sind. Und bei wem.

Ich glaube nicht, dass das zwangsläufig so sein muss. Sich öffentlich anschweigende Paare. Das ist kein Naturgesetz der verhaltenspsychologischen Paarforschung. Oder doch?

Lächeln Sie. Lächeln macht jede Frau schön und attraktiv. Auch jeden Mann. Sagen Sie etwas Nettes. Auch wenn’s etwas geflunkert ist. Das macht den Tag.

Die Erotik eines Menschen ist in seinem Blick und seinem Lächeln. Der Blick ist die Seele. Sie ist immer wahr. Im Blick spiegeln sich die Erinnerungen, Erfahrungen und Gefühle des Menschen wieder. Nicht nur beim Blickenden, sondern auch bei dem, der dem anderen in die Augen schaut. Der direkte Blick die Augen des Anderen ist der intensivste und tiefste Kontakt. Ein Blick kann alles ausdrücken. Freude, Melancholie, Einsamkeit oder auch die Liebe. Der Blick ist unnachahmlich. Körper verändern sich. Der Blick nicht. Und das Lächeln. Im Blick erkennt man den Anderen. Im gegenseitigen Blick das Gemeinsame.

Schau mir in die Augen, Kleines. Und lächele mich an. Du bist schön.

Überschätzen wir Sex? Ist Enthaltsamkeit cooler?

Zwei Generationen, ein Thema.

Wir, Sabine und Saskia, Mutter und Tochter, ergründen die einfachen Fragen des Lebens…

DIE MUTTER. In den letzten Wochen habe ich in den Medien Erstaunliches über Sex gelesen. Das hat mich überrascht, weil das Thema lange nicht vorkam, es schien irgendwie ausgelutscht. Es ging: um keinen Sex.
 Paare erzählen, dass sie gar nicht oder wenig  miteinander schliefen – und zufrieden damit seien. Junge Frauen erzählen, dass sie sich aus Geschlechtsverkehr nichts machen und darauf verzichten – mit guten Gefühlen. Der Tenor ist derselbe: Wir fühlen keinen Mangel, und wir wollen nicht als defizitär gelten. Wir wollen unsere Standards selbst setzen.
Paare, die es im Bett gern ruhiger haben, fühlen sich unter Druck, denn in Umfragen ist immer wieder zu lesen, dass zwei, drei Mal die Woche „normal“ sei. Und es ist ja auch irgendwie üblich, dass jeder so tut, als habe er ständig super Sex. Wenig oder keinen zu haben ist ebenso anrüchig, wie den Samstagabend allein auf dem Sofa zu verbringen. Vermutlich wären viele Menschen erleichtert, wenn sie damit aufhören könnten, ihre Unlust zu verschleiern. Und dieser Trend hat nichts mit Alter zu tun. Die Menschen, die da berichten, sind jung.
Wenig Lust auf Sex – und das nicht als Defizit. Wie ungewohnt. Man denkt doch üblicherweise sofort: Da stimmt was nicht. Die Hormone, der Stress, das Alter. Muss behandelt werden. Wie oft taxiere ich langjährige Paare ab: Schlafen die noch miteinander?  Und wenn nicht? Je mehr Sex, desto glücklicher die Beziehung, so denken wir doch. Kann ja stimmen. Muss aber nicht. Der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch sagt in der SZ: „Die Sexualität hat heute für viele Menschen den großen Reiz verloren, der früher durch striktere Verbote gesteigert wurde.“
Diese Bewegung kann Freiheit schaffen. Es kommt doch vor, dass man einen Mann sehr mag, mit dem der Sex nicht toll ist. Daran herumzudoktern ist schwierig, es kann verletzen. Am Ende mag es komfortabler sein, auf Sex zu verzichten, um Freundschaft und Innigkeit zu erhalten –  ohne das vergiftende Gefühl, das etwas nicht stimmt. Wenn beide das so sehen, kann etwas Entspanntes haben, etwas Emanzipiertes. Ja, vielleicht wird es Zeit, dass wir uns vom Druck des „Ich-kann-und-will-immer“ emanzipieren.
Das ist doch die wahre Coolness: Ich bestimme selbst, was ich will. Wir bestimmen selbst, was wir wollen.

DIE TOCHTER. Also, ich habe mit meinem Freund auch nach vier Jahren natürlich vier Mal täglich Sex. Deshalb haben wir übrigens auch unsere Jobs gekündigt. Schafft man ja sonst kaum. Burnout und so…..(Scherz). Ja, ich denke, dass es viele Menschen erleichtern würde, dieses Thema zu entnorm(al)isieren. Sich, wie bei so vielen anderen Themen, mehr zu fragen “was will ich?” statt “was soll ich?”. Kleiner Exkurs: Therapeuten sprechen gern von persönlichem Leidensdruck, der maßgeblich mitbestimmt, ob überhaupt eine Therapieempfehlung ausgesprochen wird. Auch im Alltag liefert doch die Frage  “leide ich an zuwenig Sex?” den besseren Indikator, ob was getan werden soll, als “entspricht mein Sexleben der Norm?”. Denn: wen kümmert’s? Dann kann man beruhigter mal ‘ne Phase wenig oder keinen Sex haben. Und dann mal wieder ganz oft. Oder immer ganz oft. Oder immer ganz wenig.

Ich glaube schon, dass körperliche Nähe grundsätzlich wichtig ist für eine Beziehung. Dass sie das unverkopfte Wir-Gefühl, ja, die emotionale Nähe nährt. Deshalb kann es sich lohnen, genauer hinzuschauen, wenn der Sex selten wird, und sich -ja!- vielleicht auch mal dazu zu verabreden. Aber ich denke auch, dass wirklich jede Beziehung anders ist, dass man nicht vorschnell in Panik verfallen sollte und dass körperliche Nähe auch in anderen Facetten kommen kann, als allabentlich das Kamasutra durchzuturnen. Allem voran denke ich, dass man den Blick nach innen auf die zwei Menschlein und ihre Bedürfnisse und nicht nach außen auf irgendeine vermeintliche Norm richten sollte.

Denn was soll diese “Norm” eigentlich sein? Ich lese ja auch häufiger hier und da “Statistiken” wie: “Im Durchschnitt haben Paare 2 Mal die Woche Sex”.  Aha. Sapperlott.  Das finde ich so aussagekräftig wie “im Durchschnitt gehen Paare 1 Mal im Monat zum Italiener.” Heißt das, alle Paare machen das so? Oder heißt das, manche gehen täglich, andere einmal alle 2 Jahre? Und was sind das so für Leute, was passiert sonst so bei denen im Leben? Da denkt man doch auch: “Geschmackssache, Hauptsache man findet jemanden, der auch gern zum Italiener geht, und einen ähnlichen Geschmack. So ist es doch auch bei Sex. Jenseits eines vermuteten Solls besteht ein Problem doch erst dann, wenn einer oder beide unzufrieden ist mit dem Sexleben. Wenn es auch über einzelne Phasen (Job? Zeit? Kinder?) hinaus zum Problem wird. Dann sollte man reden, handeln, dann lohnt sich auch Stress. Aber Stress haben, obwohl niemand in der Beziehung eigentlich unzufrieden ist und sich durch ominöse Statistiken (wurde eigentlich jemand jemals zu sowas befragt?? Ich nicht) unter Druck setzen lassen – wie schade! Und dann möglicherweise noch deshalb Beziehungsprobleme haben, die es eigentlich gar nicht gibt? – wie doof!

Eine Idee: Zur Not, wenn man nicht loskommt von der vermeintlichen Norm, sich schämt, seinen Freunden zu antworten: “Och eigentlich nicht so oft, aber ist auch OK so.” (“Echt, oh Mist, habt ihr Probleme?”), dann lieber gemeinsam an einem Strang ziehen, anstatt sich aufwühlen zu lassen. Zum Beispiel: “Sorry Leute, wir müssen nach Hause… ihr wisst schon. Zwinker. Und kichernd Hand in Hand nach Hause rennen, um zusammen Game of Thrones zu gucken. Und dabei ein bisschen knutschen. Oder Popcorn essen.

Mehr von uns auf zwei mokka