Rendez-vous mit Kurt Cobain

Anfang der Woche fuhr ich im Auto zur Arbeit. Es regnete waagerecht, es war grau und kalt. Ich hörte wie immer Radio, sie sagten, Kurt Cobain wäre heute 50 geworden und sie spielten „Smells like Teen spirit“. Das Stück rockte los und es traf mich wie ein Schlag. Ich sah die Nässe draußen, den ewig gleichen Weg zur Arbeit, die ewig gleichen Rituale, aufstehen, Geld verdienen, Essen kaufen, wieder arbeiten, wieder Essen kaufen, Konto checken, Urlaub machen, älter werden, tot. Nicht, dass ich Nirvanafan wäre. Auch ist Rock nicht meine Musik, noch ist der Weg Kurt Cobains mein Vorbild, ich weiß ja nicht mal, wie seine Stücke heißen, außerdem erschoss sich der Arme mit Ende 20. Aber in diesem Moment war da etwas. Warum machen wir das? Warum ist der Lebensweg so, wie er ist, durchgetaktet, ausgerichtet an Sicherheit, Komfort, Wohlleben? Ich mag mein Leben ja, will da gar nicht raus. Klagen auf höchstem Niveau, pfui, und trotzdem: Wo ist der Mut geblieben? Der Aufruhr? Das Rausspringen und etwas wagen? Der Wind des Neuen um die Nase, das Herzzittern und Angstkotzen? Es fällt mir schwer, das aufzuschreiben, weil ich das Klischee fürchte: Ja, ja, ältere Frau, satt und unerfüllt, färbt sich Haarsträhne blau, lernt Tangotanzen und italienisch Kochen auf Stromboli. Wer über die Sehnsucht spricht, nach Neuland, Wildheit und einfach was anderem verlangt, der kommt gleich in Schublade: unbefriedigt.
Dabei hat diese Sehnsucht überhaupt nichts mit dem Alter zu tun. Ich kenne 20-Jährige, 30-Jährige, 40-Jährige, die ebenso an dem Weg zweifeln, den sie fast automatisch gehen und gehen sollen, weil es der Weg ist, den man nun mal geht. Die ebenso fragen: Will ich das eigentlich? Die sich gefangen fühlen in Gewohnheiten, Routinen, Bürokratien, Hierarchien, CV-gerechtem Lebenslauf. Ist da nicht etwas anderes, das in einem wiegt und wogt und manchmal bohrt, so laut, dass es einen zersprengen möchte? Wir reden so selten darüber, und wenn immer etwas verschämt. Der andere könnte ja lachen und sagen: pah, du träumst. Ja, na und, ich träume. Du nicht?
Und was ist deine Sehnsucht? Welch fabelhafte Frage, um ein Gespräch zu eröffnen. Auf einer Party einen Bekannten oder Fremden das zu fragen. Was fragen wir stattdessen: Und wo geht’s hin im Urlaub? Oder: Was macht der Job? Oder: Was macht der Hausbau? Oder: Was machst du so? Das ist interessanter, ja? Quatsch.
Ich plädiere hiermit dafür, dass wir mehr über unsere Sehnsüchte sprechen und nicht vor Peinlichkeit lieber schweigen. Wir hätten Gesprächsstoff über Generationen hinweg. Würden die Gedanken und Gefühle unserer Kinder besser verstehen, weil sie unseren eigenen ähneln. Würden sehen, dass Menschen, die das Leben der Arrivierten kritisch sehen, den richtigen Sensor haben. Wir könnten lernen von ihnen und sie von uns, wenn wir ehrlich über das sprächen, was uns im Innersten bewegt, die Träume vom Ausbruch, auch die Angst und Mutlosigkeit, ja auch die. Wir würden uns weicher zeigen und durchlässiger. Stattdessen reden wir mit auerhahnmäßig geschwellter Brust vom Müssen und Erreichen, von Erfolgen, Status, Schönheit und Geld. Das ist ja auch alles gut. Aber wo lassen wir denn die Träume, die Sehnsucht? Die Literatur, die Musik, die Kunst werden aus ihr gespeist, wir rennen in die Konzerte und in die Museen, und wir selbst tun so, als wären die Wallungen in uns second best.
Kurt Cobain hat das Älterwerden nie erlebt. Die Wahrheit womöglich hat ihn zerschmettert. Anderen mag sie helfen, den Mut zu behalten, dass rechts und links noch etwas anderes liegt. Es würde vielen von uns guttun, darüber zu reden.

Ü-50-Alert: Wo sind die Männer?

Es gibt in meiner Generation ein neue Art von Frauen. Tolle Frauen, schlaue Frauen, schöne Frauen. Die eines gemeinsam haben: Sie leben allein, und zwar meist recht vergnügt. Nach der letzten zerbrochenen Beziehung, nach der Bewältigung von Schmerz und Pein, merken sie: Man muss nicht Paar sein, um ein gutes Leben zu führen.

Freude am Job, an Freunden, an Kultur, Urlauben, gemütlichen Wochenenden auf dem Sofa, an erwachsenen Kindern und schnuffeligen Kindeskindern, das bringt schon eine Menge Gewicht in die Glücksbilanz. Wir – ich sage mal „wir“, denn ich gehöre auch dazu: Also wir sind mit Anstand und in Schönheit gereift, haben die Abgründe des Lebens und unsere eigenen kennengelernt. Wir sind offen für die Welt, lernen Schifferklavier und Tangotanzen, bringen Flüchtlingen Deutsch bei, bloggen, durchwandern das Land von West nach Ost und von Nord nach Süd, sind fit, lebensklug, lustig, flirtbereit. Wow.

Und wie wir so durchs Leben streifen und immer neue tolle Frauen treffen, merken wir, das eines fehlt: Wo sind die Männer?

Rein rechnerisch müssten ebenso viele da sein, die auch gereift und lustig und in denselben Gefilden unterwegs sein müssten. Aber sie sind nicht da. Hallo, ihr alleinlebenden großartigen Ü-50-Männer, wo seid ihr? Kluge, erfahrende, humorvolle, neugierige, spaßbereite Ü-50-Männer, die ebensolche Frauen zu schätzen wissen. Mögt ihr uns nicht? Sind wir euch zu alt? Zu uncool, zu anstrengend?

Lasst uns offen reden, erzählt uns, was ihr wünscht, wie ihr tickt, wovon ihr träumt. Ihr müsst doch auch, genau wie wir, die düsteren Seiten, die Verirrungen, die  Idiotien und die Grandezza des Lebens kennengelernt haben. Ihr müsst doch, genau wie wir, gereift und geschliffen und voller Lust auf den bunten Herbst des Lebens sein. Wo finden wir euch? Keine Angst, wir wollen euch nicht binden, nicht festklammern, wir wollen euch einfach nur kennenlernen und Spaß mit euch haben. Oder mögt ihr die Formulierung „Herbst des Lebens“ nicht? Dann würden wir euch gern bekehren. Der Herbst ist eine wundervolle Jahreszeit. Fühlt sich fast wie ein zweiter Frühling an.

Meldet euch, wir tun euch nichts.

The Man Who Fell to Earth

wenn4189617-620x400

 

Autor: Ryan Gresham. Of all of David Bowie’s trippy musical sojourns throughout the years, his German version of the song Heroes still stands out. Maybe the sadness and resignation of bits like the famous signature refrain – “We could be heroes, just for one day” – simply works better in German, the rougher cadences capturing the song’s grittiness and melancholy better than the softer syllables of the original English. Or maybe the German version just feels right, for the obvious reason that the song’s protagonists seem to find themselves floundering in a divided Berlin in the middle of the Cold War.

I really don’t know. I also didn’t know Bowie had cancer (did you?), which is why the news of his passing yesterday came out of absolutely nowhere.

Even though he had released a new album on his birthday just a few days ago, Bowie had pretty much faded from my radar over the past few years. But in my head he remained the way he had always been: an ever-present fixture – someone who’d surely always be around when we needed him, as immovable, as indestructible, as music itself. So now it’s surreal that he’s gone.

The German Foreign Office sent out a Tweet in English yesterday: “Goodbye, David Bowie. You are now among Heroes. Thank you for helping to bring down the wall.”

Bowie did indeed have a thing for Germany. He lived in Berlin during the wild 1970s, bunking with Iggy Pop and pedaling his bike regularly around Schöneberg and Kreuzberg. He recorded Low and Heroes there. Maybe that’s why Heroes, the song, works so well in German. The title is, after all, a nod to Kraftwerk’s spin-off band, Neu!, and clearly the swirling angst of a still divided German capital had settled firmly into Bowie’s psyche and songs.

When Bowie preened and posed through his now legendary set at The Concert for Berlin near the Reichstag later in 1987, thousands of Germans trapped behind the wall in the East crowded in close to hear Ziggy Stardust croon from the other side, the free and hopeful and magical side just a few scant meters beyond the concertina wire. And, as the story goes, some wept, and Bowie wept, and a kind of electrical charge zapped through East Berlin, jolting a demoralized people clamoring in unison for real heroes.

Not to force the metaphor too much, but David Bowie helped bring down a few walls – some musical, some cultural; and yeah, also, quite possibly, one a massive eyesore of Soviet masonry that had once sliced Germany’s capital in two.

Goodbye, David Bowie. And yes, vielen Dank.

 

„Es ist alles wie ein Traum“

Ich treffe mich mit Ahmad in Altona.  Anfangs starrt er auf sein Handy und ist sehr unruhig. Ich möchte ihm eine Rhabarberschorle aus dem Edeka mitbringen, er lehnt dankend ab. „Bevor mein Bruder sicher bei mir ist, kann ich irgendwie gar nichts zu mir nehmen – ich habe riesige Angst um ihn, er ist erst 16.“ Sein Handy vibriert und klingelt laufend. Er entschuldigt sich. „Das sind meine Eltern, die machen sich solche Sorgen“.

Ahmad ist 22 und seit vier Wochen in Hamburg. Er wohnt in einer Unterkunft im Hamburger Norden, zusammen mit seinem älteren Bruder. Sein jüngerer Bruder (16) ist vor ein paar Tagen in Wien gelandet und hat kein Geld für ein Ticket nach Hamburg, er schläft  auf der Straße. Ahmad ist ununterbrochen am Organisieren. Noch während wir sprechen, findet sich über die Facebookgruppe „Unterstützung für Flüchtlinge – Netzwerk Hamburg“ eine Mitfahrgelegenheit einen Tag drauf. Ahmad fällt sichtlich ein Stein vom Herzen.

Wir laufen die neue große Bergstraße entlang, setzen uns auf eine Bank.  „Ich hatte Angst, wie die Menschen mich hier aufnehmen, man hört ja einiges. Aber wir werden sehr nett und respektvoll von allen behandelt.“ In der Unterkunft teile er sich ein großes Zimmer mit neun weiteren Leuten. „Es ist ok, aber anstrengend, einige der Leute nerven ziemlich. Aber egal, besser als Krieg.“

Ahmad kommt aus Idlib in Nordsyrien. Er hat Jura studiert, noch ein Semester und er hätte seinen Abschluss gehabt. „Es war seit Jahren durch den Bürgerkrieg wirklich furchtbar in Idlib. Man musste  jeden Tag damit rechnen, dass man morgens zur Uni geht und abends nicht zurückkommt.“ Er zeigt auf einen Eisladen gegenüber von IKEA. „Stell dir vor, das Haus ist einfach morgen nicht mehr da.“ Viele Freunde seien gestorben, durch Bomben, weil sie eingezogen wurden oder an den falschen Polizisten geraten sind. „Wenn der deine Nase nicht mochte, konnte es sein, dass du spurlos verschwindest, bis deine Familie irgendwann erfährt, du seist tot. Dann kam vor einigen Monaten der IS nach Idlib. Da war dann alles vorbei, wer fliehen konnte, floh.“

Ob ich vom IS gehört hätte, fragt er. „Niemand in Syrien versteht, was da vor sich geht, wirklich niemand“, sagt er kopfschüttelnd. Seine Eltern hätten Unterschlupf auf dem Land gefunden, zusammen mit seiner schwangeren Schwester, und zumindest die Söhne angefleht, das Land zu verlassen. Erst die beiden älteren, und wenn sie es überlebten, der jüngere. So machten sich Ahmad und sein Bruder schweren Herzens auf den Weg – mit Hilfe einer abzockerischen Schlepperbande, 10 Tage im Dschungel verstecken, eine dieser abenteuerlichen Geschichten.

„Es ist wie ein komischer Traum“ sagt er. Das spürt man, hinter der höflichen, aufgeweckten und tapferen Fassade wirkt Ahmad nervös und gedankenverloren. „Ich vermisse meine Familie, meine Uni, meine Freunde, die Straßen. Aber es ist halt Krieg dort. Und ich mag Deutschland auch sehr, vor allem Hamburg, ich würde gerne hierbleiben. Im Moment weiß ich noch gar nichts, ob ich bleiben darf, ob ich in eine andere Unterkunft muss, ob mein Bruder bleiben darf… nichts ist sicher, das macht mir Angst.“

Er will so schnell wie möglich arbeiten, und später fertig studieren.  „Dieses Nichtstun gerade ist überhaupt nichts für mich“. Ahmad hat nun eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre, aber noch keine Arbeitserlaubnis. „Ich würde erstmal jeden Job machen, Straßen fegen, mir egal.“ Er könne die Leute nicht verstehen, die herkommen, nur um Geld zu beziehen. „Ich bin nicht hier für’s Geld, meiner Familie geht es finanziell gut, ich bin hier für eine Zukunft.“ Ahmad fängt demnächst Deutschunterricht an, hat sich über Facebook bereits privat ein Sprachtandem und ein paar Leute zum Musizieren gesucht – er spielt Klavier. Ein Keyboard hat er bereits geschenkt bekommen. „Ich will so schnell wie möglich die Sprache lernen, mich integrieren, deutsche Freunde finden. Aber ihr Deutschen seid ja immer so busy busy busy“, sagt er und lacht.

„Manche Sachen machen mir ehrlichgesagt auch Angst hier. Ich habe neulich am Bahnhof eine Jugendliche gesehen, die ihren Vater angeschrien hätte. In Syrien tun wir, was unsere Eltern sagen. Was wenn ich hier mal eine Familie gründe, und meine Tochter mich auch so anschreit?“

Aber das Thema eigene Familie sei eh noch nicht aktuell. Eine Freundin hatte Ahmad bisher nicht. „In Syrien spricht man ein Mädchen nicht einfach an, um sie kennenzulernen, dann wirst du komisch beäugt. Stattdessen gehst du zu ihren Eltern und fragst, ob du sie heiraten darfst.“ Ich schmunzel und erzähle ihm, dass sich bei uns die Leute immer erst acht Jahre kennenlernen wollen, bevor sie heiraten. Er lacht und sagt, das fände er besser, man soll sich schließlich auch lieben, wenn man heiratet. Ob er seine Eltern herholen will, frage ich „Ach ich weiß nicht. Einerseits ja, weil ich will, dass sie sicher sind. Aber ich weiß sie wären nicht glücklich hier. Mein Vater ist so einer, der geht zu Hause über die Straße und redet mit jedem, kennt jeden. Hier wäre er einsam.“

Als wir uns verabschieden, dankt er mir, dass er mir das erzählen durfte. Dabei habe ich doch zu danken. „Es war gut darüber zu reden“, sagt Ahmad. „Ich hoffe, hier kann es gut werden für mich und meine Familie, und ich schaffe es, mich einzuleben.. es ist alles so anders als zu Hause“. Mich überfällt erneut das Bedürfnis, ihm zu sagen, dass er sich etwas Zeit geben soll. „Wenn ich erst seit vier Wochen in deinem Land wäre, ich wäre völlig wirr im Kopf“, sage ich. Er lacht.

Als ich am Ende ein Foto von ihm schießen möchte, interessiert sich Ahmad sofort für meine Kamera. „Wieviele Megapixel? 18, cool. Ich würde auch gern Fotos machen.“ „Du, ich habe noch meine alte Digitalkamera zu Hause rumliegen, die kannst du gerne haben“. „Nein, nein“, wehrt er ab, „wenn dann möchte ich dir etwas dafür bezahlen, und das ist im Moment schwer.“ Wir einigen uns darauf, dass ich sie ihm leihe.

Das Interview führte ich mit Ahmad auf Englisch und habe es frei übersetzt. Ahmads Englisch ist gut – sein Vater ist Englischlehrer.

Die heilende Wirkung des Aufribbelns

von 7. August 2015 0 No tags Permalink 23

Ich stricke gern. Und ich ribbel gerne alles wieder auf. Das muss ich von meiner Mutter geerbt haben – ich kann mich noch daran erinnern, dass sie früher viel gestrickt hat, dann irgendwann innegehalten und plötzlich alles wieder aufgeribbelt hat. Meinen Vater hat das wahnsinnig gemacht. Genauso macht es jetzt meinen Freund wahnsinnig, er kann das kaum mit ansehen. Es ist so… ineffizient. So wenig zielführend. Jaja. Was soll ich machen, ich bin meistens zu faul, mich an Strickmuster zu halten, und wenn ich’s tu, fühle ich mich von ihnen verhöhnt, weil alles ganz anders aussieht, als es soll. Will doch kein Mensch anziehen, so einen deformierten Labberschlauch, also schwupps, alles wieder aufgeribbelt.

Und ehrlichgesagt macht mir das ja auch Spaß. Kreieren, zerstören, kreieren, zerstören – ich glaube das ist sehr spirituell, was ich da tu. Neulich hab ich eine Folge House of Cards gesehen, in der Mönche im Weißen Haus ein Sandmandala gelegt haben. Diese unwahrscheinlich filigranen, meisterhaften Sandbilder, die über Tage oder gar Wochen penibel erschaffen werden – nur damit am Ende der Obermönch alles wieder wegwischt (so war es auch in der House of Cards Folge. Ich glaube die hocheffizienten White House Mitarbeiter on Speed konnten das auch kaum ertragen). Das soll einem die unausweichliche Vergänglichkeit aller Dinge verdeutlichen. Lehren, nicht an Materiellem festzuhalten.

Ähnlich ist das mit dem Aufribbeln. Eine perfekte Loslass-Übung, ganz stumpf und nebenbei, oder dass man angestrengt über’s Loslassen sinnieren muss. Ich kann das nur empfehlen, das lässt sich für Nicht-Stricker bestimmt auch auf andere Bereiche übertragen. Ich bilde mir ein, dass mir das auch in anderen Lebenssituation beim Loslassen hilft. Ob mein Freund jemals seinen Pulli bekommt ist eine andere Frage. Vielleicht sollte ich ihm einen kaufen.

Yoga im Gartendeck in St. Pauli

Das Gartendeck ist ein wunderbar bunter urbaner Garten in der Großen Freiheit, neben dem Indra: 1100 qm Dachfläche, 400 qm Grünstreifen, rund 650 Bäckerkisten, ein Container, zwölf Schaufeln, zwei Schubkarren, 172 verschiedene Pflanzensorten, drei Bienenvölker, vier Komposthaufen und eine Wurmkiste. Allen voran ist das Gartendeck ein Ort, an dem gemeinschaftliche Strukturen wiederbelebt werden: Nachbarn lernen sich kennen, gärtnern gemeinsam und gestalten auf diese Weise den ganzen Stadtteil mit.

Gartendeck St.Pauli 2014

Gartendeck St.Pauli 2014

Jeden Freitagnachmittag von 17.30 h bis 19.00 h wird im Gartendeck in St. Pauli Yoga gemacht. Heute gibt es Hatha Flow Yoga, in der kommenden Woche Kundalini Yoga. Yogamatte mitbringen und spenden!

11270579_645909658877048_2675418389107251806_o

Gartendeck, Große Freiheit, St. Pauli, Hamburg

Einmal Flüchtling sein – ein Albtraum

Ich hatte vor ein paar Wochen einen Traum. Ich habe, wie in echt,  in meiner Wohnung in Eimsbüttel neben meinem Freund geschlafen, und plötzlich bin ich aufgewacht (Traum), weil es furchtbar gekracht und unsere Wohnung gebebt hat. Paula, die Tochter unserer Nachbarin, hat geschrien. Ich war orientierungslos, mein Herz raste, und jemand brüllte draußen „Bomben, sie werfen Bomben!!“. Ich rüttelte hysterisch an meinem Freund, voller Panik, dass ich ihn nicht wachkriege, nicht retten kann, verlieren werde. Es gelang mir zum Glück, wir rannten auf die Straße (was macht man denn, wenn man bombardiert wird?? Drin bleiben? Rausrennen? Damit hatte ich mich doch noch nie beschäftigt!). Der Rest des Traumes war ein angsterfülltes Chaos, Menschen, die die Bellealliancestraße und die Fruchtallee entlang rannten, Staub, Blut, Weinen, Lärm, Tote, Trümmer, Angst.

Ich weiß nicht, wer „sie“ (die Bombenwerfer) waren, ich weiß nur, wie benommen, erschüttert und schließlich erleichtert ich war, als ich aufwachte. Alles ruhig auf der Bellealliancestraße. Puh. Das war das nächste, was ich jemals zu einem Kriegserlebnis hatte. Es ist für mich fast unvorstellbar, dass es Menschen gibt, die das tatsächlich so erleben. Viele, täglich.

An diesen Traum denke ich oft, wenn ich über Krieg, über Flüchtlinge und Flüchtlingspolitik lese. So auch am Wochenende, als nahezu 1000 Menschen einen grausamen Tod starben, auf einer Reise, von der sie sich eigentlich Sicherheit und Frieden erhofften.

Wären wir in meinem Traum, in dem Krieg in Europa tobte, auch geflüchtet? Was wäre mit unseren Eltern gewesen? Und wohin wären wir geflüchtet? Nach Amerika? Mit Delta Airlines mit Tomatensaft und On-Board-Entertainment oder mit einem lebensgefährlichen Schlepperboot von Cuxhaven aus, frierend, hungrig, durstig, zusammengedrängt mit halb Eimsbüttel, Schnelsen und Norderstedt? Wie geht flüchten?

Ich weiß darüber nicht viel, weil ich das unglaubliche Glück habe, darüber nur in der Zeitung zu lesen, sicher auf meinem Eimsbüttler Balkon in der Sonne, vor mir ein Biodinkelbrötchen und einen frischen Apfelsaft von glücklichen, freilaufenden Äpfeln aus der Region. Danke. Ich weiß auch, dass ich es toll finde, und es mein Herz wärmt, wenn ich Geschichten über auch biodinkelbrötchenkonsumierende Mitmenschen höre oder lese, die Flüchtlinge in ihrem Zuhause aufnehmen (wie Hildegard und Werner, 89), ein Kennenlern-Abendessen mit Flüchtlingen veranstalten (wie einige Elbsalonis), oder ein Projekt durchgesetzt haben, indem junge Flüchtlinge mit unsicherem Aufenthaltstatus die Chance auf eine Ausbildung bekommen (wie meine Kollegin aus der Fortbildung). Und ich weiß, dass es mich traurig macht, wenn ich über die Katastrophe im Mittelmeer lese, über Tröglitz, über Demos gegen Flüchtlingsheime, über Anfeindung und Abschottung.

„Jede Nacht Schüsse. Deine Frau weint im Schlaf. Dein Sohn kam gestern nicht mehr nach Hause. Keine Zeit für Trauer. Gestern wurde das Haus deines Nachbarn getroffen. Du musst deine Familie in Sicherheit bringen. Dein Leben in eine Tasche. In Deutschland ist es ruhiger. Aber nicht jeder gönnt dir diese Ruhe. Du vermisst deinen Sohn.“

Mit Zitaten wie diesen versucht auch die Social Media Kampagne vom Blog EierundHerz zu verdeutlichen, dass ein „Flüchtling“ genausowenig auf dieses Wort reduziert werden sollte, wie ein Gefangener auf eine Zahl, sondern dass dahinter jeweils ein Mensch steckt. Mit Familie, Nachbarn, einem Haus, einem Mittwoch-Abend-Stammtisch, einem Job, Ängsten, Hobbies, einer Reisetasche von Tchibo (oder dem syrischen Äquivalent von Tchibo) und möglicherweise einer Vorliebe für Biodinkelbrötchen. Einer, der viel davon gerade verloren hat, und etwas Schreckliches durchmacht. Ich hoffe, dass auch diejenigen Mensch in unserem schönen Land, die bisher noch nicht vermögen, ihre irrationalen Ängste zu überwinden, es zunehmend schaffen, ihr Herz zu öffnen, und zu erkennen: „Wer flüchten musste, verdient ein wenig Frieden. End of story.“*

*das ist das Motto der erwähnten Kampagne von EierundHerz

Ausstellung: Die Boutique Bizarre zeigt Werke der Hamburger Künstlerin SHERIN


Sherin

Dies Mal poste ich in eigener Sache. Herzliche lade ich die Elbsalon Leser am 16.04.2015 zu der Vernissage meiner Ausstellung „ Sherins Wunderland “ ein, auf der ich mein gleichnamiges Internet-Projekt vorstelle. Dieses Portal bietet einen Einblick in die Dokumentation meiner Reise in das Land der Erotik und Fantasie. Diese Arbeiten sind eine Betrachtung zeitgenössischer Strömungen und eine Hommage an die Schönheit und Vielfalt. Die Boutique Bizarre auf der Reeperbahn, Europas größter Sexshop und Magnet für Liebhaber der erotischen Kunst, zeigt vom 17.04. – 26.05.2015 Originale meiner erotischen Reisenotizen.

Wie Alice im Wunderland in der Erzählung von Lewis Carroll nehme ich die Welt der Erotik als ein Universum mit ganz eigenen Regeln wahr. Von gewohnten Vorstellungen und Werten muss Alice sich trennen, um die unbekannte Gesellschaft des Wunderlandes zu verstehen. Die neuen Erfahrungen erfordern Offenheit, Unvoreingenommenheit und Neugierde.

Mit dieser Neugier widme ich mich der Schönheit und Vielfalt der Erotik und der Sexualität. Mode als Ausdruck der Persönlichkeit und die schöne Schale als Mittel der Verführung, Märchen und Mythologien als Beschreibung des Archetypus, der spirituelle Aspekt der Lust, Bondage, Fetisch und Rollenspiel finden sich zusammen in einer visuellen Gender Study, die als Langzeit Projekt angelegt ist. Auf meinem virtuellen Portal lade ich zum Dialog ein.  Die Internetseite ist wie ein Tagebuch zu verfolgen. Wo sind die Schnittmengen zwischen schablonenhaften Erotikdarstellungen, die wenige Tabus kennen, und der Sexualität und ihren Spielarten in den Schlafzimmern Deutschlands? Hat der Roman 50 Shades of Grey von E.L. James wirklich einen Wandel hervorgerufen, der SM salonfähig macht, oder gar zu einer flächendeckenden Offenheit und Toleranz angestoßen? Diese und andere Fragen spielen im Hintergrund meines künstlerischen Schaffens eine Rolle. In den Reisenotizen erfahren die Begleiter, welche Gedanken mich auf meinem Weg begleiten und was ich interessantes entdeckt.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl bisher entstandener Werke. Auf der Vernissage wird Dr. Hush, Spezialistin im Bereich Gender Studies, einführende Worte sprechen.  Vom 17.04. bis 26.05.2015 ist die Boutique Bizarre von 10.00 bis 02.00 Uhr geöffnet.

Eine Praline vom Elbsalon – Das Schokoladenmuseum in Hamburg

Neun von zehn Leuten mögen Schokolade. Der Zehnte lügt.“ – sagt John Tullius, ein amerikanischer Künstler. Und es stimmt! Bisher habe ich das schon immer gedacht.

Ich lebe seit vielen Jahren in Hamburg und fahre fast täglich am berühmten Bau des Chilehauses in Hamburg vorbei. Erst jetzt habe ich entdeckt, dass dort ein Schokoladen- Museum, das „Chocoversum“ untergebracht ist. Dort wird täglich eine ca. 90 Minuten lange Führung angeboten. Man erfährt, wie Schokolade hergestellt wird, von der Plantage bis zur fertigen verpackten kleinen Tafel. Sie können selbst eine Schokolade aus Edelvollmilch kreieren und mit Ihrem Name versehen und in einem Kühlschrank lagern. Unterwegs probieren Sie die Schokolade in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen von der rohen Bohne, über die grobe erste Mischung, bis zum Resultat nach einem 72-stündigen Wälzen.

Der traditionsreiche Schokoladenhersteller Hachez aus Bremen hat in Hamburg seine historischen Maschinen zur Verfügung gestellt und hiermit zu den Hamburger Sehenswürdigkeiten und zur Museumslandschaft wesentlich beigetragen. Hier können große und kleine Schokoladengenießer mit Spass und Freude einen „Schokorundgang“ machen. Man kann zwar nicht alle 400 Aromen, die in der Schokolade angeblich enthalten sind, mit nach Hause mitnehmen, aber man bekommt zumindest eine Ahnung davon. Am Ende der Führung kann man dann seine eigene Tafel selbst verpacken.

Besonders schön ist der Museumsshop. Er ist, glaube ich, der Beste von allen, die ich je gesehen habe. Am liebsten möchte man alles mitnehmen. Auf jeden Fall weiß ich, wo ich ab jetzt, ein besonderes Geschenk kaufen kann. Die Auswahl reicht vom Schokoladen-Pesto über -Bier bis hin zum -Schnaps und zu feinsten Kosmetikprodukten. Ich war mit meinem Sohn und Neffen zusammen da und raten Sie mal auf dem Foto, welches meine Schokolade ist? Eine Packung mit Schokonudeln ist auch in meiner Tüte und ein Rezept dazu schon im Kopf. Und dann können Sie mich besuchen kommen. Ich bin dann bestimmt eine noch bessere Gastgeberin als bis jetzt.

Weitere Infos: http://www.chocoversum.de/

IMG_0249

Warum Tagebücher glücklich machen

diary

„Ich reise niemals ohne mein Tagebuch. Schließlich sollte man  im Zug immer etwas Spannendes zu lesen  dabei haben.“
Oscar Wilde

Oscar Wilde, Susan Sontag und meine Nachbarin haben eines gemeinsam: Sie schrieben bzw. schreiben Tagebuch. Leidenschaftlich.
Fast jeden Tag hält meine Nachbarin ihre Erlebnisse fest, schmückt mit Zeichnungen aus, ergänzt mit Fotos, Ausrissen, allem, was für sie inspirierend und wichtig war. Etwa 1,50 Meter misst die Reihe der Kladden, die sie im Laufe der Jahre gefüllt hat. Sie kann nachlesen, wie sie vor drei, sieben oder zehn Jahren gefühlt hat und wie sie sich verändert hat. Das Tagebuch ist wie ein roter Faden durch ihr Leben mit seinen Auf- und Abs, Links- und Rechtsherums. Welch ein Schatz.

hideseek4

Die Intellektuelle Susan Sontag hinterließ ihrem Sohn 100 Bände. Tagebuch schreiben sei viel mehr, als sich dem Papier offener und ehrlicher anzuvertrauen als möglicherweise einer anderen Person, hatte sie einmal gesagt. In ihrem Tagebuch sei sie emotional und geistig unabhängig: „Ich erschaffe mich selbst.“

Ganz so groß muss es natürlich nicht sein, es geht kleiner. Psychologen haben Menschen gebeten, eine Weile lang jeden Abend drei Sachen aufzuschreiben, die gut waren und Freude machten. Diese Menschen  fühlten  sich viel zufriedener als davor, und der Zustand hielt lange.
Will sagen: Tagebuch schreiben wäre ein guter Vorsatz für 2015. Ein Schulheft reicht oder eine schlichte schwarze Kladde von Mujii. Geschrieben wird natürlich mit Füller.
Die Fotos und die Zitate stammen von Brain Pickings, dem Blog der amerikanischen Journalistin Maria Popova. Gekonnt verknüpft sie Fundstücke aus Kultur, Philosophie, Psychologie – lesenswert!