Recent Posts by Cem

3,900 Pages of Paul Klee’s Personal Notebooks Are Now Online

“These works are considered so important for understanding modern art that they are compared to the importance that Leonardo’s A Treatise on Painting had for Renaissance,”

Paul Klee was born on December 18, 1879, in Münchenbuchsee, Switzerland, into a family of musicians. His childhood love of music was always to remain profoundly important in his life and work. From 1898 to 1901 Klee studied in Munich, first with Heinrich Knirr, then at the Kunstakademie under Franz von Stuck. Upon completing his schooling, he traveled to Italy. It was the first in a series of trips abroad that nourished his visual sensibilities. He settled in Bern in 1902. A series of his satirical etchings was exhibited at the Munich Secession in 1906. That same year Klee married Lily Stumpf, a pianist, and moved to Munich. There he gained exposure to Modern art. Klee’s work was shown at the Kunstmuseum Bern in 1910 and at Moderne Galerie, Munich, in 1911.

Klee met Alexej Jawlensky, Vasily Kandinsky, August Macke, Franz Marc, and other avant-garde figures in 1911; he participated in important shows of advanced art, including the second Blaue Reiter (Blue Rider) exhibition at Galerie Hans Goltz, Munich, in 1912, and the Erste deutsche Herbstsalon at the Der Sturm Gallery, Berlin, in 1913. In 1912 he visited Paris for the second time, where he saw the work of Georges Braque and Pablo Picasso, and met Robert Delaunay. Klee helped found the Neue Münchner Secession in 1914. Color became central to his art only after a revelatory trip to Tunisia in 1914.

In 1919, Klee applied for a teaching post at the Academy of Art in Stuttgart. This attempt failed but he had a major success in securing a three-year contract (with a minimum annual income) with dealer Hans Goltz, whose influential gallery gave Klee major exposure, and some commercial success. A retrospective of over 300 works in 1920 was also notable.

In his mature carreer Klee taught at the Bauhaus from January 1921 to April 1931. He was a „Form“ master in the bookbinding, stained glass, and mural painting workshops and was provided with two studios.[44] In 1922, Kandinsky joined the staff and resumed his friendship with Klee. Later that year the first Bauhaus exhibition and festival was held, for which Klee created several of the advertising materials. Klee welcomed that there were many conflicting theories and opinions within the Bauhaus: „I also approve of these forces competing one with the other if the result is achievement.“

Click here for 3,900 Pages of Paul Klee’s Personal Notebooks Are Now Online, Presenting His Bauhaus Teachings (1921-1931) for free!

Diner Noir.

Diner Noir.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Manchmal erzählt ein einziges Bild eine ganze Geschichte.

Worüber sprechen die beiden Frauen? Wer sind diese beiden? Warum treffen sie sich nachts in einem Diner? Und warum tanzt eigentlich Micky Maus zwischen ihnen auf dem Tisch?? Wer beobachtet diese Szene? Was passiert dann?! Wie hat es angefangen?

Erzählen Sie die Geschichte. Schreiben Sie Ihre Geschichte zum Bild gerne in die Kommentare..

Hamburg, Liebe ist pfandtastisch!

Eine Valentinstags-Aktion für Hamburgs Pfandsammler.

Spitzen Aktion für Hamburgs Pfandsammler und Obdachlose von leev, der Made in Hamburg Apfelsaftmanufaktur. Sie haben in ganz Hamburg Buddeln mit einem kleinen Valentinsgruß an über 250 Mülleimern platziert.

Denn „leev“, das bedeutet „Liebe“ auf Plattdeutsch. Ein Share von Euch auch, für die Aktion.

Alle Infos zur Aktion und Interviews mit Hamburger Pfandsammlern findet Ihr hier.

Das Afrikahaus im Kontorhausviertel

Elephant Gate. Afrikahaus. Hamburg.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Im Herzen der Innenstadt Hamburgs, im historischen Kontorhausviertel, zwischen der Einkaufsmeile Mönckebergstraße, dem Rathaus und der Speicherstadt im Hafen liegt das Afrikahaus. Bewacht am Toreingang an der Großen Reichenstraße 27 von einer lebensgroßen Bronzefigur eines afrikanischen Kriegers mit Speer und Schild.

Ebenfalls am schmiedeeisernen Toreingang an der Straße befindet sich eines der besten Steakrestaurants Hamburgs: Das Estancia Steaks. Übrigens, Reservierung empfiehlt sich, da es gerade mittags recht gut besucht ist. Im Sommer kann man bei sonnigem Wetter im auch im Innenhof speisen, das von zwei mächtigen Elefanten bewacht wird.

Das Afrikahaus wurde 1899 nach den Plänen von Martin Haller als Firmensitz der Reederei Woermann erbaut. Martin Haller gilt als einer der prägenden Hamburger Architekten der Jahrhundertwende, der durch mehrere Kontorhäuser und Villen sowie mit dem Rathaus das Stadtbild Hamburgs mitgestaltete.

Haller nutzte die hafennahe Lage des Afrikahauses am Gröninger Fleet und die künstlerische Gestaltung der Fassaden, um die überseeischen Handelsbeziehungen der Reederei Woermann zu unterstreichen. Entstanden ist ein einmaliges Beispiel Hamburger Architektur vor internationalem Hintergrund.

Im Februar 1999 wurden in dem denkmalgeschützten Ensemble modernste und funktionale Nutzflächen fertig gestellt. Neben dem Schwerpunkt der zeitgemäßen Ausstattung wurde die Sanierung in enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz der Stadt Hamburg durchgeführt. So ist es möglich, heute wieder typische Stilmerkmale wie Gußstützen, Kappendecken, Stiltüren sowie das Wandmosaik mit afrikanischen Motiven und die Portalelefanten in einem funktionalen und atmosphärischen Umfeld zu zeigen.Im Rahmen der Tradition befindet sich das Afrikahaus auch heute noch in Familienbesitz.

Heute sitzen im Afrikahaus hamburger viele Digitalagenturen aus der New Economy.

American Brunch mit Pancakes bei Otto’s Burger!

Otto's Pancakes!

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Meine Freunde von Otto’s Burger bieten ab sofort neben ihren berühmten Premium-Burgern an den Wochenenden auch ein leckeres Brunch an.
Was gibt’s? Auf der Karte für das Brunch stehen u. a.
  • Breakfast Burger
  • American Pancake
  • French Toast
  • Egg Benedict
  • Coconut Porridge

Wag the Dog.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Außerdem stellt die neue Hamburger Kaffeerösterei Playground Coffee, die mit einer Kaffeebar dauerhaft in den Räumen von Otto’s Burger am Grindel eingebettet ist, ihre Espresso- und Filterröstungen vor. Es wird im skandinavisch-orientiertem Stil hell und fruchtig geröstet.
Ich hatte einen Ethiopian Dirty Berry Flat White. Dirty deshalb, weil das Fruchtfleisch der Kaffebohne nach der Ernte nicht ausgelöst wird, sondern mit der Bohne an der Sonne getrocknet wird. Das gibt der Tass‘ Kaff‘ ein wunderbares zusätzliches Aroma. Einfach Master Micro-Roaster and Barista Veljko fragen!

Master Micro-Roaster and Barista Veljko making an Ethiopian Dirty Berry Flat White.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Carmen.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Das Dienstagram | 21. Juli 2015

#hamburg #stgeorg

A post shared by maximilian buddenbohm (@buddenbohm) on

 

Heute: Hamburgs erste gleichgeschlechtliche Ampeln in St.Georg. Foto von Maximilian Buddenbohm, der auch das lesenswerte und beliebte Blog Herzdamegeschichten führt, Bücher und Kolumnen in gedruckten Zeitungen schreibt. Ein Tausendsassa! Mit Dank für die freundliche Genehmigung!

Jeden Dienstag ein Instagram von Cem und Freunden: Das Dienstagram.

Recent Comments by Cem