Ü-50-Alert: Wo sind die Männer?

Es gibt in meiner Generation ein neue Art von Frauen. Tolle Frauen, schlaue Frauen, schöne Frauen. Die eines gemeinsam haben: Sie leben allein, und zwar meist recht vergnügt. Nach der letzten zerbrochenen Beziehung, nach der Bewältigung von Schmerz und Pein, merken sie: Man muss nicht Paar sein, um ein gutes Leben zu führen.

Freude am Job, an Freunden, an Kultur, Urlauben, gemütlichen Wochenenden auf dem Sofa, an erwachsenen Kindern und schnuffeligen Kindeskindern, das bringt schon eine Menge Gewicht in die Glücksbilanz. Wir – ich sage mal „wir“, denn ich gehöre auch dazu: Also wir sind mit Anstand und in Schönheit gereift, haben die Abgründe des Lebens und unsere eigenen kennengelernt. Wir sind offen für die Welt, lernen Schifferklavier und Tangotanzen, bringen Flüchtlingen Deutsch bei, bloggen, durchwandern das Land von West nach Ost und von Nord nach Süd, sind fit, lebensklug, lustig, flirtbereit. Wow.

Und wie wir so durchs Leben streifen und immer neue tolle Frauen treffen, merken wir, das eines fehlt: Wo sind die Männer?

Rein rechnerisch müssten ebenso viele da sein, die auch gereift und lustig und in denselben Gefilden unterwegs sein müssten. Aber sie sind nicht da. Hallo, ihr alleinlebenden großartigen Ü-50-Männer, wo seid ihr? Kluge, erfahrende, humorvolle, neugierige, spaßbereite Ü-50-Männer, die ebensolche Frauen zu schätzen wissen. Mögt ihr uns nicht? Sind wir euch zu alt? Zu uncool, zu anstrengend?

Lasst uns offen reden, erzählt uns, was ihr wünscht, wie ihr tickt, wovon ihr träumt. Ihr müsst doch auch, genau wie wir, die düsteren Seiten, die Verirrungen, die  Idiotien und die Grandezza des Lebens kennengelernt haben. Ihr müsst doch, genau wie wir, gereift und geschliffen und voller Lust auf den bunten Herbst des Lebens sein. Wo finden wir euch? Keine Angst, wir wollen euch nicht binden, nicht festklammern, wir wollen euch einfach nur kennenlernen und Spaß mit euch haben. Oder mögt ihr die Formulierung „Herbst des Lebens“ nicht? Dann würden wir euch gern bekehren. Der Herbst ist eine wundervolle Jahreszeit. Fühlt sich fast wie ein zweiter Frühling an.

Meldet euch, wir tun euch nichts.

Für alle, die schon einmal geliebt haben

 

Manchmal stöbere ich im Internet in den TED talks. TED ist eine Bühne für Ideen, die es wert sind, verbreitet zu werden – Ideas worth spreading, so das Motto von TED. Wissenschaftler, aber auch Laien, tragen in max. 15 Minuten möglichst prägnant und verständlich ihre Erkenntnisse vor. Perlen sind darunter. Zum Beispiel diese: die amerikanische Paartherapeutin Esther Perel über Untreue in Beziehungen. An alle, die schon einmal geliebt haben, richtet sie sich, und es ist unglaublich spannend, ihr zu folgen. Sie redet klug und witzig, und am Ende ist das Saalpublikum genauso begeistert, wie ich es bin.
Ihre Erkenntnisse hat Esther Perel aus hunderten von Gesprächen mit Paaren gezogen, die sie überall auf der Welt geführt hat.
Hier sind ein paar ihrer Thesen:
– Untreue ist nicht notwendig ein Zeichen, dass die Beziehung kaputt ist, auch glücklich Gebundene gehen fremd
– Viele treibt nicht das Bedürfnis, sich vom Partner abzuwenden, auch nicht die Attraktivität einer anderen Person, sondern die Sehnsucht, sich selbst anders zu erleben. Anders, als es in der Beziehung möglich ist.
– Untreue verletzt tief. Sie zerstört die Sicherheit der exklusiven Intimität, das Urvertrauen in die Beziehung.
– Das Trauma des Betrogenen kann heilen, wenn der Betrügende das Verletzende seines Tuns anerkennt
– Der Betrogene sollte nicht fragen: Was hat der/die andere, was ich nicht habe, sondern: Was hat dir die Sache gegeben, wie hast du dich erlebt?
– Diesen Sehnsüchten Raum zu geben, kann für beide der Anfang einer neuen, lebendigeren Partnerschaft sein.
– Untreue kann, so schmerzhaft sie ist,  die gemeinsamen Beziehung fortentwickeln, erweitern und bereichern. Und so fragt Esther Perel Paare, die einen Betrug überwunden haben: „Eure erste Ehe ist zu Ende. Wollt ihr eine zweite miteinander eingehen?“

Das ist doch richtig schön, oder?

Ausstellung: Die Boutique Bizarre zeigt Werke der Hamburger Künstlerin SHERIN


Sherin

Dies Mal poste ich in eigener Sache. Herzliche lade ich die Elbsalon Leser am 16.04.2015 zu der Vernissage meiner Ausstellung „ Sherins Wunderland “ ein, auf der ich mein gleichnamiges Internet-Projekt vorstelle. Dieses Portal bietet einen Einblick in die Dokumentation meiner Reise in das Land der Erotik und Fantasie. Diese Arbeiten sind eine Betrachtung zeitgenössischer Strömungen und eine Hommage an die Schönheit und Vielfalt. Die Boutique Bizarre auf der Reeperbahn, Europas größter Sexshop und Magnet für Liebhaber der erotischen Kunst, zeigt vom 17.04. – 26.05.2015 Originale meiner erotischen Reisenotizen.

Wie Alice im Wunderland in der Erzählung von Lewis Carroll nehme ich die Welt der Erotik als ein Universum mit ganz eigenen Regeln wahr. Von gewohnten Vorstellungen und Werten muss Alice sich trennen, um die unbekannte Gesellschaft des Wunderlandes zu verstehen. Die neuen Erfahrungen erfordern Offenheit, Unvoreingenommenheit und Neugierde.

Mit dieser Neugier widme ich mich der Schönheit und Vielfalt der Erotik und der Sexualität. Mode als Ausdruck der Persönlichkeit und die schöne Schale als Mittel der Verführung, Märchen und Mythologien als Beschreibung des Archetypus, der spirituelle Aspekt der Lust, Bondage, Fetisch und Rollenspiel finden sich zusammen in einer visuellen Gender Study, die als Langzeit Projekt angelegt ist. Auf meinem virtuellen Portal lade ich zum Dialog ein.  Die Internetseite ist wie ein Tagebuch zu verfolgen. Wo sind die Schnittmengen zwischen schablonenhaften Erotikdarstellungen, die wenige Tabus kennen, und der Sexualität und ihren Spielarten in den Schlafzimmern Deutschlands? Hat der Roman 50 Shades of Grey von E.L. James wirklich einen Wandel hervorgerufen, der SM salonfähig macht, oder gar zu einer flächendeckenden Offenheit und Toleranz angestoßen? Diese und andere Fragen spielen im Hintergrund meines künstlerischen Schaffens eine Rolle. In den Reisenotizen erfahren die Begleiter, welche Gedanken mich auf meinem Weg begleiten und was ich interessantes entdeckt.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl bisher entstandener Werke. Auf der Vernissage wird Dr. Hush, Spezialistin im Bereich Gender Studies, einführende Worte sprechen.  Vom 17.04. bis 26.05.2015 ist die Boutique Bizarre von 10.00 bis 02.00 Uhr geöffnet.

Burlesque hautnah – Zeichnen nach Modell

DrSketchy

Zeichnung: SHERIN

Jeden ersten Sonntag im Monat wird die Bar 439 zum Treffpunkt von Liebhabern von Kunst und Burlesque. Von 18.00 bis 21.00 Uhr findet hier Dr. Sketchy’s Anti Art School statt, ein Eventformat, dass ausgehend von New York, um den ganzen Erdball Anhänger gefunden hat. Nur von der amerikanischen Keimzelle autorisierte Veranstalter dürfen unter dem Signet „Dr. Sketchy“ zur monatlichen Zeichen Session einladen.

Das Besondere: zwei Darstellerinnen aus der internationalen Burlesque Szene stehen Modell. Das bedeutet – Glamour, Sinnlichkeit und Erotik in unterschiedlichster Charaktere und Konfektionsgrößen Ein Augenschmaus und eine wundervolle Inspiration für die Anwesenden.

Das 439 ist an diesen Abenden bis auf den letzten Platz gefüllt. Vom Anfänger über Studenten, Künstler und diejenigen, die einfach mal wieder nach Modell zeichnen wollen, ist alles vertreten. Es ist eine offene und kreative Atmosphäre. Diese Abende folgen einem festen Protokoll. Posen im 2, 5, 10 und dann 15 Minuten Takt. Ein Zeichenwettbewerb, der weniger ein Wettbewerb ist, als eine Gelegenheit, der Fantasie freien Lauf zu lassen und die Prämierung der interessantesten Zeichnung des Abends. Neben dem Zeichnen ist diese Session ein schöner Rahmen und Begegnungen und Gespräche. Der Höhepunkt: Eine der Tänzerinnen lässt die kleine Gemeinde an der Faszination ihrer Kunst teilhaben. Den Abend begleitet Swing Musik und lässt schnell in eine ganz eigene Welt eintauchen. Das Sujet, die Musik, das Ambiente machen den Abend zu einem Erlebnis.

Die nächsten Dr. Sketchy Zeichen Session finden am 2. November 2014 von 18.00 bis 21.00 Uhr in der Bar 439, Vereinssstraße 38, Eimsbüttel statt.

Kunst und Sünde – Eine Nacht der Sinne

Enjoy_Sherin_Fetish_140901Enjoy, von Sherin.

Die Fassade des Catoniums ist unscheinbar, wie viele andere in diesem Viertel aus Wohnblöcken und Bürogebäuden. Als wir uns dem Gebäude nähern bemerkt der Taxifahrer, dass die meisten Frauen, die sich auf dem Parkplatz tummeln, High Heels tragen. Die gesamte Gesellschaft ist vorrangig in Schwarz gekleidet. Ich erzähle ihm von der Kunst und Sünde, der Party, die heute in diesem Teil Hamburgs stattfindet. „Ich habe mir schon gedacht, dass hier ein besonderer Event stattfindet“ sagt der Taxifahrer schmunzelt und verabschiedet sich. „Die Partymacher wollen keine Grenzen, sie wollen Orgien.“, so die beschreibenden Wort zur Veranstaltung. Dies kann ein reizvoller Aspekt sein, der dazu animiert, auf der nächsten „Kunst und Sünde“ dabei zu sein. Es muss aber auch nicht abschrecken. Alles ist optional. Alles kann, nichts muss. Die Toleranz, die eine solche Party trägt, ist spürbar. Ein Vermächtnis unter Gleichgesinnten. Die unterschiedlichen Räume und Ebenen lassen jeden seinen Platz für seine Stimmungen und Vorlieben finden. Ein breites Spektrum an Musik, das Techno und Gothic bewusst ausklammert, lässt die Tanzfläche bis in den Morgen hinein nicht leer werden. An eine große Wand gebeamte Bilder zum Thema „Erotik“ bieten dem Kunstliebhaber visuelle Genüsse. Ab September werde ich mit meinen Arbeiten in Sherins Wunderland der Erotik entführen. Seit Shade of Grey die Bestsellerlisten erobert hat, sind Fetisch, Bondage und SM aus ihrem Nischendasein in den Fokus des allgemeinen Interesses gerutscht. Zumindest lässt die Fülle an Buchbesprechungen und Kommentaren in allen deutschen Magazinen und Zeitungen sowie der Anzahl der verkauften Bücher darauf schließen. Auf der „Kunst und Sünde“ kann man mal ausprobieren, wie es um die eigenen Neigungen und Vorlieben steht.

Kunst und Sünde. Catonium, 22. September 2014, 22.00 Uhr.

Hart, sanft, mit wem? Wie ist der Sex, den wir uns wünschen?

Sherin: Laura

Um den Sex ist es in unserer Gesellschaft ist es nicht gut bestellt, sagt Volkmar Sigusch, der Altmeister der Sexualforschung, in der aktuellen Ausgabe der “Zeit”. Um ein paar interessante Details herauszupicken:

  • 95 Prozent der Sexualakte (was für ein Wort!) finden in festen Beziehungen statt. Die Kehrseite: Singles, die immerhin 25 Prozent der Befragten ausmachen, gehen leer aus. Es laufen in unserem Land also sehr viele sexuell einsame, unerfüllte Menschen herum.
  • Junge Männer sind irritiert: Klicken sie ins Internet, erleben sie Männer nur als  Potenzprotze, die es  Frauen “besorgen”. Die Frauen im echten Leben wollen das aber so gar nicht. An diesem Dilemma zerbrechen viele, sagt Sigusch.
  • Ältere Männer geben sich gern als Nimmersatt und am liebsten in Richtung jüngere Frau. In der Regel, so zitiert Sigusch die Sexualforschung, sind solche Männer impotent.

Offenbar hat die Freizügigkeit nicht nur Glückliche geschaffen. Sex ist verfügbarer denn je, für jeden, alles, kaum noch Tabus. Aber haben wir eine Kultur der Erotik, in der Leute wirklich über den Sex reden, den sie sich wünschen? Haben wir eine Sprache, die echt und offen ist? Bilder, die so sind? Nein, haben wir nicht. Wir bewegen uns in Klischees. Was für alle verfügbar gezeigt wird, ist eine schauspielerische Darstellung von Sex: Was in öffentlicher Performance zu sehen ist, hat  mit  den Wünschen der meisten Leute nicht viel zu tun hat. Frauen wünschen sich keine omnipotenten Stecher. Und Männer fühlen sich unter Druck durch diese vermeintliche Wirklichkeit, siehe oben.  Wo aber finden wir das, was mit den realen Wünschen zu tun hat? Wo alles möglich ist: Trieb und Zärtlichkeit. Begehren und Scham. Lust und Angst? In Wahrheit haben wir diese Kultur nicht. Wir haben unendliche Möglichkeiten, wenn wir im Netz “porn” eingeben, ist alles da, was Körpertechnik hergibt. Aber was hat das mit unseren Wünschen im echten Leben zu tun? Wie sprechen wir über uns? Wie loten wir aus, was wir von all dem für uns haben wollen, und was nicht? Welche Worte benutzen wir, welche Gefühle lassen wir zu. “Du, ich kriege heute vielleicht keinen hoch, aber ich hätte trotzdem gern Sex mit dir”. Wo im Internet finden wir das?

Das Schweigen der Paare

Paar, Eltern 1947/1952, Foto von den Fotos: @cbasman/instagram.

Vor einiger Zeit in einem kleinen gediegenen Privathotel im Norden. Früh morgens beim Frühstück. Ein ausgesuchtes Buffet mit lokalen Produkten. Sieben Zimmer. Sieben Paare. Gutsituiert. Fünfzig, plus minus zehn. Er im Ralph Lauren Polo Hemd. Sie sportlich adrett und frisiert. Beide mit leicht zerknitterter Fönfrisur. Die Paare sitzen sich an kleinen Zweier-Tischchen genau gegenüber. Keiner spricht. Sie schauen sich nicht einmal an. Er schmiert sich die Leberwurst auf’s Minibrötchen. Sie tupft einen kleinen Klecks Quark auf’s Schwarzbrot. Schweigen. Hackfressen.

Wie lange sind sie zusammen, die Paare? Zehn Jahre? Zwanzig? Mehr? Keiner spricht den anderen an. Schauen sich nicht in die Augen. Lächeln nicht. Sie ignorieren sich. Und das Frühstück. Die Sonne draussen. Den blauen Himmel. Die Vorfreude auf den Tag. Gelangweilt. Stumm. Haben sie sich nichts mehr zu sagen? Ist alles schon gesagt? Müssen sie sich ertragen? Wie muss die Nacht gewesen sein? Geteiltes Bett, halbes Bett? Keiner lächelt. Keiner spricht.

Diese Szenen beobachte ich auch mittags und abends. In Restaurants, in Cafés und Bars. Überall. In allen Lokalen und Vierteln. Anschweigende Paare. Sie erdulden sich. Oder ist es einfach nur stummes Einverständnis? Geheime Taubstummensignale, die ich nicht erdeuten kann? Ein Gefühl der Leere macht sich breit. Kein Händedruck. Berührungsvermeidung. Er legt seine Hand nicht auf ihren Rücken. Keine Tuchfühlung. Sie wirken isoliert. So als ob sie zufällig zusammensitzen. Zusammengewürfelt. Wie im Bus, in der U-Bahn oder auf der Bank in einem überfüllten Park an einem Sonntag. Sind sie glücklich? Zumindestens zufrieden? Ich weiss es nicht. Irgendwie traurig. Das Werben hat nachgelassen. Ist verschwunden. Stumpf wirkt es manchmal. Sie wirken wie die Insassen einer Ehe.

Die Liebe ist abhanden gekommen. Was geblieben ist bei ihnen, ist nur die Aneinandergewöhnung. Manche sagen dazu auch euphemistisch: Vertrautheit. Ich kann mir das bei mir nicht vorstellen. Langweilig. Wer weiss, wo sie alle in Gedanken sind. Und bei wem.

Ich glaube nicht, dass das zwangsläufig so sein muss. Sich öffentlich anschweigende Paare. Das ist kein Naturgesetz der verhaltenspsychologischen Paarforschung. Oder doch?

Lächeln Sie. Lächeln macht jede Frau schön und attraktiv. Auch jeden Mann. Sagen Sie etwas Nettes. Auch wenn’s etwas geflunkert ist. Das macht den Tag.

Die Erotik eines Menschen ist in seinem Blick und seinem Lächeln. Der Blick ist die Seele. Sie ist immer wahr. Im Blick spiegeln sich die Erinnerungen, Erfahrungen und Gefühle des Menschen wieder. Nicht nur beim Blickenden, sondern auch bei dem, der dem anderen in die Augen schaut. Der direkte Blick die Augen des Anderen ist der intensivste und tiefste Kontakt. Ein Blick kann alles ausdrücken. Freude, Melancholie, Einsamkeit oder auch die Liebe. Der Blick ist unnachahmlich. Körper verändern sich. Der Blick nicht. Und das Lächeln. Im Blick erkennt man den Anderen. Im gegenseitigen Blick das Gemeinsame.

Schau mir in die Augen, Kleines. Und lächele mich an. Du bist schön.

Warum Frauen Männer lieben… und umgekehrt

ELBSALONde9

„Ein Deathpresso in der Schanze“ – Foto @cbasman in Instagram

Paulo Coelho zitiert eine Liste, die ihm eine Leserin geschickt hat. Auszüge:

  • Wir lieben Männer, weil sie nicht einen Orgasmus vortäuschen können, auch wenn sie es wollten.
  • Weil sie immer noch schaffen, unsere Schönheit zu sehen, auch wenn wir selbst nicht mehr daran glauben.
  • Weil sie nie kommentieren, was die Nachbarn denken könnten.
  • Weil sie es lieben, unsere Körper zu erforschen und unsere Seele zu erobern.
  • Weil sie Schultern haben, wo wir unsere Köpfe anlehnen und leicht einschlafen.
  • Weil sie vor Insekten und anderen Krabbeltieren unglaublich mutig sind.
  • Weil sie über ihr Alter nie lügen.
  • Weil sie trotz alledem, sie nicht ohne eine Frau leben können.

Ja, und vieles mehr. Aber für mich als Mann gibt es nur einen einzigen Grund, warum ein Mann eine Frau liebt. Weil sie wunderbar und einzigartig ist. Trotz des Schmerzes, den sie uns manchmal zufügt. Trotz alledem. Ich erkenne ihre Seele in ihrem offenen Blick, in ihrem ehrlichen Lächeln und in ihrer warmen Stimme. Darin liegt für mich ihre ganze Schönheit. Alles andere ist eine schöne und gepflegte Verpackung, die ich sogar sehr schätze. Das Auge isst natürlich mit. Gilt übrigens umgekehrt auch für Männer. Nennen Sie mich einen hoffnungslosen Romantiker. Ach, vielleicht begegne ich ihr noch…

Überschätzen wir Sex? Ist Enthaltsamkeit cooler?

Zwei Generationen, ein Thema.

Wir, Sabine und Saskia, Mutter und Tochter, ergründen die einfachen Fragen des Lebens…

DIE MUTTER. In den letzten Wochen habe ich in den Medien Erstaunliches über Sex gelesen. Das hat mich überrascht, weil das Thema lange nicht vorkam, es schien irgendwie ausgelutscht. Es ging: um keinen Sex.
 Paare erzählen, dass sie gar nicht oder wenig  miteinander schliefen – und zufrieden damit seien. Junge Frauen erzählen, dass sie sich aus Geschlechtsverkehr nichts machen und darauf verzichten – mit guten Gefühlen. Der Tenor ist derselbe: Wir fühlen keinen Mangel, und wir wollen nicht als defizitär gelten. Wir wollen unsere Standards selbst setzen.
Paare, die es im Bett gern ruhiger haben, fühlen sich unter Druck, denn in Umfragen ist immer wieder zu lesen, dass zwei, drei Mal die Woche „normal“ sei. Und es ist ja auch irgendwie üblich, dass jeder so tut, als habe er ständig super Sex. Wenig oder keinen zu haben ist ebenso anrüchig, wie den Samstagabend allein auf dem Sofa zu verbringen. Vermutlich wären viele Menschen erleichtert, wenn sie damit aufhören könnten, ihre Unlust zu verschleiern. Und dieser Trend hat nichts mit Alter zu tun. Die Menschen, die da berichten, sind jung.
Wenig Lust auf Sex – und das nicht als Defizit. Wie ungewohnt. Man denkt doch üblicherweise sofort: Da stimmt was nicht. Die Hormone, der Stress, das Alter. Muss behandelt werden. Wie oft taxiere ich langjährige Paare ab: Schlafen die noch miteinander?  Und wenn nicht? Je mehr Sex, desto glücklicher die Beziehung, so denken wir doch. Kann ja stimmen. Muss aber nicht. Der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch sagt in der SZ: „Die Sexualität hat heute für viele Menschen den großen Reiz verloren, der früher durch striktere Verbote gesteigert wurde.“
Diese Bewegung kann Freiheit schaffen. Es kommt doch vor, dass man einen Mann sehr mag, mit dem der Sex nicht toll ist. Daran herumzudoktern ist schwierig, es kann verletzen. Am Ende mag es komfortabler sein, auf Sex zu verzichten, um Freundschaft und Innigkeit zu erhalten –  ohne das vergiftende Gefühl, das etwas nicht stimmt. Wenn beide das so sehen, kann etwas Entspanntes haben, etwas Emanzipiertes. Ja, vielleicht wird es Zeit, dass wir uns vom Druck des „Ich-kann-und-will-immer“ emanzipieren.
Das ist doch die wahre Coolness: Ich bestimme selbst, was ich will. Wir bestimmen selbst, was wir wollen.

DIE TOCHTER. Also, ich habe mit meinem Freund auch nach vier Jahren natürlich vier Mal täglich Sex. Deshalb haben wir übrigens auch unsere Jobs gekündigt. Schafft man ja sonst kaum. Burnout und so…..(Scherz). Ja, ich denke, dass es viele Menschen erleichtern würde, dieses Thema zu entnorm(al)isieren. Sich, wie bei so vielen anderen Themen, mehr zu fragen “was will ich?” statt “was soll ich?”. Kleiner Exkurs: Therapeuten sprechen gern von persönlichem Leidensdruck, der maßgeblich mitbestimmt, ob überhaupt eine Therapieempfehlung ausgesprochen wird. Auch im Alltag liefert doch die Frage  “leide ich an zuwenig Sex?” den besseren Indikator, ob was getan werden soll, als “entspricht mein Sexleben der Norm?”. Denn: wen kümmert’s? Dann kann man beruhigter mal ‘ne Phase wenig oder keinen Sex haben. Und dann mal wieder ganz oft. Oder immer ganz oft. Oder immer ganz wenig.

Ich glaube schon, dass körperliche Nähe grundsätzlich wichtig ist für eine Beziehung. Dass sie das unverkopfte Wir-Gefühl, ja, die emotionale Nähe nährt. Deshalb kann es sich lohnen, genauer hinzuschauen, wenn der Sex selten wird, und sich -ja!- vielleicht auch mal dazu zu verabreden. Aber ich denke auch, dass wirklich jede Beziehung anders ist, dass man nicht vorschnell in Panik verfallen sollte und dass körperliche Nähe auch in anderen Facetten kommen kann, als allabentlich das Kamasutra durchzuturnen. Allem voran denke ich, dass man den Blick nach innen auf die zwei Menschlein und ihre Bedürfnisse und nicht nach außen auf irgendeine vermeintliche Norm richten sollte.

Denn was soll diese “Norm” eigentlich sein? Ich lese ja auch häufiger hier und da “Statistiken” wie: “Im Durchschnitt haben Paare 2 Mal die Woche Sex”.  Aha. Sapperlott.  Das finde ich so aussagekräftig wie “im Durchschnitt gehen Paare 1 Mal im Monat zum Italiener.” Heißt das, alle Paare machen das so? Oder heißt das, manche gehen täglich, andere einmal alle 2 Jahre? Und was sind das so für Leute, was passiert sonst so bei denen im Leben? Da denkt man doch auch: “Geschmackssache, Hauptsache man findet jemanden, der auch gern zum Italiener geht, und einen ähnlichen Geschmack. So ist es doch auch bei Sex. Jenseits eines vermuteten Solls besteht ein Problem doch erst dann, wenn einer oder beide unzufrieden ist mit dem Sexleben. Wenn es auch über einzelne Phasen (Job? Zeit? Kinder?) hinaus zum Problem wird. Dann sollte man reden, handeln, dann lohnt sich auch Stress. Aber Stress haben, obwohl niemand in der Beziehung eigentlich unzufrieden ist und sich durch ominöse Statistiken (wurde eigentlich jemand jemals zu sowas befragt?? Ich nicht) unter Druck setzen lassen – wie schade! Und dann möglicherweise noch deshalb Beziehungsprobleme haben, die es eigentlich gar nicht gibt? – wie doof!

Eine Idee: Zur Not, wenn man nicht loskommt von der vermeintlichen Norm, sich schämt, seinen Freunden zu antworten: “Och eigentlich nicht so oft, aber ist auch OK so.” (“Echt, oh Mist, habt ihr Probleme?”), dann lieber gemeinsam an einem Strang ziehen, anstatt sich aufwühlen zu lassen. Zum Beispiel: “Sorry Leute, wir müssen nach Hause… ihr wisst schon. Zwinker. Und kichernd Hand in Hand nach Hause rennen, um zusammen Game of Thrones zu gucken. Und dabei ein bisschen knutschen. Oder Popcorn essen.

Mehr von uns auf zwei mokka

Soll ich bi werden?

Two-women_w

Sherin, Two Women

Ich mag Männer, und zwar sehr. Aber manchmal, das muss ich leider sagen, machen sie mich ratlos. Gerade im gehobenen Alter über 50, und das ist meine Preisklasse. Die Selbstgewissheit, mit der man so durchs Leben wandert, nicht mehr rechts und nicht mehr links guckt, nicht zuhört, sondern nonstop sendet: die Steuer, die Maut, der Löw. Haben sie denn keine Fragen mehr ans Leben? Wollen sie denn niemanden mehr inspirieren? Wollt sie für niemanden mehr lecker und lockend sein?

Natürlich sind nicht alle Männer so, es gibt wunderbare, interessante, sensitive Männer – elbsalon-Männer. Aber es gibt eben auch ein paar zuviele von den  anderen, und die frage ich: Habt ihr es nicht nötig, anspruchsvollen Frauen zu gefallen? Ist das reizlos? Findet ihr die Frauen reizlos? Den Umgang mit ihnen? Mich würde das wirklich interessieren.

Vor ein paar Wochen war ich auf einer Party, da war alles sehr anders, es waren fast nur Frauen. Viele dieser Frauen waren so inspirierend, so neugierig, so witzig und selbstironisch. Gepflegt, ja, mit um die 50 waren die richtig lecker. Und als wir so tanzten, leicht angeschickert und fröhlich, einander nette Dinge sagten, da dachte ich mir: Holla! Warum eigentlich nicht?

Ja, warum eigentlich nicht?

Sind wir nicht alle etwas bi? Der legendäre Sexualforscher Arthur Kinsey schrieb in seinem Report, dass die überwiegende Mehrheit der Männer und Frauen sich gelegentlich zum eignen Geschlecht hingezogen fühlte, Männer sogar noch mehr als Frauen (Warum, liebe Männer, erzählt ihr nie davon, es wäre so interessant!). Und während wir immer noch so tun, als wäre der Mensch entweder hetero oder homo, geht die moderne Sexualforschung davon aus, dass beides nur die Pole einer ganzen Bandbreite von Schattierungen sind. Die meisten haben irgendwann im Leben mal Lust auf das eigene Geschlecht, manchmal nur im Kopf, manchmal als vorübergehende Spielerei. Die Grenze schwimmt. Vieles ist möglich. Ich finde das aufregend.